Beiträge von 14/44/4

    Meines Erachtens nach hat das zwei Gründe: zum Einen geht es schneller, zum Anderen musst Du die Fahrzeuge nicht europaweit ausschreiben. Brauchst Du also ein Fahrzeug, kaufst Du ein Fahrzeug und richtest es her. Und ganz ehrlich: bei FFen erhält man gute gebrauchte DLK mit moderater Laufleistung zum günstigen Kurs.

    Ich frage mich, warum die Feuerwehr Hamburg noch immer an dem Konzept "Bus" festhält. Ich habe im Rahmen meiner Stabsausbildung im Rahmen von Übungen sowohl im Befehlswagen, als auch im GW-Fm inklusive FüLa-Anhänger arbeiten dürfen. Und ich muss sagen, dass mir von der Arbeitsplatzergonomie die zweite Variante DEUTLICH besser gefallen hat! Im BFW herrschen ja klaustrophobische Zusände. Ich würde ja einen BFW bevorzugen, der wie die alte MOBAS aufgebaut ist - vielleicht nicht so groß, denn das wäre schon eine Idee oversized. Aber vom Konzept her schon so.

    Ich habe letztes Wochenende vernommen, dass nun wohl doch bereits Verhandlungen über den nächsten Schwung FF-HLF geben soll. Diese soll hoch einstellig sein und in 3-Meter-Bauweise ausgeführt werden. Ich dachte, das ganze Thema soll nicht vor 2020 angegangen werden?


    Wir haben unseren n.B. neulich aufgrund eines Festumzuges gewaschen und überprüft und festgestellt, dass er noch unheimlich gut und solide dasteht. Wir halten LOCKER bis 2020 durch. "Bis zur Unendlichkeit und noch viiiel weiter"

    Das, was ich schon immer sagte: es ist sicherlich nicht perfekt in Hamburg, aber doch um ein vielfaches besser als in anderen Großstädten oder Gemeinden.

    Man kann sagen, was man möchte: würde es anders herum laufen - also Fahrzeuge der BF gehen an die FF - dann hätten die nicht so gut ausgesehen. Manch Fahrzeug von der FF ist ja wirklich noch top in Schuss, wie hier im Falle von ex VOLKD1 zu sehen.


    Dann bin ich jetzt aber gespannt was der Arbeitskreis so aus dem Hut Zaubert. Dieses Jahr soll ja etwas passieren......


    War es nicht so, dass 2018 eine Nullrunde in Sachen HLF-Bestellungen für die FF wird und es erst in 2019 weitergeht?

    Aus eigener Erfahrung: das '14er KatS hat halt seit 2005 alle Neuerungen mitgenommen. Kaum verwunderlich, dass diese Fahrzeuggeneration aller LF2 die bislang beste ist - wen wundert's. Und ich bleibe dabei - das habe ich auf dem Wehrführerseminar auch so gesagt - dass man nicht immer das Rad neu erfinden muss, sondern sich auch stolz auf Bestehendes stützen kann: wenn man HLF n.B. benötigt, sollte man das LF KatS nehmen, die Beladung an die Scanias anpassen und gut ist. Damit wäre ich sowas von zufrieden!

    • Es MÜSSTEN noch dutzende FogFighter exsistieren, nachdem sämtliche LF 16/12 auf HamburgForce umgebaut worden sind
    • Ein POK-Strahlrohr ist definitiv nicht für den Innenangriff zugelassen
    • @HamburgerJungchen: Du willst doch wohl nicht das Fernbleiben einer DLK mit dem Fernbleiben des LF1 vergleichen? Mehr Äpfel mit Birnen vergleichen geht kaum.
    • Meine Wehr wird definitiv NICHT a.D. gehen, wenn das LF 16/12 zur Jahresinspektion gehen. Warum auch?

    Man könnte ja die freigewordenen LF 16/12 n.B. aus Wohldorf etc. als taktische Reserve zurückhalten. Denn die haben gegenüber den SKs und '01er MAN einen eklatanten Vorteil: sie passen ÜBERALL!

    Man geht hier wohl davon aus, dass der fehlende hydraulische/pneumatische Rettungssatz automatisch zu einer Nicht-Einsatzbereitschaft der Wehr führt. Ja, es führt zu einer einsatztaktischen Minderung, aber bitte - seien wir ehrlich - Feuer und EV macht noch immer den Großteil der Einsätze aus. Das halte ich für überzogen.

    Die sind doch bestimmt alle defekt, ansonsten hätte man diese erst 17-19 Jahre alten Fahrzeuge doch nicht gegen neue ausgetauscht.

    Sei doch mal froh, dass die FF Hamburg nicht den gleichen Fehler macht wie die Deutsche Bahn: Fahren auf Verschleiß. Das tut viel zu sehr weh. So wie es läuft, läuft es doch gut. Ausfälle wie in Berlin zum Beispiel gibt es in dieser Größenordnung nicht.

    Das ist so ein heißes Eisen... das sollte man nicht so ohne Weiteres anfassen. Ich, selber Wehrführer/Kommandant, frage mich gerade allen Ernstes, ob ich solche Personen überhaupt in meiner Mannschaft haben möchte, die dank Abwesenheit kaum am Feuerwehrleben teilnimmt. Und das geht ja nicht unbedingt nur um die Ausbildung - das geht ja noch viel weiter. Freiwillige Feuerwehren leben ganz stark vom sozialen Miteinander, davon, dass die Kameradinnen und Kameraden sich kennen und wissen, wie der andere tickt. Kann man das sicherstellen, wenn jemand nur hin und wieder kommt? Ich sehe das mehr als kritisch und möchte dem Kameraden widersprechen.

    In Neuenfelde steht kein Dekon P


    Ihr müsst euch schon richtig Informieren

    Hmmmm... erster Beitrag? Dann erstmal herzlich Willkommen - darfst auch DU gerne erstmal sagen. Wie heißt es bei uns im Norden auch so schön: "'Moin' sagt der Bauer zu den Kühen, wenn er aufs Land kommt".


    Darüber hinaus sei Dir versichert, dass die Herrschaften hier über genügend Fachkompetenz verfügen, um zwischen Orts- und Wehrangaben unterscheiden zu können. Hättest Du aber auch selber feststellen können, wenn Du den Thread VOR der Antwort ein wenig studiert hättest.


    Auf solche Auftritte kann ich ja mal so richtig.

    Laut den Home- und Facebookpages der Wehren ergäbe sich folgendes Bild:


    Bramfeld: 8114
    Curslack: 8116 (ex Eißendorf)
    Hausbruch: 8111 (ex Alsterdorf)
    Langenhorn-Nord: 8112
    Pöseldorf: 8115


    Damit wäre der 8110 (ex Lokstedt) und der 8113 (ex Warwisch) die Reserve-Fahrzeuge.