Beiträge von Timbo

    Die GW-Rettungsdienstmaterial tauchen inzwischen in der Galerie auf, 5 Fahrzeuge wurden beschafft. Zur Beladung zählt med. Verbrauchsmaterial genauso wie Gerät (u. a. 4 Spineboards, 3 Schleifkorbtragen, 2 RollUP-Systeme)


    Einsatzfahrzeug: Florian Berlin GW-RettMat B-2634 - BOS-Fahrzeuge - Einsatzfahrzeuge und Wachen weltweit


    Standorte:

    • BF Moabit
    • BF Wilmersdorf
    • FF Wittenau
    • FF Marienfelde
    • FF Grünau

    Die FFs sind (derzeit) alles Wehren des Typ B, also mit einer Ziel-Vorlaufzeit von 30 Minuten ab Alarmierung. Die Fahrzeuge sind dort also regulär nicht disponierbar. Eine Besetzung, und damit die Herstellung der Disponierbarkeit, kann im Rahmen des Einsatzdienst der FF Typ B erfolgen und natürlich auch bei Großveranstaltungen präventiv sowie Wachbesetzungen angeordnet werden. Die neuen GW-Rettmat ergänzen damit im Regelbetrieb die drei GW-San der Feuerwehr im weitesten Sinne als eine Art zweiten Abmarsch, indem sie im späteren Verlauf weiteres Material vor Ort bringen oder aber mit der Wachbesetzung für Parallelereignisse bereit stehen.

    Magirus hat sicher erbarmt und Liefert nun die beiden GKW für die FF´en.

    Gab immerhin zwei Gebote. Das zweite (unterlegene) Angebot war von einem KMU... vielleicht Freytag?


    Ist das Fahrgestell mit bekannt gegeben worden?

    Nein, der Auftrag wurde nicht in Lose aufgeteilt und so erscheint in der öffentlichen Bekanntgabe nur der Generalunternehmer.

    Als Kritisch wird in Sachsen allerdings die recht hohe Bauweise der aktuellen TLF 4000-W Generation gegenüber den vor Jahrzehnten beschafften TLF 16/45-W betrachtet.

    Durchaus nachvollziehbar, angesichts des Zustandes vieler Waldwege und der Häufung von Unfällen mit Fahrzeugen mit einem hohen Schwerpunkt.

    Weiß jemand wann die 2 Neuen ITW ( nicht Bundeswehr ) auf MAN in Dienst Gestellt werden .

    Einer geht zur Lehrrettungswache Mitte (1100) und einer wird der Feuerwache Friedrichshain zugeordnet (1200). Ein genaues Datum hab ich leider nicht.

    Verschiedene Bundesländer beschaffen momentan nach längerer Pause wieder Tanklöschfahrzeuge speziell für die Vegetationsbrandbekämpfung, welche natürlich auch für andere Einsatzzwecke eingesetzt werden können. Leider sind die Ausführungen der Länder genauso unterschiedlich wie die Beschaffungszahlen. Während in Brandenburg/MV die Auslieferung der Serie auf Tatra erst begonnen hat, steht die Auslieferung einer Serie von 14 TLF im Land Sachsen-Anhalt kurz vor Abschluss.


    In Sachsen-Anhalt hat man sich für TLF 4000 (6.000l Wasser an Bord) mit Dachluke auf MAN und von Magirus aufgebaut entschieden, das erste Fahrzeug war auf der letzten Florian Messe zu sehen. Ursprünglich sollte jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt ein Fahrzeug erhalten. Das Land förderte die Beschaffung mit 350.000€ pro Fahrzeug.


    Die 14 Fahrzeuge werden, meiner Kenntnis nach und ohne Gewähr der Richtigkeit (Korrekturen sind gerne willkommen), wie folgt verteilt:


    Landkreis/kreisfreie Stadt
    Standortwache
    MagdeburgOttersleben (nach Fertigstellung des Neubaus)
    Halle/SaaleKanena
    Dessau-RoßlauMeinsdorf
    Altmark/SalzwedelMieste
    StendalOsterburg
    BördeIrxleben
    Jerichower Land
    Parey
    HarzStiege
    SalzlandkreisBernburg
    Anhalt-Bitterfeld
    Zerbst/Anhalt
    WittenbergApollensdorf
    Mansfeld-SüdharzErdeborn/Hornburg/Lüttchendorf
    SaalekreisQuerfurt
    BurgenlandkreisTeuchern



    Eine weitere Serie von min. 12 TLF ist gegenwärtig in Niedersachsen in der Beschaffung.


    Gibt es neben BRB, MV, LSA und NDS weitere Länder die vergleichbares vorhaben?

    Wirtschaftlichkeitsgebot...

    Bei welchem auch qualitative Anforderungen berücksichtigt werden können und bei diesen hat die Feuerwehr Hamburg nun einmal andere gestellt, in Form anderer technischer Anforderungen, als das BMI bei den THW-GKW. Also worüber unterhalten wir uns eigentlich?

    Wäre ja fast sinnvoll sich an die aktuelle GKW-Beschaffung vom THW dran zu hängen..., dass es da gegenüber zum THW-GKW durchaus nennenswerte Unterschiede u. a. beim hydraulischen Besteck gab.

    Der oben verlinkten Ausschreibung folgend gibt es da schon nennenswerten Unterschiede allein beim pneumatischen und hydraulischen Besteck sowie bei den elektrisch und Benzin betriebenen Geräten. Eure GKW werden, meines Erachtens, deutlich moderner und vielseitiger ausgelegt als die letzte Serie beim THW.


    Grosse Sammelbeschaffungen mindestens grob sinnvoller Fahrzeuge bringen viele Vorteile.

    Ja, aber nicht in der Größenordnung. Der Unterschied ist hier in der Art der Ausführung bedingt und sie ist auch dem Umstand geschuldet, dass die letzte Vergabe beim THW schon einige Jahre zurückliegt - bei der neuen Serie würde ein Einzelpreis von 300k oder mehr mich nicht wundern. Bei Fahrzeugbeschaffungen (LF/HLF) im mittleren zweistelligen Bereich waren zuletzt selten mehr als 10% zu holen, so werden es bei dreistelligen Zahlen in Einzelfällen vielleicht max. 15% sein - falls das aktuell überhaupt noch denkbar ist.

    Auch wenn ja schon mal gesagt wurde, das die neuen GKW eher in Richtung der Berliner RW3 gehen und nicht mehr THW-GKW in rot sein sollen.
    Weiß man, was ein "echter" GKW aktuell den Bund kostet?

    Die letzte Serie von Freytag lag bei ~240.500€ pro Stück. Die Gebotsphase für die neue Serie ist zwar schon vorbei, aber hier sind m. E. noch keine Details offiziell.

    Das riecht sehr nach "Upps, eine Null zuviel".
    170k€ könnte nämlich hinkommen...

    Allein ein Fahrgestell ist sechsstellig, die Hamburger brauchen schon zwei. Der RW 3 der hier in Berlin vor gut zwei Jahren beschafft wurde lag bei 730.000€. Angesichts der Preissteigerungen der letzten Monate erscheinen mir 1,7 Millionen € aktuell leider sogar sehr realistisch für die beiden GKW.

    Warum sind die Fahrzeuge also nicht auch für Feuerwehren interessant?

    Der Kostenunterschied ist immens und das Interesse seitens MAN oder auch Rheinmetall bei den geringen Beschaffungszahlen der BOS dort mit der Palette einzusteigen dürfte überschaubar sein. Bei Tatra hingegen hat man z. B. mit THT einen erfahrenen Partner für dieses Segment fester Aufbauten und setzt ein einfaches aber erfolgreiches Baukastenprinzip ein, das ist für MAN mit den unterschiedlichen Aufbauern so effizient nicht leistbar und, wie gesagt, ich vermute auch nicht ansatzweise interessant. Selbst Y-Tours greift jetzt zum Tatra TLF.

    Weitere Neuzugänge in den letzten Wochen:


    2x LF Kats vom Bund für die FF Zehlendorf und FF Kreuzberg - Berlin erhielt die beiden letzten Fahrzeuge der Serie und insgesamt 17 Stück aus dieser Serie

    1x MZB als MZB 7 - inzwischen das sechste Boot des Typs (MZB 1 war noch ohne überdachten Fahrstand und ist seit 2019 Teil der Unterseeflotte, also a. D.)

    Dann sind von der aktuellen Lieferung lediglich noch 2 Fahrzeuge und 2 weitere (305 + 306) zur Auslieferung ausstehend.

    305 und 306 kommen nächste Woche nach Berlin, die Serie wird damit abgeschlossen.

    Es soll sich um einen N-KTW handeln der wohl die First Responder bei den FF's ablösen soll

    Standorte der beiden N-KTW werden die Freiwilligen Feuerwehren Tegelort und Rauchfangswerder, beide sind bisher stattdessen mit einem First Responder auf Opel Corsa ausgerückt.

    Ist wie gesagt alles kein Angriff gegen dich sondern gegen Strukturen die sinnfreie Extrawürsten braten statt sich an Normen und landesweit benutzte Strukturen zu halten.

    Nee, hab ich so auch nicht interpretiert. Der Beamte und erst recht der Feuerwehrmann tut sich schwer mit Veränderungen bei Benennungen von Schemen - der Umstand der hiersigen "Berliner" vereinfacht das nicht.



    Es gibt einfach keinen vernünftigen Grund Normbezeichnungen nicht zu nutzen.

    Ja, da hast du grundsätzlich recht. Nur hier weiß jeder damit etwas anzufangen und Einsätze außerhalb der Landesgrenze sind selten.


    Ein anderes Beispiel für: läuft überall so außer hier. Was glaubst du wie unsere Leute schauten, wenn bei einem Einsatz der Brandschutzbereitschaften außerhalb Berlins jedes Fahrzeug zusätzlich einen Funkkenner nur aus Nummern erhalten hat?



    Bei den LHF hat es ja wenigstens einen/den Grund das es eben nicht ganz Norm-HLF sind.

    Es "fehlen" halt 400l Wasser, die übrigen Mindestanforderungen an die Ausrüstung sind m. E. erfüllt bzw. werden übertroffen. Ob das jetzt die Extrawurst rechtfertigt, wenn andere mit 4.000l statt max. 2.400l mit dem HLF ums Eck fahren?

    Die DLK in Buch wurde tatsächlich aufgrund des Klinikums eingeführt. Inzwischen fährt die Leiter aber auch regelmäßig über den eigenen Ausrückebereich hinaus, da durch die (vorübergehende) Springerbesatzung oder auch nicht-besetzbarer BF-DLKs sie auch in anderen nahen und fernen Ausrückebereichen schnell mit von der Partie ist. Allein die Drehleiter wurde bei der FF Buch im vergangenen Jahr 125x alarmiert.