Beiträge von Timbo

    Es ist und bleibt eine Leihgabe der Firma Rosenbauer zur laufenden Studie.

    Eine innovationspartnerschaft ist keine Studie. Viel mehr ist es die Entwicklung, Fertigung und der Test eines neuen Produktes bei welchem das Risiko (in erster Linie das finanzielle) zwischen Beschaffer und Leistungserbringer geteilt wird. Das übersteigt den Forschungscharakter einer reinen Studie deutlich.



    Ob Berlin das Fahrzeug übernimmt, steht ja nicht fest.

    Sofern die zu Beginn definierten Leistungsziele erreicht werden und die definierte Kostenobergrenze nicht überschritten wird muss sogar übernommen werden.

    Aktuell fährt das eLHF noch mit Linzer-Zulassung und ohne Hoheitsabzeichen durch die Gegend, das wird sich voraussichtlich erst nach Ende des Testbetriebs ändern.Aber dank COC-Papier dürfte die Neuzulassung auch mit der Sitzanordnung in Deutschland dann kein Problem sein. Anders sieht es aus, wie @Schwarzenberger schon beschrieben hat, wenn es um ggf. folgende Fahrzeuge geht.

    Generell gebe ich dir Recht. Aber dann muss man den Kosten nutzen Faktor wieder dagegen rechnen. Wie oft brennt es denn schon in der Größen Ordnung hier?

    Angesichts des Gefahrenpotenzials einer Stadt wie Hamburg und der Vielzahl möglicher Einsatzorte kann ich mir keine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung vorstellen, wo die 1.000.000€ für ein HFS mit WLF und einem GW-L als weiteren Logistiker oder Summe X für mehrere HFS der Überprüfung nicht standhalten würde. Vielleicht hab ich die Medienberichterstattung der vergangenen 10-15 Jahre auch falsch wahrgenommen, aber es ist doch nicht so, dass es nur vereinzelt in größeren Stile in Hamburg gebrannt hätte wo ein solches System wertvoll hätte unterstützen können.

    Hier mal ein sehr guter Text von Holger de Vries, der sich auch mit dem Thema Heckbeklebung beschäftigt (Achtung, viel Text!!!)
    Nochmals Achtung: Einige textliche Passagen können den gemeinen deutschen FW-Angehörigen ggf. verstören...

    Herrlich unterhaltsam und min. genauso erfrischend wie seine Vortragsweise. Achso... und fundiert ist es auch. :thumbup:

    Ich kann mich täuschen, aber sollte der Klostermansfelder ELW 2 damals nicht sogar als Prototyp des Landes für die Ersatzbeschaffung der Funktruppkraftwagen dienen? In den Statistiken des Landes wurde der Klostermansfelder ELW 2 auch noch als Funktruppkraftwagen geführt und nicht als ELW 1 oder 2. Auch wenn er vom Kreis beschafft wurde, gab es da meines Wissens eine Kooperation mit dem Land.

    Die TMF 23/12 werden ja jetzt auch so langsam 15 Jahre alt. Die Bronto nächstes (also in zwei Wochen) und die Metz übernächstes Jahr.


    Gibt es da Pläne, sie durch neue Masten zu ersetzen oder wird es zukünftig nur (Gelenk-?)Leitern als Ersatz geben?
    Weil einerseits gab es ja in der Vergangenheit Wachen, die um ihren Mast gekämpft haben, andererseits stehen aktuell 5 von 6 Fahrzeugen an der Schule, vorrausgesetzt die Aufteilung bei BOS-Fahrzeuge ist aktuell.

    Ich hab schon gesucht, aber bisher nichts gefunden. Ich hab einen Erfahrungsbericht der BF Hamburg im Hinterkopf und ich meine mich zu erinnern, dass man für den 1. Abmarsch keine TM mehr vorhalten möchte. Der Bedarf neben der DLK wurde als Ergänzung aber durchaus gesehen. Angesichts der aktuellen Leistungsparameter von bis zu 500kg Korbzuladung und Gelenk bei einer DLK fallen zwischenzeitlih auch immer mehr Argumente für die TM im ersten Abmarsch weg.


    Hat das Dokument zufällig jemand zur Hand oder weiß wo es erschien?

    Auf-/Ausbauhersteller: H.E.R.T.Z. Elektronik GmbH


    Die Firma hat sich im Berliner Raum und darüber hinaus inzwischen einen Namen als Sonderfahrzeugausbauer gemacht. Dazu zählen auch mehrere interessante PickUps auf Toyota- und Nissanbasis, welche aber noch nicht den Weg in die Galerie gefunden haben.


    Bsp. Feuerwehr u. a.:
    https://bos-fahrzeuge.info/ein…Florian_Berlin_ELW1_B-252
    https://bos-fahrzeuge.info/ein…Florian_Havelland_0119-01


    Pol:
    https://bos-fahrzeuge.info/ein…yota_Yaris_Hybrid_-_FuStW

    Weiterer Zuwachs vom Bund an LF Kats, eins davon wurde bereits im Oktober an Berlin übergeben und die anderen drei heute:

    • B-8403 an die FF Karow (2720)
    • B-8404 an die FF Frohnau (2320)
    • B-8405 an die FF Prenzlauer Berg (1310)
    • B-8406 an die FF Hermsdorf (2301)

    Ich bin ja mal eher gespannt was wirklich raus kommt. Das Ding muss ja nicht beim Pkw-Brand sein können zeigen sondern wirklich beim kritischen Wohnungsbrand als erstes LHF (und ohne das man das eigentliche mit genommen hat). Daraus zeigt sich was wirklich geht. Im Prinzip müsste so ein Fahrzeug mal für B1-Ausbildungen bei BFen getestet werden bzw. B2 & B3 an den LFS so ne Art zusätzlicher Langzeittest.


    Mich wundert das man sich das mit der ganzen Elektronik antut, man sieht immer mehr Feuerwehren (gerade BF) die zu einfacheren Pumpen gehen (s. Stuttgart mit Lentner bzw. Schlingmann).
    Spannend wird es wenn es funktioniert.. wie sieht dann die erste e-DLK aus?

    Ich verstehe nicht so recht wo du das Problem siehst. Ob der Fahrantrieb und die Nebenantriebe durch einen Verbrennungsmotor oder einen Elektromotor angetrieben werden ist doch vollkommen egal. Das Pumpenbedienfeld ist nicht komplexer als bei einem herkömmlichen LHF der aktuellen Generation.


    Worüber sich meiner Ansicht nach wirklich streiten lässt ist die Druckluftschaumanlage im eLHF. Die Erzeugung von Druckluft hat einen Wirkungsgrad von 5%, ich halte es für absolut fraglich ob hier der Löscheffekt die energetischen Nachteile der Erzeugung überwiegt oder ob eine reine Druckzumischanlage nicht der bessere Kompromiss wäre.

    Wie viele eLHF braucht man denn um ein konventionelles LHF zu ersetzen? Die Beladung kommt mir recht spärlich vor ?(

    Es wird noch Anpassungen geben, so soll auch die Haspel am Heck noch durch ein anderes Model ersetzt werden.

    Zwei weitere Neuzugänge wurden heute durch das BBK übergeben. Laut deren Liste bekamen die FF Rauchfangswerder (FF 5460) und die FF Heiligensee (FF 2410) heute jeweils ein neues LF 20-KatS übergeben.

    Zuvor schon eins für die FF Pankow (2650) und im Oktober noch ein LF Kats für die FF Karow (2720).


    Weitere Neuzugänge:

    • 3x WLF (2x für den TD 1 3639 und 1x für den TD 2 6139)
    • 1x MZB (MZB 6)
    • wieder ein Schwung voll LHF

    Demnächst sollten als Ersatzbeschaffung noch 3 LKW-Kipper mit Ladekran eintreffen.

    die Bezeichnung/Nummer "1" verrät ja schon, dass es sowas mit der Bezeichung noch nicht gab.
    Wozu soll das Fahrzeug sein ?


    einen tech.Dienst kann ich mir zB beim Kfz-Service vorstellen, der Pumpenwerkstatt,
    bei der Prüfung ortsfester Brandschutzanlagen, für den medizinischen Dienst (Materiallieferung / Instandhaltung an FRW/NEF-Standorten)
    oder als KLAF ...oder ... oder ...

    Teil 3 der Leistungebeschreibung liest sich schon nach KLAF oder einem anderen Fahrzeug mit Rollcontainern im Alarmdienst als nach Servicefahrzeug.

    Aus sicherer Quelle weiß ich dazu, dass das BBK auch ständig Änderungen am Fahrzeug hatte und manche Dinge immer wieder erst später bei Fertigstellung des Fahrzeuges aufkamen und bemängelt wurden.

    Änderungen sind bei solchen Beschaffungen Gang und Gebe. Ich kann mir nicht vorstellen, dass bestimmte elementare Wünsche erst nach einer Fertigstellung aufkamen. Auf welcher Seite auch immer, aber wurden die Änderungswünsche im Verfahren vielleicht einfach nur schlecht dokumentiert?



    Ziegler hatte schon Monate vorher andeuten lassen, dass es nicht geht, immer und immer wieder umfangreiche Änderungen mitten im Bauverfahren einzubringen.

    Was war das z. B.? Mir fehlt da etwas die Vorstellungskraft, geht es doch lediglich im einen LKW mit Gerätekoffer, Plane/Spriegel und Ladebordwand.



    Leider ist die Anfrage eine sehr einseitige Darstellung der Dinge.

    Das sind die Beantwortungen von Kleinen Anfragen immer, stellen sie doch auch die Ansicht der berichterstattenden Behörde dar. Ziegler steht es frei im Rahmen der eigenen Unternehmenskommunikation die Gründe darzulegen. Dies wäre vermutlich nicht der klügste Schachzug, wie @Tobias Voss schon anklingen ließ, kritische Auseinandersetzungen lesen andere Beschaffer im Feuerwehrklüngel traditionell nicht so gerne. Da hilft für Ziegler wohl nur aussitzen.



    Der Bund als Auftraggeber sollte sowas auch nicht machen, aber w3as soll ihm denn schon passieren?

    Doch, auch wenns hier "nur" um Schlauchwagen geht, der Bund muss darüber auf Nachfrage im Rahmen der parlamentarischen Kontrolle Bericht erstatten.



    Ich gehe davon aus, dass Ziegler sich diese Entscheidung gut durchgerechnet haben wird, so dass es keine großen Auswirkungen auf die wirtschaftliche Leistungsfähigkeit des Unternehmens hat.

    Ich kenne die Entwicklung der Verkaufszahlen bei Ziegler und die aktuelle Ausrichtung der Auftragspolitik nicht, aber mein subjektiver Eindruck ist, dass zumindest die Aufträge ganzer Fahrzeugserien für den deutschen Markt erheblich zurückgegangen sind. Eine Ausnahme bildet hier aktuell eigentlich nur die LF Kats Serie Hessen, aber viele andere Serien sind momentan sehr von Magirus und Rosenbauer geprägt. Das ist im Vergleich zu den vorangegangenen 25-30 Jahren untypisch für Ziegler.

    Ja, Ausschreibungen sind manchmal ein notwendiges Übel und man muss sie wirklich gut formulieren, aber mal ganz ehrlich:
    Welche Hersteller können die Bedingungen (u.a. Referenzfahrzeuge) und Menge überhaupt stemmen? Und gibt es in dieser Auswahl überhaupt wirklich minderwertige Hersteller?

    Handwerkliche Fauxpas gibts bei den größten Herstellern, auch bei Beschaffungen ganzer Serien und auch im Premiumsegment. Leider muss man sagen, so zumindest meine Erfahrung, ist unter "minderwertigem Hersteller" immer mehr das Reklamationsmanagement zu sehen - denn Fehler und Qualitätsfehler gibts fast immer sobald ich nicht nur rot foliere, ein Blaulicht drauf schraube und ein Funkgerät einbaue. Hochwertige Hersteller holen die Kisten zurück und sorgen für eine Fehlerbeseitigung, bei den minderwertigen geht das Tohuwabohu dann erst richtig los. Das hat natürlich nicht unbedingt was mit Klein oder Groß zu tun. Eigentlich sollte das BBK da gut aufgestellt sein, wenn man die Ausschreibung so studiert. Ich weiß nicht was beispielsweise mit Ziegler bei den SW Kats schief gegangen ist, aber auch die Lehren daraus könnten in die CBRN MLK-Ausschreibung eingeflossen sein.