Beiträge von Olaf Wilke

    98 neue Datensätze in Hessen, aber ohne optische Auswirkungen.v


    Die nächsten Kandidaten für einen Farbwechsel sind:



    Stadt Offenbach: 1 Datensatz
    Kassel (Land) und Werra-Meißner-Kreis: 2 Datensätze
    Limburg-Weilburg: 7 Datensätze
    Marburg-Biedenkopf: 8 Datensätze

    Mit 54 neuen Datensätzen gibt es für Brandenburg einen ähnlichen Zuwachs wie im vorigen Quartal. Einer dieser Datensätze konnte im einzigen hellgrünen Landkreis vermerkt werden. Dadurch, und in Verbindung mit dem Bevölkerungsrückgang, steht nun noch eine Zahl von 15 fehlenden Datensätzen bis dunkelgrün im Raum.


    In Berlin gab es 44 neue Datensätze, die natürlich keinen Farbwechsel mehr hervorbringen konnten.

    Und ich habe richtig vermutet, ein wenig hat sich auch in Bayern getan. Insgesamt 116 neue Datensätze haben sich im Land verteilt.
    Schwandorf und Traunstein haben dadurch den Sprung in gelbe Regionen geschafft.
    Bei Tirschenreuth und Würzburg (Stadt) haben die Bevölkerungszahlen dafür gesorgt, dass jetzt eine gelbe bzw. hellgrüne Markierung zu verbuchen ist.
    Aber auch in die anderen Richtung geht es: Ebersberg hat einen deutlichen Bevölkerungszuwachs zu verzeichnen, so dass die noch relativ frische dunkelgrüne Farbe wieder dem hellgrünen weichen musste.


    Die nächsten Wechselkandidaten:
    1 Datensatz fehlt: Ebersberg, Neustadt an der Waldnaab
    2 Datensätze fehlen: Kreis Fürth
    4 Datensätze fehlen: Unterallgäu
    6 Datensätze fehlen: Neustadt a.D. Aisch-Bad Windsheim, Miltenberg, Kreis Würzburg
    7 Datensätze fehlen: Ansbach, Neumarkt i.d. OPf., Neu-Ulm, Weiden i.d. OPf.
    8 Datensätze fehlen: Schwabach
    9 Datensätze fehlen: Forchheim, Straubing
    10 Datensätze fehlen: Aichach-Friedberg, Passau (Stadt), Regen

    180 neue Datensätze gab es im letzen Quartal in Baden-Württemberg. Die alleine konnten aber nur in Göppingen für einen Farbwechsel von orange zu gelb bewirken. Aber da wir auch neue Bevölkerungszahlen vorliegen haben, können wir auch Rastatt (neu in orange) und Stuttgart (neu in dunkelgrün) zu den Aufsteigern zählen.
    Die nächsten anstehenden Wechsel sind in den folgenden Gebieten zu erwarten:
    2 Datensätze in Biberach
    4 Datensätze in Karlsruhe (Kreis) und Schwarzwald-Baar-Kreis
    6 Datensätze in Konstanz
    7 Datensätze in Baden-Baden und Main-Tauber-Kreis
    8 Datensätze in Tuttlingen
    9 Datensätze in Breisgau-Hochschwarzwald

    DAF mit Tatra, Kenworth, Peterbilt, Leyland Trucks und ein paar Komponentenateilungen gehören zum Paccar-Konzern. Der ist zweitgrößter Lkw-Hersteller der USA und drittgrößter weltweit, also schon ein "größerer" Hersteller.

    Ob man da im Budget jetzt auch Winterreifen vorgesehen hat? In den letzten Jahren war S-H doch damit bekannt geworden, bei Schnee mit den Ganzjahresreifen eher subooptimal unterwegs zu sein...

    Im Ansatz ist das ein guter Gedanke, allerdings spielt die Realität da an einem essentiellen Punkt nicht mit: Die Deichverteidigungswege sind im Normalfall gerade breit genug für ein Fahrzeug. Den AB auf der Straße abzustellen, ist ungünstig, weil man dann kaum noch mit dem Fahrzeug dran vorbeikommt. Den AB auf den Deichkörper zu stellen oder auf der anderen Seite des Verteidigungsweges auf den Deichfuß, entfällt aus Platzgründen (Entwässerungsgraben) bzw. wegen der drohenden Beschädigung des Deiches auch.
    Das System, das ich in diesem Jahr in Lüchow-Dannenberg kennengelernt habe, dass der Deichverteidigungsweg zur Einbahnstraße wird, funktionierte ganz gut. Man muss nur darauf achten, dass nicht jedes Fahrzeug gleich bei der ersten Gruppe von Helfern abgeladen wird, sondern auch welche weiter nach vorne durchfahren, so dass man an mehreren Stellen gleichzeitig bauen kann. So wie ich das Prinzip verstehe, das du beschreibst, könnte man gerade einmal zwei "Baustellen" beliefern, indem man von verschiedenen Seiten den Deichverteidigungsweg anfährt. Aber auch dann gibt's irgendwann das Problem mit Wendemanövern oder langwierigem Rückwärtsfahren.


    Was wir vor Ort auch angedacht haben, war die Nutzung des Ladekrans, um die Paletten auf die Deichkrone zu bringen, anstatt sie am Fuß zu lassen. Damit hätte man sich ja die Mmenschenketten sparen können. Das wurde auch ausprobiert, mit dem Ergebnis, dass keiner der vorhandenen Ladekräne stark genug war, eine volle Palette auch bis ganz nach oben zu bringen - sei es wegen der Reichweite, wegen mangelnder Traglast, oder auch einfach nur, weil der Kran sich relativ langsam bewegte. Die "Handarbeit" hat sich da im Vergleich als schneller herausgestellt.

    Soweit richtig, nur war das alte Fahrzeug ja kein Wechsellader, worum es dem Jay wohl geht.
    Genau kann ich's jetzt nicht sagen, obwohl ich ja eigentlich aus dem Landkreis Stade komme. Allerdings gibt es da ja noch dieses Fahrzeug: http://bos-fahrzeuge.info/eins…344/Pelikan_Stade_7766-01 von der Ortsgruppe Stade. Evtl. wird das hier ein Nachfolger bzw. der Vorläufer des Nachfolgers, so dass man dann von DLRG-Seite nicht mehr nur ein WLF hat.


    In Bezug auf die angesprochene Deichverteidigung und andere Aufgaben stehen an der FTZ Wiepenkathen noch diverse Abrollbehälter, die mit diesem Fahrzeug auch transportiert werden können sollten.
    Ich guck mal, ob ich noch mehr rausfinde.

    22 Datensätze im letzten Quartal - das ist nicht viel, aber mehr als manch anderes Bundesland geschafft hat.
    Profitieren konnte davon leider nur der Wartburgkreis, so dass jetzt das Weimarer Land alleine die rote Laterne trägt.


    Aber wie gehabt stehen die andere Landkreise Gewehr bei Fuß, um die Farbe zu wechseln:
    1 Datensatz fehlt für Sömmerda, Suhl und Weimarer Land


    2 Datensätze fehlen für Saalfeld-Rudolstadt und Saale-Orla-Kreis
    4 Datensätze fehlen für Sonneberg und Eichsfeld


    6 Datensätze fehlen für Nordhausen


    8 Datensätze fehlen für Weimar


    10 Datensätze fehlen für den Kyffhäuserkreis und Hildburghausen

    19 neue Datensätze haben keinen Farbwechsel bewirkt, aber das Eichhörnchen ernährt sich mühsam:
    Nordsachsen fehlen noch 2 Datensätze
    dem Ergebirgskreis fehlen weiterhin 6 Datensätze
    Chemnitz benötigt noch 8

    über 200 neue Datensätze gab es aus NRW zu vermelden, die auch zu gut sichtbaren Ergebnissen geführt haben:
    Dortmund hat die Grenze zu dunkelgrün erreicht - jetzt dürfen die umliegenden Kreise beackert werden ;)
    und mit Steinfurt haben wir einen großen roten Fleck verabschieden können.


    Für die nächsten Aufsteiger fehlen:
    1 Datensatz in Euskirchen
    2 Datensätze in Soest


    6 Datensätze in Solingen
    9 Datensätze in Mülheim/Ruhr und Recklinghausen

    Es gibt einiges zählbares in Niedersachsen und Bremen mit 180 neuen Datensätzen - auch wenn der Zuwachs in Bremen mit 2 doch sehr bescheiden ausfällt.
    Der Landkreis Wesermarsch hat den Sprung in gelbe Gefilde geschafft, ansonsten warten die folgenden:


    Hildesheim und Leer mit je 5 Datensätzen
    Helmstedt mit 8 Datensätzen
    Diepholz mit 9 Datensätzen
    und Northeim mit 10 Datensätzen bis zum Wechsel

    Immer noch gibt es nichts neues zu sehen in Mecklenburg-Vorpommern. Dafür kommen wir den Farbwechseln aber mal etwas näher:
    jeweils 6 Datensätze fehlen in der Hansestadt Rostock und in Schwerin
    10 Datensätze fehlen in Ludiwgslust-Parchim


    und auch dahinter fehlt nicht allzuviel. "Schlusslicht" ist zur Zeit Vorpommern-Rügen mit noch 40 fehlenden Datensätzen bis zum Wechsel.