Beiträge von Martin Sperzel

    Hallo,


    für alle, die es interessiert:


    ich bin seit Februar 2007 im Kreise der User.


    Mein Name ist Martin Sperzel, geboren 1970 und ich fotografiere seit 1983 Feuerwehr- bzw. Blaulichtfahrzeuge; seit einigen Jahren ist der Absprung von Dia auf digital geschafft.


    Verheiratet, zwei Kinder; ergibt insgesamt 3 Mädels im Haus !


    Seit 1982 Jugendfeuerwehr, seit 1986 Einsatzabteilung.


    Beruflich hat sich im Jahre 1999 das unvermeidliche eingestellt: hauptberuflicher Feuerwehrmann.


    Ich habe, so denke ich, die schlimmsten Klippen bei BOS-Fahrzeuge.info umschifft und habe es dann auch mal geschafft, Bilder hochzuladen. Hat zugegebenermaßen etwas gedauert, obwohl ich mich nicht zu den DAUs zähle.


    Auch wenn ich die Bildauswahl nicht immer voll unterstützen kann, finde ich das Projekt prima und "arbeite" gerne mit.


    Wer noch mehr wissen will, möge fragen...


    Das Bild zeigt mich, wie meine Kollegen sagen, bei meiner Lieblingsbeschäftigung, da ich ziemlich stark im Bereich Einsatzstellenabsicherung engagiere...

    Hallo,


    ein paar Sachen kann ich noch aus dem Gedächtnis zeitlich einordnen:
    13 = TLF, 21 = LF, 06 = MTF, 10 = Festfunkstelle usw. ging bis, ich glaube, 01. März 1983.


    Danach kamen wir den FRN bis 1994 schon ziemlich nahe, es musste ja auch nur angepasst werden (LF 8/6, LF 16/12, TSF-W usw.), also Fahrzeuge, die es bis dato noch nicht gab.


    Eine Liste von vor 1983 hätte ich auch mal gerne; die beiden LF 16 unserer Stadt z.B. hießen seinerzeit "21", genauso wie die LF 8 der Stadtteile. 1984 gabs dann die "gewohnten" 41 fürs LF 8 und 43 fürs LF 16.


    Außerdem hieß ein MTF einer Stadtteilfeuerwehr anfangs wohl "81", dann "06" und schließlich 19.



    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,


    zum Thema Erfahrungen: wir haben seit 1994 einen GW-N nach der seinerzeitigen Baurichtlinie Hessen (DB 711 D, DoKa, P&P und Ladebordwand).


    Meine Meinung schon immer: eines der besten und wichtigsten Fahrzeuge überhaupt. Die Flexibilität ist eigentlich kaum zu übertreffen. Auch die Doppelkabine hat sich bei uns äußerst bewährt. Wendig ist er auch.


    Nun zu den Nachteilen: 5 Palettenstellplätze sind schnell voll, wenn Du was als Grundbeladung mitführen willst. Außerdem ist unser Spriegel etwas niedrig, was aber den Baulichkeiten bei uns geschuldet ist. Normalerweise waren sie höher (sieht niedriger aber besser aus :-)) ).


    Behördenversionen mit deftigen Rabatten gibts bei Fahrzeugen auf PKW- oder Transporterbasis auf jeden Fall, bei LKW > Verkäufer des Wunschfahrgestells fragen und verhandeln. Vielleicht bei Mercedes, die wollen den Vario doch wieder etwas forcieren, vielleicht gibts da was ?


    Ansonsten, hier mal einen Link zu unserem GW-N bzw. zu unserer Homepage, da kannst Du mal kucken.


    Allerdings hat sich das mit dem GW-N, so wie wir ihn haben, ja etwas erledigt, GW-L1 und -L2 sei Dank. Grundsätzlich finde ich unsere Größe universeller als ein fahrbares Handschuhfach oder ein ziemlich riesiger geländegängiger SW 2000. Es war damals eine gute und doch noch handliche Größe. Quasi der Mittelweg zwischen den beiden heutigen GW-L.



    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,


    mir fällt bei "Gaubschat" eigentlich zuerst die Berliner Feuerwehr ein. Auf jeden Fall sehe ich ein knubbeliges, straßenangetriebenes Kurzhauber-LF 16 vor mir.


    Ob es noch mehr gab, weiss ich gerade nicht, da mein Berliner Buch zuhause ist.


    Die fremden Pumpen sind gerade bei ZS / KatS-Fahrzeugen eher die Regel als die Ausnahme, es wurde ja alles getrennt ausgeschrieben und irgendwie musste man ja auf die Bauzeiten kommen (2 Jahre waren wohl keine Seltenheit).


    Außerdem haben die kleineren Hersteller, die keine eigene Pumpenfertigung unterhalten, schon immer Fremdfabrikate eingekauft und unter eigenem oder dem echten Namen verarbeitet.


    Zwar nicht unbedingt konkrete Antworten auf Deine Fragen, aber vielleicht hilfts.



    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,


    klar ist das gute Stück ein ehemaliges ZS / ZB / LSHD / KatS Fahrzeug. Dachluke, Aufbau und die durch die große Verbreitung der Fahrzeuge hohe Antreffwahrscheinlichkeit sind gute Indikatoren.


    Die KatS-Fahrzeuge hatten gewöhnlich das Buchstabenkürzel des Stationierungs-Landkreises und die bekannte 8000er Nummer.


    WI-8xxx hatten nur Fahrzeuge, die vom Lande Hessen für den KatS beschafft wurden (und natürlich Bundes-KatS in Wiesbaden).


    Zum 125/20: Das Fahrzeug kam gebraucht zur Feuerwehr Roth, ich glaube, irgendwann zu Beginn der 80er Jahre. Genauso wie im Stadtteil Haitz konnte man damit sehr gut und günstig ein Fahrzeug mit Löschwassertank besorgen, da die vorhandenen LF 8-TS so etwas ja nicht bieten. Die Feuerwehr Roth hat dann auch die Umbauten (z.B. 2 Blaulichter) vorgenommen.


    Das Fahrzeug befindet sich noch im Einsatz und wird solange bleiben, bis das LF 8-TS ersetzt wird.



    Viele Grüße
    Martin

    Hallo,


    weiss jemand, ab wann in München an den Großfahrzeugen Heckblaulichter üblich wurden ?


    Konkret ginge es darum, ob die Iveco-LF 16 (Viererclubfahrerhaus) bereits von Anfang an Heckblaulicht(er) hatten, oder ob die MAN-HLF die ersten waren.


    Ich habe kein Foto von hinten bzw. Dach gefunden.


    Ihr könntet mir helfen, eine Tüte Gummibärchen zu gewinnen...



    Danke für die Hilfe


    Martin

    Hallo,


    auch Crafter und Sprinter werden gemeinsam produziert. Wenn ich die bei VW richtig verstanden habe, werden sie wohl (nahezu) ausschließlich bei Mercedes gebaut. Den alten LT gabs ja aus Hannover.


    Und wegen dem Allrad; die Fahrzeuge werden ja sowieso bei anderen spezialisierten Firmen "umgerüstet", warum es den einen nicht gab ???


    Man wundert sich sowieso, warum es gerade bei so gleichen Fahrzeugen wie dem Sprinter und dem LT so unterschiedliche Ausstattungen gibt, die nur in den Einen oder den Anderen herein-bestellt werden können.


    Viele Grüße
    Martin

    Forumsbeitrag zu diesem Fahrzeug


    zu MontyParker:

    Zitat

    Weisse Ding auf dem Dach ??? Hat das was mit der Ampelregelung zu tun Dat die dinger von Rot sofort auf Grün zu schalten


    Leider nicht. Wir haben nur Macht über die Ampel an unserer Alarmausfahrt, und das auch nicht von den Fahrzeugen aus...


    zu flesch:

    Zitat

    ich gehe davon aus, dass das ein von innen bedienbarer Scheinwerfer ist...


    Richtig. Alle Neufahrzeuge der FW Hanau werden mit solch einem Scheinwerfer ausgerüstet.


    zu Paramedikus:

    Zitat

    Die Hanauer Kollegen müssen aber viel Ölspuren beseitigen bis sich dieses Fahrzeug "rentiert" hat. Wie hoch war den die Frequenz von dem ersetzten Fahrzeug !?


    Die Einsatzfrequenz weiss ich nicht genau, die Aussage "sehr hoch" muss daher mal reichen (wenn das gute Stück nicht kaputt war).


    zu Schwabe:

    Zitat

    Bilder der Heckansicht auch möglich???


    Jawoll, ich will es probieren.


    Zu allen anderen: ich kenne die umfangreichen Diskussionen zum Thema Ölspuren und Feuerwehr, aber hier ist es nun mal so. Ich sehe da auch kein Problem drin.


    Außerdem, auch zum alten Öli (was eine ziemliche Hasenkiste war) meine Meinung: uns bleibt jedenfalls das Kehren bei Wind und Wetter inklusive Hintern-Abfahren erspart...


    Rentabilität ??? Schwer zu beurteilen. Sicherheitsgewinn ? Immens. Saubere und sichere Fahrbahn ? Allemal besser als bei der bekannten Ölbindemittelschlacht. Das machen wohl die wenigsten nach Vorschrift.
    Fazit: positiv.


    Ach ja, das Aussehen wird sich in Kürze ändern, ich beginne nachher mit der Beschriftung / Beklebung.


    Viele Grüße
    Martin

    ...ich denke mal, das hat viel mit dem Thema "wie es in den Wald reinschallt... usw." zu tun.


    Auf jeden Fall sollte feststehen, dass solche Fahrzeuge in ausreichender Anzahl vorhanden sein sollten, und nicht wieder eine einmal-pro-Landkreis-Idee, wenn wirklich was neues gemacht wird...

    Hallo,


    es sind ja schon einige Themen über die Beschaffungen des Landes Hessen erstellt worden.


    Aufgrund eigener Recherchen und Interessen, wir zuhause haben selbst zwei solcher Fahrzeuge, habe ich festgestellt, dass das ein riesiger Bereich ist, mit einigen doch recht interessanten Fahrzeugen.


    Mit schwebt da ein Vorhaben vor, eine Liste zu erstellen, die so lückenlos wie möglich sein soll, vielleicht sogar mit Bildern der Fahrzeuge.


    Wenn also an so etwas Interesse besteht, bitte ich um Hinweise, Fotos, oder Links zu entsprechenden Fahrzeugen.


    Ich trage schon länger Daten zusammen, finde aber immer noch Lücken, vielleicht helfen die User hier weiter.


    Wir können diesen Beitrag ja als "Sammelstelle" verwenden, oder schickt direkt eine Mail an mich, auch wenn jemand über den Fortgang der Ermittlungen informiert werden möchte. Vielleicht kann man ein Ergebnis irgendwann mal veröffentlichen (pdf oder so).


    Ach ja, bitte erst mal auf Feuerwehrfahrzeuge beschränken.


    Es geht also um:
    Flutlichtmastfahrzeuge (Hanomag oder Mercedes)
    Rüstwagen (GW 2, RW 1 jeder Ausführung und Marke)
    SW (jeder Ausführung und Marke)
    GW-Öl (Opel Blitz)
    Chemieschutzanhänger
    GW-AS (608er breit oder auch andere, wenn vorhanden)
    Hessen-TLF (aus den 50ern)
    GTLF / ZB 6 (Korea und Nachfolgeaufträge)
    TroTLF 16 (gut, gibts nur eins, da sind die Daten kein Problem)
    ELW 2
    Strahlenspürtruppfahrzeuge (VW, Ford, usw.)
    LF 10/10 oder 6
    LF 8 (Opel Blitz und Mercedes)
    TSF (Transit und Nachfolger)
    TSF-W
    und was ich sonst noch vergessen habe oder noch nicht kenne.


    Vielleicht wirds ja was...



    Viele Grüße
    Martin

    wobei ich aber erst seit kurzem hier mitmache, aber auch schon ewig daran arbeite.


    Ein paar Sachen zur Ergänzung:
    Die RW 1 auf Mercedes 911 mit Metz-Aufbau erstreckten sich über mindestens 8 Jahre. Die ersten, die ich kenne (Nachfolger der Magirus RW1) sind von 1977, die letzten, zu denen auch unser gehört, sind von 1985. Insgesamt sollen es 68 Stück gewesen sein.
    Diese Fahrzeuge wurden vom Land Hessen, wie die Fahrzeuge vorher, zu 100% finanziert.


    Die RW 1 auf Unimog, die das Land Hessen beschafft hat, waren wohl Nachzügler. Zumindest bei uns im Landkreis wurde eine Wehr noch Stützpunkt und bekam einen RW 1 auf Unimog mit dem bekannten KatS-Aufbau, aber Lichtmast ! (Der kurioserweise dort noch vorhandenene KatS RW 1 auf MAN-VW wurde dann abgegeben)


    Alles weitere (Mercedes 917 aufwärts) wurde dann nach dem neuen "Finanzierungsmodell" beschafft (Fahrgestell Land, Aufbau Kommune), wobei sich dieses Modell bei den LF 10/10 wohl umgedreht hat.


    Die Aufklärung der hessischen Landesbeschaffungen bleibt ein riesen Haufen Arbeit und wäre ein Buch wert. Genug Material gäbe es allemal...


    Weiter oben hat noch jemand geschrieben, dass die SW 1000 zum Schluss Rolläden als Geräteraumverschlüsse gehabt häten. Gibts da ein Foto davon, ich dachte nämlich immer, dass unserer einer der letzten gewesen sei, und da gibts keine Rolläden.


    Bei den Lichtmastfahrzeugen muss man auch aufpassen; einige der in letzter Zeit beschafften wurden ohne Landeszuschuss gekauft, da man in Hessen die Meinung vertritt (vertreten hat), dass es soviele Lichtmasten an Löschfahrzeugen und Rüstwagen gibt, dass eigene Fahrzeuge entbehrlich seien. (Hat dazu geführt, dass nicht ein neuer [selbst bezahlter] Sprinter nach Dessau gefahren ist, sondern ein alter [vom Land bezahlter] Hanomag. Fand ich übrigens recht lustig und auch richtig.



    Viele Grüße
    Martin

    ...ein Kurzhauber-Mercedes.


    Mir sind da zwei Fahrzeuge in Erinnerung, von denen eins mit Farbe der Fa. Wiederhold (oder wie die sich schreiben) und eins mit Farbe der Fa. Glasurit (glaube ich), (um-)lackiert wurden, zu Testzwecken.


    Auf jeden Fall waren sie nicht aus Frankfurt.


    Wenn ich den Bericht wieder finde, schreibe ich mehr.


    Die Rot-Weiß-Lackierung wird ja auch oftmals Frankfurter- oder Hessen-Lackierung genannt, die hat der heilige Ernst aber aus Dortmund mitgebracht...



    Viele Grüße
    Martin

    Der Funkrufname deutet ja auf einen RW 1 hin. Die RW neu werden ja gewöhnlich als RW 2 (52) eingruppiert. Weiss da jemand mehr ?


    Und ansonsten, vergesst nicht, dass die RW 1 des Landes Hessen, gerade die Kurzhauber, mit Gewalt unter 7,5 Tonnen gebracht wurden (wie die KatS RW 1, aber auf etwas andere Art) und bei vollem Tank und Scheibenwaschwasser meistens schon überladen waren. Da ist es nur natürlich, dass ein neues Fahrzeug mit modernisierter Beladung deutlich Speck ansetzt.


    Ein RW 1 ist halt seit vielen Jahren in "klein" kaum noch zu realisieren.



    Viele Grüße
    Martin