Stuttgart - Mit Blaulicht über Bodenwellen

  • Zusammenfassung der Nachricht (kein komplettes Kopieren der Nachricht!!!):


    Kurz zusammengefasst geht es um den schlechten Straßenzustand in Stuttgart, besonders die Zufahrten zu den städtischen Kliniken, und die Folgen für die Patienten.


    Kompletter Artikel aus den Stuttgarter Nachrichten (2 Seiten)


    Link zur Nachricht:


    http://www.stuttgarter-nachric…-39fb94e16a9d.html?page=0


    http://www.stuttgarter-nachric…-39fb94e16a9d.html?page=1



    Quellenangabe:


    Stuttgart Nachrichten 26.05.2010

    "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
    "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"

  • Hi,


    Zitat


    Die Wortwahl ist drastisch. "Ich warte auf den Tag, an dem ein Patient durch diese Umstände gesundheitlich geschädigt wird oder zu Tode kommt", so ein Rettungsdienstmitarbeiter.


    ne, is klar - mir sind auch schon Patienten gestorben, weil ich langsam fahren musste....


    Schlechte Strassenverhältnisse sind nicht schön, klar. Aber realistisch betrachtet handelt es sich bei daraus entstehenden Verzögerungen im inenrstädtischen Transport um vielleicht 3-5 Minuten. Wieviel Fälle gibt es wirklich, bei denen diese kurze Zeit erheblichen Einfluss auf die Gesundheit oder Überlben eines Patienten hat?


    Ich bin auch oft im Auslandsrückholdienst unterwegs und was man im Ausland an Strassen findet - da ist selbst eine Stuttgarter Schlaglochpiste noch glatt wie´n Babypopo. Und im Kosovo, in der Slowakei oder sonstwo sterben die Leute ganz sicher nicht überdurchschnittlich mehr durch den Transport auf den dortigen Strassen....


    Und wenn "der Rettungsdienst" über schlechte Strassen meckert, sollte er sich vielleicht besser mal bei seiner eigenen Fahrzeugtechnik umsehen. Es gibt für Fahrzeuge eine Luftfederung und es gibt auch gefederte Tragentische, die ihren Job mal mehr oder auch mal weniger gut erledigen....

  • Rettungsopa so pauschal kannst du das nicht sagen. Wir sind im Verein ja etliche Leute mit Auslandserfahrung sei es als Rückholer oder Ex-Militärs und ich muß sagen inzwischen sind viele Straßen in Stuttgart auf einem schlechteren Niveau als in Ex-Jugoslawien nach dem Balkankrieg. Nicht polemisierend oder als überzogener Vergleich herangezogen sondern als bedauerliche Tatsachenbeschreibung. Zum einen fehlt Geld in der Kasse und zum anderen werden selbst wichtige Tangenten wegen den bevorstehenden Baumaßnahmen zu Stuttgart 21 nicht repariert. Warum auch reparieren wenn in einem halben Jahr 40 Sattelzüge am Tag drüberfahren ?


    Sterben in Ex-Jogoslawien mehr oder weniger Leute und in wie vielen Fällen sind die Straßen beteiligt ? Weißt du es ? Also ich nicht obwohl ich lang genug dort war. Also möcht ich das auch nicht in die Diskussion einbringen. Sonst können wir unser RD auch gleich auf das dortige System reduzieren und das möchte wohl keiner. Im übrigen möchte ich gar nicht wissen wieviele dort tatsächlich sterben weil der RD schlicht nicht rechtzeitig bei einem Pat ankommt aufgrund der Straßenverhältnisse oder welche Patienten in Folge der Verzögerung versterben oder bleibende Schäden bleiben. 3-5 Minuten sind doch eigentlich auch schon eine lange Zeit oder lügen wir gezielt Menschen an wenn es um AP-Beschwerden, Apoplex und Co geht.



    Tja wie viele Fälle gibt es davon ? Drehen wir die Frage um und stellen die Frage wieviele Fälle müßten es sein bis etwas passiert ? Wieviele sind es in der Tat und werden statistisch auch so erfasst ?


    Wie oft muß ein NAW vor einem Klinikum der Maximalversorgung im Baustellenstau hängen mit der Reanimation im Fahrzeug bis etwas passiert ? Du bist doch in Großstadt laut Ortsangabe. Kommt das täglich vor ? Sicher nicht. Kommt das mehrmals im Monat vor ? Mit Sicherheit.


    Nicht alles in der Welt lässt sich Luftfedern. In Stuttgart sind Tragetische von Strobel, WAS und Fahrtec verbaut. Und allesamt scheitern sie an den Straßenverhältnissen. Wir reden hier schlieslich nicht von leichten Beulen oder ein paar Dellen sondern von streckenweise komplett ruinösen Straßen.


    Selbst die wenigen Spezialfahrzeuge mit luftgefederter Karosse gleichen diese Schlaglöcher nicht mehr aus. Diese Technik ist gut und schön aber auch sie hat ihre Grenzen und die sind in Stuttgart deutlich überreizt. Auch kein Wunder wenn man für viele Milliarden einen Tiefbahnhof baut den mehr als die Hälft gar nicht will und auf der anderen Seite unzureichende Budgets auch noch deutlich reduziert.

    "Wir wissen zwar nicht wo es hingeht, wollen aber als erste dort sein"
    "Lassen sie mich mal vor, das geht hier nach Kompetenz"

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!