Beiträge von safety-officer

    Danke. :)
    Vergleichbare Fahrzeuge gibt es ja bereits, insofern nicht schwer.


    Leider kann ich nicht zur Interschutz.
    Aber Ende Juli soll (nach letzten Informationen) die erste offizielle Übergabe in Stuttgart, Schlossplatz, sein.

    Moin,


    ich denke, den Stand der Dinge kann man auch hier einstellen.
    Die üblichen Händler / Hersteller lassen - das haben Gespräche auf der A+A ergeben - die "alten" Heme auslaufen und orientieren sich ausschließlich am Feuerwehrmarkt, also hochtemperaturbeständige Helme.


    Bis zur Erstellung einer neuen Norm für Helme für den Außeneinsatz bei Feuerwehren und den Rettungsdienst (ist in Arbeit, wird aber noch dauern) empfiehlt die DGUV:

    Zitat
    • Verwendung von Helmen gemäß DIN EN 443:1997 soweit die Ausmusterungsfristen der Hersteller noch nicht verstrichen ist. Von unserer Seite besteht keine Forderung nach Austausch dieser Helme vor dem Ablauf der Ausmusterungsfrist.
    • Verwendung von Alu-Helmen nach zurückgezogener DIN 14 940. Diese Helme unterliegen keiner Ausmusterungsfrist solange sie keine Beschädigungen aufweisen.
    • Verwendung von Helmen gemäß EN 14052 ...
    • Verwendung von Helmen gemäß DIN EN 443:2008.


    Die in der EN 1789 geforderten "Hochleistungsindustrieschutzhelme" nach EN 14052 werden derzeit nur von einem einzigen Hersteller in der EU angeboten: JSP in Großbritannien.


    Die Praxis einiger Hersteller, Helme nur nach Teilen einer Norm oder Teile einzelner Normen zu kombinieren, und diese Helme dann für technische Rettung etc. anzubieten, sieht die DGUV sehr kritisch, da hier der Beschaffer die tatsächliche Verwendbarkeit im Rettungsdienst nicht oder nur sehr schwer nachprüfen kann.


    Es gibt einige wenige Hersteller, die "rettungsdiensttaugliche" Helme für unter 150 EUR anbieten, auch der klassiche "Alu-Helm" ist noch erhältlich.


    Näheres zu den Anbietern gebe ich gerne PN.

    So,
    laut Ewers (auf der Rettmobil) wird der GW-SAN Baden-Württemberg auf der Interschutz offiziell vorgestellt.
    Vorher dürfen die Beteiligten (noch) keine weiteren Informationen herausgegeben.
    Sobald das IM Baden-Württemberg die Freigabe erteilt, werden die Informationen auf der Ewers-Homepage zu finden sein.


    Ich habe aus den bisherigen offiziell verbreiteten Infos eine kleine Handskizze erstellt - Ausführung und Beschriftung ohne Gewähr.


    [Blockierte Grafik: http://www.free-space.at/udbur/BaWue_Vario_GW_San_rechts.jpg]


    Zu der Fahrzeuggröße:
    Hier habe ich nur die Angaben des Fahrgestellherstellers (MB) und dessen Aufbaurichtlinien.
    Das Fahrgestell hat ab Werk einen Radstand von 4250 mm, die Gesamtfahrzeuglänge wird rund 7,5 m betragen, die Höhe mit Aufbau ca. 3 m.


    Für ein derartiges Fahrzeug ist ein Stellplatz der Größe 2 nach GUV-I 8680, Kapitel 2 erforderlich.

    Zitat

    Original von bargst

    Dann mal Schluß mit den Geheimniskrämereien und her damit


    Die Unterlagen sind VS-NFD - sorry.


    Allerdings kann ich - nach Rücksprache - folgende Basisinfos geben, da die Fahrgestelle bereits ausgeliefert sind:


    Fahrgestell :
    MB 816 mit Doppelkabine ohne Allrad


    Aufbau:
    Kombination von Regalsystem im vorderen Bereich mit seitlichen Dachklappen, dichte Trennwand, heckseitig Ladebordwand.


    Beladung:
    im Prinzip das, was badenzer-1 geschrieben hat (in 16 Boxen und 10 Körben), allerdings ergeben sich gegenüber der Ausschreibung kleinere Änderungen.


    Wenn ich näheres erzählen darf, melde ich mich ... :smile:

    Zitat

    Original von nelson782 kann mir jemand sagen, welche Möglichkeiten es gibt, Helmbeschriftungen vorzunehmen? Wir würden gerne unsere neu beschafften Casco-Helme (Model PF 1000pc) mit DRK-Logo, Qualifikation sowie dem Namen beschriften. Wie schauts denn da mit Vorgaben aus? Darf ich die Helme einfach so "verschönern"?


    Vorgaben? Guckst du z.B. hier: (klick).
    Ist allerdings bei dem Casco etwas schwierig, das Kreuz in der dienstlich gelieferten Größe vorne drauf zu bekommen (vorne in dem "Dreieck" passt nur ein Kreuz mit max. 35 mm Höhe).


    Wir haben es so gelöst (Sorry für die Bildqualität):


    [Blockierte Grafik: http://www.free-space.at/udbur/Zwischenablage01.jpg]


    vorne Kreuz 30 mm auf Reflex-Weiss, Helfer mit seitlichem Kreuz 50 mm, Führungskräfte gemäß Vorgabe, kein Name (Namenschild an Jacke bzw. Sweater /T-Shirt), RD-Quali über Jackenpatch bzw. Armbinde im (Groß-)Einsatz

    Zitat

    Original von nelson782
    Warten wir´s ab. Wenn im Juni bereits augeliefert werden soll, dann wirds auch bald nähere Infos geben.


    Stimmt.
    Nach letzten Infos (aus KW 52) soll die Übergabe wohl im Raum Pforzheim stattfinden ... ;)
    Mal sehen, vielleicht schlage ich da dann auch auf ... wenn ich 'ne Einladung kriege.

    Wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet, sind auf politischer Ebene in Baden-Württemberg noch einzelne Punkte zu klären, die es nicht möglich machen, zum jetzigen Zeitpunkt bereits mit Details an die Öffentlichkeit zu gehen.


    Wie geschrieben: Abwarten!

    Abwarten! ;)


    Die Version "Vario Doka mit Ladebordwand" wurde noch auf der Rettmobil 2009 von BBK-Mitarbeitern als "überholt" bezeichnet, dort wurde von einer Version ähnlich "NRW" gesprochen.
    Insbesondere eine Ladebordwand wurde aufgrund der Folgekosten vehement abgelehnt.


    Allerdings verdichten sich zur Zeit die Gerüchte (auch durch Aussagen aus dem BBK-Umfeld) das der Bund sich mit seiner Ausschreibung an den GW-SAN des Landes Baden-Württemberg orientieren will.


    Und in dem Bezug - wie aus gut unterrichteten Kreisen verlautet - liegt die Zeichnung nicht ganz falsch.

    Eigentlich .... gar nicht.
    Weil erstens, ist es nicht mehr in der Helfer(grund)ausbildung drin,
    weil zweitens, Funk ist ja viiiieeeelll einfacher,
    weil drittens, wer kann's noch (außer den "Alten"),
    weil viertens, wer hat 'ne Pfeife dabei (zur Ankündigung des Zeichens?),
    weil fünftens, Zitat einer maßgeblichen Führungskraft "Wir geben keine Befehle, wir geben Anweisungen ..."
    weil sechstens, Zitat der gleichen Führungskraft "Das ist für den Krieg und den gibt es nicht mehr" ...
    weil siebtens, auch Zitat: "Wir machen keine Märsche, das brauchen wir nicht und ist zu gefährlich."


    Ist keine Ironie, ist die Realität.


    Meine persönliche Meinung:
    Wenn sichergestellt ist, das alle betroffenen Helferinnen und Helfer die Zeichen kennen und können, kann die Verwendung in bestimmten Situationen durchaus sinnvoll sein.


    Zitat

    Original von raphael-wiesbaden Auf einmal kam da ein im Gesicht rot angelaufenes Männlein hereingestürzt, brüllte immer wieder über das Stimmengewirr hinweg "BETREUUNGSZUG" und wedelte da mit dem ausgetreckten Arm herum.


    Naja, so kann man sich auch blamieren ... ;)
    Megaphone wäre effektiver gewesen ...

    Zitat

    Original von bargst Auf der Skizze war ein Vario Doka mit Straßenantrieb zu sehen. ... der hintere Bereich, der über eine Ladeboardwand zugänglich ist.


    Nach (der unverbindlichen) Aussage eines BBK-Mitarbeiters auf der rettmobil wird das kommende Fahrzeug keine Ladebordwand haben sondern eher in Richtung GW-SAN (NRW) gehen.

    Zitat

    Original von herrmann030700
    immer wieder, wenn ich von solchen Geschichte höre oder lese, bestärkt es mich in meiner Meinung, dass es für die Anfahrt von Feuerwehrleuten zum Gerätehaus keine Sonderrechte geben sollte.

    Und für die anderen Berechtigten gleich mit?


    Zitat

    Eventuell, wo nötig, vielleicht eine Sonderregelung für das Abstellen des Privatfahrzeugs, aber das sollte es dann auch schon gewesen sein. Diese Grauzonen der Rechtslage ist im heutigen Straßenverkehr schlicht und ergreifend einfach nicht mehr tragbar.

    Welche Grauzonen - im § 35 StVO sehe ich keine!?


    Zitat

    Ich meine der Gesetzgeber sollte hier handeln. "Feuermann zum Feuerwehrhaus keine Sonderrechte, Feuerwehrfahrzeug zum Einsatzort, wenn geboten, Sonder- und Wegerechte". Damit könnte der Kommandant steuern, wer seiner Aktiven reif genug für Sonderrechtsfahrten ist und wer nicht.
    Es ist einfach so, dass es unter den Feuerwehrlern einfach zu viele "Spritzer" gibt, die, wenn der Piepser auf geht, nichts anderes mehr im Kopf haben, als "Da muss ich hin, da muss ich vorn dabei sein" - Resthirn - sofern vorhanden - wird auf Standby geschaltet.


    Warum so gegen die Feuerwehr - bei den anderen "Berechtigten" steht so Mancher keinen Deut nach (FirstResponder mit SoSi, bringt immerhin auf den üblichen Fahrstrecken 1-2 Sekunden !?)
    Ein pauschales Rumgehacke auf "der Feuerwehr" ist sicher fehl am Platz.


    Der Gesetzgeber hat eindeutige Regelungen geschaffen ( ...zur Erfüllung hoheitlicher Aufgaben dringend geboten ...) - das Problem sind die häufig ungenügende Schulung / Unterweisung der Berechtigten, organisatorische Mängel bei Alarmierung und AAO und noch so ein paar klitzekleine Punkte, die allerdings eher in Richtung "gefühlte Unentbehrlichkeit" gehen.
    Diese Punkte gilt es zu Regeln - nicht mehr aber auch nicht weniger.
    Schau dir die Diskussionen in anderen Foren an, welches Übermaß an Unkenntnis häufig herrscht - nicht nur bei der Mannschaft, auch häufig bei Vorgesetzten und manchmal auch bei Leuten, die sich eigentlich beruflich damit auskennen sollten.


    Der Kollege der Feuerwehr hat für sein Fehlverhalten bezahlen müssen. Lass uns dafür sorgen, das es unseren Leuten nicht genauso geht.

    Zitat

    Original von Patrik Faber
    ich such für eine Checkliste eine CAD Zeichnung von einem RTW Kasten, möglichst alle vier ansichten. Kann da jemand zufällig helfen !?


    Wenn du mir genauer verräts (auch gerne PN), was du brauchst und wofür, kann ich vielleicht helfen.
    Ich hab für Ausbildungszwecke eine größere Anzahl Außenansichten von unterschiedlichen Fahrzeugen.