Beiträge von dens

    Es gibt noch genug Ecken, die im KatS-Einsatz nicht so weit von Köln entfernt sind, die noch Analogfunk nutzen.
    Und für das mehr an Sicherheit und Rückfallebene die ein noch verbautes 4m-FuG bietet sind die Kosten wirklich gering. (Haben ist besser als brauchen... :D )

    Ja, aber auch mehr emotionsgesteuert als sachgeleitet...
    Da will man denen das Blaulicht wegnehmen!
    Ich weiss aber wirklich nicht wo man noch mehr als einen halben Warnbalken mit Blitzern nach 90°, 45° und eben 0° plus noch ein Paar "Warnleuchten mit einer Hauptabstrahlrichtung nach vorne" bräuchte. Das ergibt insgesamt zwei Blitzer Paare nach 0° die man auf verschiedenen Höhen montieren kann um unterschiedliche Heckscheibenhöhen abzudecken, was dann wirklich reichen sollte.

    Also dass die Berliner Fahrzeuge für ausserhalb nochmal andere reine Nummern-FRN haben ist auch n harter Schmarrn.

    Wenn man die Berliner FRN noch in die OPTA- und sonst FRN-typische Reihenfolge umsortieren würde gäbe es hald nur sehr lange Orts-Kennziffern (1.TKZ) wie es aber zB MV auch hat. Florian Berlin 1100 RTW 1 zum Beispiel.
    Diese reinen Nummern-FRN für die BSB sind meiner Meinung nach eine riesige taktische Fehlerquelle...

    Wobei das ja nicht nur bei den BSB so ist sondern auch bei den MTF, wo es dann einen Johannes Berlin RTW 7400/2 gibt, der intern Johannes Berlin 83/51 heisst.

    Ein einziges einheitliches FRN-System für alle!
    Hatte Bayern (Regel-RD versus alles andere) auch mal und es war Käse.


    Und ewig im Beamten-Dreisatz zu verharren geht hald auch ned. Ob jetzt die ELW-Erkunder mal auf KdoW (und die RTW-B auf NKTW (ist ja nicht so als würden im KatS Berlin NKTW auch NKTW heissen) umbenannt werden ist jetzt ned so der riesen Umstand würde aber der Einheitlichkeit gut tun.

    Jaein... vornehmlich ist das Fahrzeug für den Kats. beschafft und soll die Einsätze der Brandschutzbereitschaften der Freiwilligen Feuerwehr zur Eigensicherung begleiten. Daneben soll der N-KTW auch als First Responder erprobt werden.

    Das ist doch mal ne Aussage: Die NKTW sind für die Brandschutzbereitschaften FF zur Eigenabsicherung. Danke. :)

    Die ELW 1-Erkunder leiten mitunter auch die Einsätze die sie erkunden und werden hierfür z. B. beim "Ausnahmezustand Wetter" entsprechend besetzt. Das PKW nicht nur als KdoW sondern auch als ELW laufen ist kein Alleinstellungsmerkmal für Berlin.

    Aber Berlin sticht da nunmal heraus in dem ein Begriff der nirgendwo sonst genutzt wird für ein Fahrzeug das eine Norm (DIN SPEC 14507-5), erfüllt in der eine Norm-Bezeichnung genannt wird die in ganz Restdeutschland genutzt wird eben nicht benutzt wird.
    Bei den LHF hat es ja wenigstens einen/den Grund das es eben nicht ganz Norm-HLF sind.
    Oder RTW die früher keine RTW sondern NKTW (nach DIN EN 1789 Typ B) waren und jetzt die nicht Typ C Fahrzeuge RTW-B statt NKTW genannt werden.

    Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund Normbezeichnungen nicht zu nutzen.
    Nen Schraubenhersteller würde man ja auch n n Kopf klopfen wenn der seine Produkte Schneckenmetallverbindestäbchen statt Schrauben nennen würde. Genauso ist ein KdoW ein KdoW und kein ELW-Erkunder sowie ein NKTW ein NKTW und kein RTW-B.


    Der ELW-Funkmesstechnik unterstützt den ELW 2 bei nahezu jedem Alarm. Kann man gut oder schlecht finden, dass der nicht mehr "Fernmeldeeinsatzwagen" heißt, aber dass das Fahrzeug nichts mit der Einsatzleitung zu tun hat ist falsch. Er gehört für gewöhnlich mit zur Infrastruktur.

    Im Rest von Deutschland heissen Gerätewagen Gerätewagen plus Einsatzzweck. GW IuK hätte auch nicht wehgetan.


    Ist wie gesagt alles kein Angriff gegen dich sondern gegen Strukturen die sinnfreie Extrawürsten braten statt sich an Normen und landesweit benutzte Strukturen zu halten.

    Das klingt doch gut.

    Wobei ja eigentlich weniger die Anzahl unterschiedlicher Leuchtkörper (bewusst mal keinen juristisch vorbelegten Begriff genommen) ist, sondern die Menge an unterschiedlichen Leuchtphasen sodass auf die Entfernung gesehen das Fahrzeug zu einem dauerleuchtenden Punkt verschwimmt.
    Das Auge bzw die Wahrnehmung ist eben logarithmisch, daher braucht es klar distinguierbare Hell- und dann eben auch Dunkelphasen um die erkennbaren Flanken zu haben.
    Heisst an sich hätte man die Leuchtphasen begrenzen müssen. Also x (in gewissen Grenzen ;) ) Frontblitzer an verschiedenen Stellen/Höhen für verschiedene Verkehrsteilnehmer-Heckscheibenhöhen wären an sich danach okay, solange alles immer gleichzeitig leuchtet und gleichzeitig zeitgleich dunkel ist.


    Und wie ich sehe wurde die Bundestagsdrucksache noch gar nicht verlinkt: https://dserver.bundestag.de/brd/2020/0397-20.pdf

    Spannend wird es ab Seite 52 wo die Begründung dafür drin steht.

    ad1) "Wer reanimiert..." Und du denkst dass jemand im/am Schleifkorb auch nur irgnedwas an HDM hinbekommt wenn man keinen LUCAS oder corpulsCPR mehr drumrum bekommt. Sorry, aber nein.

    Ansonsten: rettungsdienstliche Realität. Was geht, geht. Was nicht geht, geht nicht. Und manchmal geht zB ein Benzodiazepin.

    ad2) Puuuh, also last time i checked gab es mehr als zwei Raumdimensionen. Auf den Patienten, zwischen die Beine, etc.


    Ich weiss gerade nicht auf was deine Frage abzielt oder was du hier beweisen willst, aber Realitätskenntnis bildet es nicht ab.

    Denn die Fragen beantworten sich bereits beim Ansehen der ersten Youtube-Ergebnisse (n=3) wo deutlich "normale" Fenster und die Kettenzüge des Systems zu sehen sind.

    1) Niemand.
    2) Breite ist eher ein Patientenproblem. Es limitiert eher die Patientenbreite bei der Frage ob man raus kommt.
    3) Das hat so ein Gurtsystem mit Ratschen zum Absenken und Anheben. Die Gurte können abgemacht werden und dann ist es wie eine normale grosse Schleifkorbtrage.

    Naja. "ELW". Überall anderes wäre es ein Gerätewagen. Aber in der Stadt die KdoW ELW-Erkunder nennt, nennt man Fahrzeuge in denen keine Einsätze geleitet werden auch ELW...

    Next up: NEF heissen ab sofort ELW-NFR (Einsatzleitwagen Notfallrettung, weil ja da der EL eines Notfalleinsatzes drauf sitzt...)

    So, hab mir mal die Mühe gemacht zumindest alle Fahrzeuge einheitlich zu benennen.
    Das heisst alles was bisher den Funkrufnamen hatte heisst jetzt einheitlich Orga Berlin Fzgtyp xxxx(/x).

    Aufn ersten Blick hät ich ja fast gesagt ob der nicht in der falschen Großstadt gelandet ist und nicht auf Hamburg-Rahlstedt gehört...

    Wasn das für ne Logik?
    Nur weil andere es schlechter machen, darf ich es auch schlecht machen?
    Heisst weil anderswo auch wenig passiert und man sich nur selbst kaputt macht, können wir uns auch die ganzen Arbeitsschutzvorschriften zB in Werkstätten schenken. Kostet dann auch weniger und mehr Risiko isses ja auch ned?!

    Vom Präventionsparadoxon sollte man mittlerweile mal was gehört haben. In der Fliegerei passiert gerade so selten so wenig eben weil die Sicherheitsvorschriften streng sind.


    Und selbst ohne Systemkenntnis en detail wirft eine Absenkung von Sicherheitsstandards von "minimal" auf "nicht mehr notwendig" schon gewisse grössere Fragen auf.

    Ich bin auch mehr beim Eintragen in dem Landkreis wo der reale/physische Standort ist.

    Von ner pro forma Wache wäre ich jetzt ned so der Freund. Es gibt eben durchaus mehrere Leitstellen, die Fahrzeuge betreiben, die sehr eindeutig nur und ausschliesslich der Leitstelle gehören, sowohl national als auch international.


    Und bezüglich des Off-Topics: Es gibt drei. https://bos-fahrzeuge.info/ein…47/Kreis_Stormarn_0110-12 Siehe dort. 01/10-10 bis 01/10-12 ...