Beiträge von Tobias Voss

    Genauso wie die "niedersächsichen" GW-San (Baumuster identisch mit dem GW-San MTF) müssen auch die anderen Fahrzeuge gemäß dem KatS-Konzept selbst durch die HiOrgs angeschafft werden.

    Also verlässt sich das Land Niedersachsen konsequent darauf, dass die Hilfsorganisationen ihr eigenes Geld in etwas stecken, was eigentlich eine Landesaufgabe ist. Coole Einstellung, aber scheinbar funktioniert sie ja ...

    Vielleicht sogar besser/flexibler als mit starren Landesbeschaffungen.

    Das sehe ich anders, denn ich weiß, was man mit unflexiblen Landesbeschaffungen hinbekommen kann, der Blick nach NRW kann da so manche Augen öffnen.

    Ich hab das jetzt mal mit PhotoFiltre 7 ausprobiert und das klappt eigentlich ganz gut

    Für Photofiltre sollte es eigentlich hier im Forum auch noch eine kleine Anleitung geben ... Wenn nicht
    mehr, einfach bei mir melden, die habe ich sicherlich noch irgendwo auf meinem Rechner, da ich die
    damals geschrieben habe.

    Moin Jens,


    neben den von Heiner genannten VW T2 gab es in Dortmund beim DRK auch einige T3 und T4
    mit Doppelkabine und kantigem Aufbau auf der Pritsche, vieleicht kommen die den von Dir ge-
    sehenen Fahrzeugen ja auch etwas näher:


    aktuell scheinbar noch im Dienst:
    https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/73415/


    vermutlich ausser Dienst:
    https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/73416/
    https://bos-fahrzeuge.info/einsatzfahrzeuge/7469/


    Ich könnte mir vorstellen, dass es die Fahrzeuge auch mit älteren Modellen als Basis gegeben
    haben könnte.


    Interessant bei letzterem Fahrzeug ist übrigens, dass die originalen Seitenwände der Pritsche
    weiterhin genutzt wurden und nur ein weiterer Aufbau auf das Fahrzeug gesetzt wurde.


    Viele Grüße,
    Tobias

    Fehlt nur noch die integrierte(!) Leitstelle (also dort, wo auch die "112" zuhause ist) dafür.

    Eine integrierte Leistelle disponiert nach langläufiger Meinung (ausserhalb von Bayern) nur den öffentlich-
    rechtlichen Rettungsdienst und jeweils vorhandenen Feuerwehr-Einsätze. Und das funktioniert auch sehr
    gut so.


    GARD ist in HH nicht in den kommunalen RD eingebunden und daher nicht an die dortige integrierte Leit-
    stelle angeschlossen. Da sie offiziell aber eh nur Krankentransport fahren dürfen ist das meiner Ansicht
    nach zwar nicht optimal, aber auch in Ordnung.


    Der private Krankentransport ist in ganz vielen Bereichen nicht an die öffentliche Leitstelle angeschlossen.

    Warum? In sehr vielen Gegenden, wo "traditionell" die BF für den RD zuständig ist, schafft sie es nicht mehr alleine. Immer öfter werden (so wie nun auch in HH) HiOrg und Private mit in den RD eingebunden. Den umgekehrten Fall, dass die BF aus Kapazitätsgründen in einen "traditionellen" HiOrg-RD eingebunden werden muss, kenne ich so noch nicht.

    Och, ich kenne ganz viele Gegenden, wo es die HiOrgs auch nicht schaffen, gesetzeskonform aktiv
    zu sein, nur gibt es dort in den seltensten Fällen eine BF, die da hilfreich einspringen könnte. Von
    daher wäre ich mit solchen Aussagen verdammt vorsichtig ...


    Und wenn ich so manche Beiträge der Rettungsdienst-fahrenden Bekannten bei Facebook so lese, da
    sehe ich nicht, dass es in Bayern auch immer so rosig ist, wie Du es jetzt gerne hinstellst.


    Ja, Hamburg (und auch Berlin) hat große Probleme im Rettungsdienst, ich bin aber der Ansicht, dass
    man diese auch alleine hätte lösen können, wenn man es denn richtig gemacht hätte. Aber dafür ist
    es jetzt vermutlich zu spät, also holt man sich Hilfe von extern, was im übrigen auch vollkommen in
    Ordnung ist.

    Was die Hilfsfrist betrifft - 12 Minuten erscheinen lang, aber sie gelten landesweit.

    12 Minuten für städtische Bereiche finde ich doch arg lang, das haben andere Bundesländer deutlich
    eleganter gelöst. In NRW hast Du zum Beispiel im städtischen Bereich eine Hilfsfrist von 8 Minuten,
    im ländlichen Bereich dagegen 12 Minuten.

    eigentlich soll das ganze mit den "abschlussmeldungen" ja auch nur vorrübergehend sein... aber ihr wisst ja wie das mit Provisorien so ist

    Unser Bundesprovisorium Bonn gab es immerhin mehr als vier Jahrzehnte ...


    Wobei ich ehrlich gesagt nicht wirklich verstehe, warum man sich über die Umsetzung aufregt oder wieder einmal Bayern als das Musterbeispiel heranzieht ... Hamburg ist nicht Bayern und dort gibt es halt die Struktur aus Hamburg und eben nicht die aus Bayern. Und nur weil manches in HH (oder anderswo) nicht so schnell umgesetzt wird wie im immer wieder so hochgelobten Königreich Bayern können die Kollegen dort dennoch eine ordentliche Arbeit abliefern.


    Ausserdem, sehe ich nicht wirklich ein Problem, Abschlussmeldungen gesammelt an einer der BF-Wachen zu machen, ich gehe ja davon aus, dass die HiOrg-RTW nicht die am weitesten entferteste Wache als "Heimatwache" zugewiesen bekommen haben ...

    Aber du hast Recht, die HIO-RTW müssen sporadisch eine teilweise weit entfernte BF-Wache anfahren und dort gesammelt die Einsatzberichte ins Leitstellensystem übertragen.

    Wobei man das ja auch so lösen könnte, dass man diese Eingaben an JEDER BF-Wache durch-
    führen könnte. Dann wären unter Umständen weite Zusatzfahrten nicht erforderlich.

    mir bietet sich die Gelegenheit, eine gebrauchte "Sonderedition" der Canon Eos 1D für 350,-€ zu kaufen

    Hmm, die 1D war ursprünglich einmal DIE Kamera mit der Profis gearbeitet haben, daher ist das Grund-
    paket eigentlich nicht verkehrt, aber eben auch uralt. Die Auflösung liegt bei ganzen 2464 × 1648 Pixel
    und damit deutlich unter dem, was Deine 350D kann.

    Aber sie sollte dennoch gut genug sein, um auch outdoor zufriedenstellende Ergebnisse zu liefern.

    Wenn das wirklich die 1D ist, dann macht ein Kauf meiner Ansicht nach keinen Sinn mehr, zu alt und
    für die meisten Zwecke auch eine zu geringe Auflösung.


    Vor einer endgültigen Bewertung (auc was den Preis angeht) würde es daher sinnvoll sein, überhaupt
    zu wissen, um welche 1d es sich da wirklich handelt.

    - stelle es auch etwa 35mm ein (entspricht dann 50mm KB-Format)

    Nein, nein und nochmals nein ... wer auch immer diese Ausage gebracht hat, liegt absolut falsch. Eine APS-C-Brennweite von 35mm bleibt eine 35mm-Brennweite. Der einzige Unterschied zu einem Vollformat ist, dass die äußeren Ränder fehlen. Daraus kann man schließen, dass das jetzt etwa 50 mm Brennweite sind, aber die Perspektive zwischen einer 35mm-APS- und einem 50mm-KB-Brennweite ist nun einmal unterschiedlich und das ist das einzige was zählt.

    ob ich ein zweites Objektiv kaufen soll

    Was Du Dir kaufen "sollst", musst Du alleine entscheiden, aber ich bin der Ansicht, dass Du auch mit Deinem vorhandenen Objektiv vernünftige Portraitfotos machen kannst.


    Kellern hat schon richtig geschrieben, Blende so weit auf wie möglich, damit nur das Gesicht scharf angezeigt wird (Schärfepunkt dabei auf die Augen, denn die sind das wichtigste). Ob das jetzt Blende 2,8 oder eine andere ist, hängt von Deinem Objektiv und dessen Möglichkeiten ab.

    Ich würde dir raten, mehr zum Thema Porträtfotografie zu lesen (Blogs z.B) und praktisch alles versuchen. kann diesen Blog empfehlen.

    Blogs, Homepages, Wokshops und Tutorials von Fotografen mögen einen guten Ansatz bieten, haben aber meiner Ansicht nach immer das große Problem, dass sie versuchen ihre eigene Meinung zu verkaufen und nur weil der "große Fotograf XY" sagt, das muss so gemacht werden, muss das noch lange nicht auch Deinen Augen gefallen.


    Geh aktiv auf die Suche nach verschiedenen Fotografen bei Instagram, Facebook, Foto-Community und gefühlten 150 anderen Plattformen und schau Dir dort an, was Dir gefällt und versuche zu analysieren, wie die ihre Bilder gemacht haben. Besuche vielleicht auch den einen oder anderen Fotografen-Stammtisch in deiner Nähe oder schau, ob Du mit einem anderen Fotografen mal gemeinsam losziehen kannst.


    Ansonsten ... learning by doing, die Grundlagen zur Lichtsetzung und Kamerabedienung wirst Du schon recht schnell finden. Und wenn Du gar nicht weiter kommst, ich kenne den einen oder anderen Fotografen, der auch mit anderen loszieht und die eine oder andere Hilfestellung gibt.


    Viele Grüße,
    Tobias

    Drei Jahre Lieferzeit für wie viele Fahrzeuge?

    Wenn Schlingmann in den nächsten Jahren ausgelastet ist oder eventuell nicht mit der BF Hamburg
    zusammenarbeiten mag, dann kann diese Lieferzeit auch für ein einziges Fahrzeug sein. Ich bin mir
    ziemlich sicher, dass es Auftraggeber gibt, die nicht jeder Auftragnehmer haben möchte ...

    es geht hier um falck/grad/asb... die sind keine BOS BEHÖRDE und dürfen deshalb auch nicht so ein funkgerät haben

    Diese Aussage stimmt so nicht wirklich, denn wenn sie am öffentlich-rechtlichen Rettungsdienst teilnehmen,
    dann sind sie eine "Behörde oder Organisation mit Aufgaben der öffentlichen Sicherheit".


    Dass manche das vielleicht nicht so wahrhaben wollen, mag sein. Sinnvoll, ist zumindest in meinen Augen de-
    finitiv etwas anderes, aber das sehen wir je gleich.

    Demnach wird es keine "zwei bzw drei" parrallele Rettungsdienste (Feuerwehr/Hiorg/GARD) mehr geben können.

    Das kann man aber auch so auslegen, dass ausschließlich die Stadt den Rettungsdienst durchführen darf. In
    meinen Augen wäre schon der erste Schritt, dass es nur noch eine einzige zentrale Leitstelle gibt, die dann
    sowohl den Krankentransport, die Notfallrettung als auch alles feuerwehrtechnische abarbeitet.


    Damit, und ausschließlich damit, wird man es schaffen, eine "Nächste-Fahrzeug-Strategie" umzusetzen. Das
    ist zumindest für Notfalleinsätze in meinen Augen das wichtigste, was umgesetzt werden muss.


    Zusätzlich wäre ein positiver Nebeneffekt, dass auch bei Krankentransporten es einfacher wird, ein Fahrzeug
    zu bekommen, weil ich nicht bei diversen Leitstellen anrufen muss. Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass das
    seitens der privaten Krankentransportunternehmen eher ungerne gesehen werden dürfte ...