Beiträge von Jérôme Biondi

    Hallo DSC,


    Als der bearbeitende Admin für Sachen Ausland kann ich dir folgendes mit auf den Weg geben:


    - Klar wir machen auch manchmal Ausnahmen, auch wenn eine Aufnahme nicht 100% den Aufnahmekriterien entspricht. Dann muss aber auch die Bildqualität dahinter gegeben sein! Wir nenne das dann Auslands-, Seltenheits- oder auch noch a.D.-Bonus, je nachdem was zutrifft.


    Wir verfolgen jedoch auch die Aufnahmekriterien die wir uns selbst auferlegt haben und zwar:


    - Bei reinen 90 Grad-Aufnahmen von Seite, Front oder Heck können wir hier leider keine Ausnahmen machen. Da sind die Uploadkriterien schon einzuhalten, auch wenn das Fahrzeug nicht vorhanden ist.
    - Gleiches gilt bei Aufnahmen Hinten-Schräg. Als Erstbild geht das leider nicht.


    Jetzt wirst du sagen, Halt-Stopp, da sind Unmengen solcher Bilder in der Galeie. Ja das stimmt, diese Aufnahmen stammen aus einer Zeit, wo wir etwas lockere Uploadkriterien hatten und haben Bestandsschutz. Deswegen trifft man auch noch solche Aufnahmen an.


    Um auf deinen Fall zurück zu kommen, und da ich ja Einsicht darauf habe was du bist jetzt bereits hochgeladen hast, kannst du mich gerne via meine E-Mailadresse kontaktieren und wir besprechen dann die Sachen einmal gründlich.


    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig weiterhelfen.

    Luxemburg wird zwar oft was den RD angeht vom Rest von Europa beschmunzelt, braucht sich jedoch nicht unbedingt hinter große Länder wie Deutschland oder Frankreich zu verstecken. Im kleinen Luxemburg hat man den Ernst dieser Angriffe längst erkannt und auch die Politik dazu bewegen können, rechtliche Schritte gegen so was in die Wege zu leiten. Ein neues Gesetz mit hohen Strafen wurde diese Woche noch vom Parlament verabschiedet und wird in Kürze in Kraft treten. Zwar werden Strafen diese Taten nie wirklich zurückhalten können, man hat sich aber hier in Luxemburg dem Problem angenommen und eine legale Basis geschaffen, um zumindest die Täter nicht ungeschoren oder mit minimalen Strafen davon kommen zu lassen.


    Hier der heute erschienene Artikel in der Tageszeitung Luxemburger Wort: Wer Helfer hindert, riskiert Haft


    Die im Artikel angesagte Notfallprozedur sieht z.B. vor, dass bei einem tätlichen Angriff auf eine RD-Mannschaft ein vollbesetztes HLF der Feuerwehr den Einsatzort direkt anfährt, gemeinsam mit der Polizei um die Situation direkt und schnellstmöglich in den Griff zu bekommen.

    Nachdem am 13 Juli 2017 bekannt wurde, dass die Rettungsdienste eine neue Beklebung an ihren Fahrzeugen erhalten werden, war es am 18. Juli 2017 eine ähnliche Meldung vom Innenministerium, dass auch der belgische Zoll eine neue Beklebung erhalte.


    Auch hier wurde Seitens des Innenministeriums in enger Zusammenarbeit mit dem für Zoll zuständigen Finanzministerium eine Harmonisierung der Optik für die Fahrzeuge des Sicherheitsapparates in Angriff genommen. Die Beklebung wurde an die von lokaler und föderalen Polizei bekannten Beklebung angepasst. Der Unterschied liegt hier, wie üblich am ersten Streifen der Beklebung, die für den Zoll in gelb gehalten wurde. Die ersten Fahrzeuge wurden am 18. Juli 2017 in Brüssel offiziell dem Publikum vorgestellt. Gezeigt wurden 4 KRad auf dem neuen Modell der BMW RT 1200 R, ein FuStW auf VW Jetta, ein FuStW auf VW Transporter T6, ein FuStW auf Mercedes-Benz Sprinter und ein Röntgenfahrzeug auf dem neuen Mercedes-Benz Sprinter. Wie bei der Beklebung der Rettungsdienste geht diese heute, also am 22. Juli 2017 in den Einsatz. Im Gegensatz zu den Rettungsdiensten wird die Beklebung hier jedoch an sämtlichen Fahrzeugen des belgischen Zolls angepasst.

    Wie die belgische Regierung am 13 Juli 2017 bekannt gab, werden mit sofortiger Wirkung große Teile der Neufahrzeuge der öffentlichen Feuerwehren, des öffentlichen Rettungsdienstes und des Zivilschutz mit einer neuen Beklebung ausgestattet werden. Die Wahl der neuen Beklebung fiel auf das aus England bekannte Battenburg-Muster.


    Die belgische Regierung will damit vor allem die Sichtbarkeit der Fahrzeuge durch die hellen und dunklen aber auch reflektierenden Flächen erhöhen. Ferner sei man bestrebt, eine Harmonisierung der einzelnen Rettungsdienste durch eine gleiche Beklebung und Aussehen zu erzielen. Die Initiative ist die Folge einer Studie, die 2015 durch das Innenministerium an einen Experten des "Centre fédéral de connaissances pour la sécurité civile" in Auftrag gegeben wurde. Untersucht wurden die verschiedenen Verkehrsunfälle mit Einsatzfahrzeugen und deren Folge. Jährlich zählen die belgischen Rettungsdienste 500 Unfälle und Zwischenfälle mit Einsatzfahrzeugen, eine Zahl die man unbedingt verringern will. Die Studie ergab, dass die Sichtbarkeit der belgischen Einsatzfahrzeug unzureichend sei und an einer Vielzahl der Unfälle beteiligt sei. Dementsprechend wurde bei dieser Studie eine Lösung gesucht, um die Sichtbarkeit der Einsatzfahrzeuge zu verbessern. Hier stützte man sich auf eine Studie aus Großbritannien aus dem Jahre 2008, welche besagte, dass das Battenburg-Design eines der besten sichtbaren auf den Welt sei. Hier stützt sich die Studie auf die Tatsache, dass das Battenburg-Design tagsüber als auch nachts ohne den Einsatz einer optischen Sondersignalanlage auf Autobahnen bis zu 500 Meter sichtbar sei und auf offenen Landstraßen immerhin noch 200 Meter. Der Studie folgte ein Praxistest an dem neuen Kommandowagen der Feuerwehr Halle. Das Resultat der Testphase war also anscheinend so versprechend, dass dies nun in die Tat umgesetzt wurde.


    Die Feuerwehren in Belgien werden also in absehbarer Zukunft mit der neuen Beklebung in Fluoreszierend Gelb mit Rot unterwegs sein. Erste Fahrzeuge wurden bereits an die Feuerwehren in Brüssel und Halle ausgeliefert. Der Rettungsdienst wird in Zukunft mit Fluoreszierend Gelb mit Grün unterwegs sein. Erste Fahrzeuge, vor allem NEF's wurden in Brüssel und Mechelen und ein RTW in Oostende ausgeliefert. Und zu guter Letzt, der Zivilschutz wird in Zukunft mir orange und blauer Battenburg-Beklebung unterwegs sein. Hier sind, zumindest bis jetzt, noch keine Auslieferungen bekannt. Was die bestehenden Fahrzeuge in den Fuhrparks angeht, so wird es in einer ersten Phase keine Umklebepflicht geben. Nur Neufahrzeuge sind von dieser Regelung betroffen. Es ist jedoch damit zu rechnen, dass Einsatzfahrzeuge nach den großen Revisionen bei den Herstellern im neuen Design umgeklebt werden.


    Was die Polizei in Belgien angeht, so scheint diese momentan noch an diese Regelung vorbei zu kommen. Die Studie wurde auch in Polizeikreise vorgestellt und diskutiert, dort hällt man jedoch scheinbar an der momentanen Beklebung fest und sieht diese als zureichend an. Auch wäre eine solche Beklebung nicht an alle Polizeifahrzeuge möglich, man denke hier an die dunklen, meist schwarzen FuStW, der Nachteinheiten um Täter in Flagrante und ohne Aufsehen zu erwischen.


    Die Jagd nach den neuen Motiven ist also für uns Fotografen eröffnet :thumbup:

    Nichts zu danken!


    Zu deinen Fragen, kann ich soweit folgendes sagen:


    Das hauptamtliche Personal ist tatsächlich 24/7 an den Stützpunkten, dies im 2-Schichten-System. Zu den bereits genannten 479 hauptamtlichen Kräfte summieren sich jedoch noch 808 freiwillige Kräfte, die auf Abruf nach gefordert werden können. Die täglichen Aufgaben sehen wie überall gleich aus und ich denk du liegst da nicht ganz falsch mit deiner Aufzählung, jedoch bei 5.544 Einsätzen und 95798,07 geleistete Einsatzstunden im Jahre 2015, glaube ich wird denen so schon nicht langweilig. Daneben gibt es auf jedem Stützpunkt so viel Material was gewartet und kontrolliert werden muss. Zu der Mannstärke kann ich leider nichts sagen.


    Im Grunde genommen ist der belgische Zivilschutz dem deutschen THW sehr ähnlich, nur dass eben in Belgien die Sachen ein wenig anders laufen. Z.B. kann in Belgien der Zivilschutz nur von einer Feuerwehr durch eine Anfrage beim Innenministerium nach gefordert werden, nicht wie in etwa hier zugegen via eine Leitstelle. Jedoch kann deren Einsatz aber auch durch einen Bürgermeister, einem Gouverneur oder eben direkt via den Innenminister angefordert werden. Daher haben die Fahrzeuge auch gar keine sichtbare Telefon- oder Rufnummer aufgeklebt. Der Zivilschutz hilft dabei bei jeglichen kleineren oder größeren Katastrophen aus, wie bei Großbränden (Löschwassertransport), Trinkwasserproblemen, Unwetterschäden, Hochwasser, Chemieunfälle und Nuklearzwischenfällen. Die Unterstützung des Zivilschutzes liegt hier ganz klar vor allem beim schweren Material, welches bei Feuerwehren nicht zu finden ist. Siehe hier:


    WLF mit Löschkanone


    Tieflader mit Ölsperre und grossem Skimmer


    WLF mit AB-Lenzpumpe


    Tieflader mit Telekoplader


    LKW mit Vakuumtank 9.000



    Das sind so betrachtet schon sehr spezielle Sachen die dort in den Hallen stehen und das wenige was ich noch auf der Festplatte von denen hab ist nicht weniger interessant ;) Aber klar, es gibt jedoch auch ganz normale Sachen wie KdoW und MTW beim Zivilschutz.


    Daneben werden auch noch Spezialeinsatzgruppen vorgehalten wie z.B. eine Rettungshundestaffel, Eine Höhenrettungsgruppe, eine USAR-Gruppe, eine Taucherstaffel und das Team IBIS, welches auf die Suche von Leichen spezialisiert ist. Daneben beteiligt sich der belgische Zivilschutz auch an Auslandsmissionen bei Katastrophen, dies in sehr enger Zusammenarbeit mit den Feuerwehren, dem Rettungsdienstpersonal und vielen Spezialisten der belgischen Armée. Bei Auslandseinsätzen ist der Zivilschutz Teil des B-FAST-Team.

    Wenig erfreuliche Nachrichten kommen von unseren belgischen Nachbarn die Tage. Dort wurde am Dienstag bekannt, dass die belgische Regierung in Punkto Reform der Zivilschutzdienste drastische Schritte eingeleitet hat.


    Am Dienstag gab Innenminister Jan Jambon in einer Pressekonferenz bekannt, dass von den momentan 6 bestehenden Zivilschutzstützpunkte bis zum Jahre 2020 4 Stützpunkte gänzlich geschlossen werden. Am Morgen wurden die Gewerkschaften von den geplanten Schritten informiert. So plant die belgische Regierung, jeweils einen Stützpunkt in der flämischen Region (Brasschaat) und einen Stützpunkt in der wallonischen Region (Crisnée) aufrecht zu erhalten. Diese drastischen Schritte wurden bereits seit Monaten befürchtet, denn die belgische Regierung hatte diese bereits angekündigt. In der Folge sollen folgende Stützpunkte ihre Türen schließen:


    - Ghlin (Wallonien)
    - Libramont (Wallonien)
    - Jabbeke (Flandern)
    - Liederkerke (Flanderen)


    Laut dem Innenminister werden die beiden noch bestehenden Stützpunkte mit Material und Personal aufgestockt und modernisiert. Die Wahl der beiden Stützpunkt wurde laut Innenministerium aus einer 5-jährigen Statistik der Einsätze, der bevorstehenden Kosten der Modernisierungsarbeiten an den Stützpunkten sowie einer Gefahrenanalyse des ganzen Landes ausgewählt. Die Sonderaufgaben, die durch die vier von der Schließung betroffenen Einheiten übernommen worden waren, werden den kommunalen Feuerwehreinheiten und den Feuerwehrzonen übergeben.


    Die Schließung bringt jedoch auch personelle Folgen mit sich. Von den momentan 479 Stellen beim Zivilschutz sollen künftig 30% gestrichen werden. Das Innenministerium betont jedoch, dass es zu keinen Entlassungen kommen wird, sondern via persönlichen Gesprächen zu einer Einigung kommen solle. So sei angepeilt, einen Teil des Personals frühzeitig in Rente zu schicken. Weiter würde man dem Personal einen Wechsel in die noch bestehenden Stützpunkte ermöglichen oder aber einen Wechsel in die anliegenden Feuerwehrzonen ermöglichen. Hier betont der Minister aber, dass es keine Budgetkürzungen für das Personal geben wird, im Gegenteil. Hier sollen die Sparmaßnahmen den bestehenden Personal zugute kommen und eine Gehaltserhöhung je nach Posten von 20% möglich sein.


    In Belgien befürchtet man jedoch, dass die Hilfsfristen seitens des Zivilschutz nun drastisch ansteigen werden. Auch hier betont der Innenminister Jan Jambon, dass neben der Schließung der Zivilschutzzentren und der Kürzungen im Personal auch die Aufgaben des Zivilschutzes neu definiert werden. Wie der Minister betont, sei der belgische Zivilschutz vorrangig für Katastrophen jeglicher Art gedacht, jedoch hätte es sich in den letzten Jahrzehnten immer wieder mit üblichen Aufgaben der kommunalen Feuerwehren beschäftigen müssen wie z.B. der Unfallrettung bei Verkehrsunfällen. Gerade diese Aufgaben hätten in den letzten Jahren derart zugenommen, seien jedoch keineswegs die Aufgabe des Zivilschutzes an sich und würden nun auch an die kommunalen Feuerwehr zurückgegeben werden. Der Zivilschutz sei, entgegen der breiten Meinung in Belgien, kein Dienst des Ersteinsatzes bei Zwischenfällen sondern viel mehr eine spezialisierte Einsatztruppe die zur Unterstützung in speziellen Fällen nach gefordert werde. Zu diesen Aufgaben gehöre der Chemieschutz, der Hochwasserschutz oder der Schutz vor nuklearen Gefahren. Man wolle hier ganz klar von den üblichen Feuerwehraufgaben wie Brandbekämpfung und Unfallrettung weg. Auch werde man sich aus dem öffentlichen Rettungsdienst zurückziehen und eben nur noch den Bevölkerungsschutz in diesem Punkt berücksichtigen. Damit erhofft man sich, die Zahl der Einsätze und der damit verbundenen Kosten zu senken.


    Am Rande erwähnt:


    Mein Kommentar hier trägt zu der traurigen News nichts bei, es ist lediglich meine persönliche Meinung. Was die Reform für uns "Fotographen" mit sich bringen wird lässt sich vorerst nicht abwägen. Da die Zivilschutzstützpunkte direkt dem Innenministerium unterstehen hatte man früher schon seine Mühe um dort an Fototermine zu kommen, wenn man überhaupt eine Antwort bekam. Es wird sich also mit Sicherheit durch diese Reform also auch nicht bessern. Die Anzahl der bis heute eingereichten Datensätze in der Galerie (10) spricht eigentlich für sich selbst... Denn in den momentan 6 Hallen der Zivilschutzstützpunkte lungern hunderte an Fahrzeuge und Abrollbehälter... Bis heute hatte man aber noch manchmal das Glück, im Rahmen eines Tag der Offenen Türen bei kommunalen Feuerwehren oder bei der Armée, die Fahrzeuge des Zivilschutzes vor die Linse zu bekommen. Dem wird nach dieser Reform sicherlich nicht mehr oder viel weniger der Fall sein, denn bei zwei Stützpunkten landesweit werden sich die Fahrstrecken zu sehr erhöhen. Schade, denn gerade die Fahrzeuge des Zivilschutzes sind meines Erachtens nach in Belgien mit die interessantesten. Sei es durch ihre spezielle Farbgebung, deren Größe und vor allem es sind fast ausschließlich Sonderfahrzeuge.

    Danke Rüdiger, ich arbeite mich die Tage dann mal dadurch.


    Weiter gehts:


    Hersteller:


    SsangYong => Viertgrößter südkoreanische Automobilhersteller
    Mahindra => Grösster indischer Automobilhersteller
    Great Wall => Gilt als einer der größeren, aufstrebenden Autohersteller in China
    Club Car => Hersteller von diversen Golfcarts
    Merlo => Hersteller von Telekoplader jeglicher Art und Grösse.
    Williams Fire & Hazard Control => Hersteller diverser Industrielöschsysteme, auch fahrbare. Zum Teil wird hier ganz gezielt auf eigene Fahrgestelle zurückgegriffen.
    Hytrans Fire Systems => Niederländischer Ausbauer von Industrielöschsystemen, insbesondere Abrollbehälter und Grosspumpen. Die Fahrgestelle der Abrollbehälter werden selbst hergestellt.
    Walter => War ein US-amerikanischer Hersteller von Sonderfahrgestellen mit 100% Allradantrieb. Die Fahrzeuge fanden große Beliebtheit auch bei Feuerwehren wegen ihrer großen Geländegängigkeit und deren Power.



    Aufbauhersteller:


    Spijkstaal => Niederländischer Aufbauhersteller, der früher auch etliche FW-, RD und POL-Fahrzeuge aufgebaut hat. Die Firma gibt es heute noch, jedoch nicht mehr mit Schwerpunkt auf BOS-Fahrzeuge
    Miller Industries => US Amerikanischer Aufbauhersteller von Kran-, Abschlepp- und Bergefahrzeuge jeglicher Grösse.
    Sperotto S.p.A. => Italienischer Ausbauer, der vor allem die GruKw der Polizia di Stato un der Arma dei Carabinieri herstellt
    Dorgler => Französischer Karosseriebetrieb, welcher vor allem WLF und GW-L/MZF fèr Rettungsdienste und Behörden herstellt.
    EDM Ambulanze => Italienischer Aus- und Aufbauer von RD-Fahrzeugen
    American Emergency Vehicles => US Amerikanischer Aus- und Aufbauhersteller von RD-Fahrzeugen
    Dodge Military Vehicles => Baute zwischen 1940 und 1945 alle Militärfahrgestelle selbst aus, darunter alle Ambulance-, MP- und Feuerwehrfahrzeuge für Militär.
    Elevox => Italinienischer Ausbauer vor allem aktiv im Bereich Polizei und Ordnungskräfte.
    Noord Holland Inbouw => Niederländischer Innenausbauer für jegliche Art von Fahrzeugen bis 3,5t
    Beershot B.V. => Niederländischer Aufbauhersteller von diversen Fahrzeugen über 3,5t, darunter auch Feuerwehrfahrzeuge und AB's
    Carrozzeria Marazzi S.p.A. => Italienischer Ausbauer von Sonderfahrzeugen und gepanzerten Fahrzeugen vor allem für Behörden.
    BS Support => Dänischer Aus- und Aufbauer von Sonderfahrzeugen, vor allem für Feuerwehr und Rettungsdienst.
    LRB bvba => Belgischer Innenaubsuaer, der auch gelegentlich Feuerwehrfahrzeuge ausbaut
    Gebr. Ligthart => Niederländischer Auf- und Ausbauer von Sonderfahrzeugen, insbesondere Abschleppwagen für die Polizei
    BTS Brandweer Techniek & Service => Ehemaliger niederländischer Aufbauer von Feuerwehrfahrzeugen.
    Bosmans => War ein belgischer Aufbauhersteller, der von allem RTW für die belgischen Rettungsdienste herstellte.
    Dodge Law Enforcement => Eigene Produktionslinie von BOS-Fahrzeugen von Dodge.
    Rowland Emergency and Speciality Vehicles => Kanadischer Ausbauer von FW und RD-Fahrzeugen
    Carrosserie Akkermans B.V. => Niederländischer Aufbauer in allen Bereichen Militär, Polizei und Feuerwehr.
    Londero GmbH => Schweizer Ausbauer von BOS-Fahrzeugen
    Motorhomes Konings => Belgischer Ausbauer von Spezialfahrzeugen, baute schon einige ELW und BefKW für Feuerwehr und Pol in Belgien.
    Tulatech B.V. => Niederländischer Ausbauer vor allem von RD-Fahrzeugen.
    Williams Fire & Hazard Control => Hersteller diverser Industrielöschsysteme, auch fahrbare.
    Hytrans Fire Systems => Niederländischer Ausbauer von Industrielöschsystemen, insbesondere Abrollbehälter und Grosspumpen.
    Comsec safe => Niederländischer Innenausbauer und Ausrüster von FW- und RD-Fahrzeugen
    Lemmens Special Vehicles BV => Niederländischer Innenausbauer und Ausrüster von FW- und RD-Fahrzeugen
    Innovative Fire Fighting Solutions B.V. => Niederländischer Aufbauhersteller von Industrielöschfahrzeugen
    Frank-Cars => Polnischer Ford-Importeur, der die kompletten Ausbauten der BOS selbst übernimmt.


    Klassifikation Feuerwehr:


    Verkehrsabsicherungsfahrzeug => Sind mittlerweile sehr etabliert bei Feuerwehren in Frankreich und Belgien, dort sogar teilweise Standardfahrzeuge


    Danke

    Das mit der Rückreise habe ich so auch erst danach gecheckt, dass manche Teile so richtig weit weg waren. Ja von den französischen Oldies waren ein paar schöne Raritäten dabei und ich muss sagen, ich war von der Größe der Veranstaltung, der Organisation im Ganzen und der Qualität des gezeigten sehr positiv überrascht. 2010 war ich zuletzt im Departement 68 auf einem TdO und dies in Mulhouse und damals zwar sozusagen als Ehrengast die zwei Tage, war aber auch sehr positive überrascht worden. Scheinbar weiß man da unten, wie man die Massen bewegt. Trotz der Größe der Veranstaltung und der Massen an Menschen konnte man in Colmar wirklich gelassen gutes Bilder machen, was mich eigentlich sehr überrascht hat. Bis auf zwei drei Fahrzeuge, ist auch fast alles sauber im Kasten gelandet. Schade fand ich, dass das neue FSR von Colmar in eine aktive Ausstellung eingebunden war und so keine Fotos möglich waren. Ich habe wirklich bis zum allerletzten Moment gewartet mit der Abreise um es noch zu erwischen, aber leider war hier nichts drin. Das Gleiche beim Tunnelfahrzeug der SAIREP und dem ELW von Colmar, ansonsten bin ich aber äußerst zufrieden.


    Richtig geärgert hab ich mich dann auch erst gestern als ich erfahren musste, dass dort in der Ecke noch weitere sehr interessante TdO's waren... Das erfährt man dann meistens wenn man wieder zu Hause ist... So hatte Straßburg an der West-Wache Tdo am Sonntag und auf der Rückreise von Colmar, als es anfing dunkel zu werden draußen, musste ich am TdO der Feuerwehr Bitche vorbei fahren... Hätte man das gewusst, hätte man noch zwei Abstecher machen können. Aber was solls, zwischen Samstag und Sonntag an beiden Veranstaltungen wo ich war hab ich 5.000 Bilder gemacht insgesamt, da brauch ich schon ne Zeit lang bis die alle Online sind...

    Eine überaus gelungene Veranstaltung muss ich sagen, bin gerade zurück mit zwei SD-Karten voller Bilder. Laut Veranstallter waren 350 Fahrzeuge aller Sparten gemischt an diesem TdO. Wieviele ich schlussendlich davon erwischt habe bleibt erstmals ein Rätsel, aber es könnte hinhauen, wenn man bedenkt, dass alleine 95 Oldtimerfahrzeuge und um die 100 Handdruckspritzen vorhanden waren. Dann noch die ganzen Fahrzeuge der BF Colmar, des SDIS-Kommando und der Feuerwehrschule.


    Was ich nun wirklich sehr schade finde, ist dass bereits heute Morgen früh die ersten Oldies abgereist waren und dass nach 14 Uhr fast keine Oldies mehr da waren. Dafür liessen sich aber fast alle Eigentümer zu einer Fotosession überreden, dafür gibt es einen fetten Daumen hoch! Auch sehr Vorbildlich war die Aufstellung der Fahrzeuge seitens der BF Colmar, da liessen sich fast alle in Top Qualität erlegen.

    Hallo,


    Ich mache mir auf diesem Punkt schon länger Gedanken, da ich finde dass das Ganze überhaupt recht unübersichtlich ist. Wir haben, je nach Modell, schon sehr viele Schreibweisen und hier wäre ich glatt für eine Harmonisierung des Ganzen, alleine schon aus der Sicht, dass man dann mit einem Klick gezielter ein Modell finden könnte.


    Mein Vorschlag wäre es, hier vor allem das Ganze zu vereinfachen und es würde, meines Erachtens nach auch nur die Segmente PKW, Lieferwagen und Motorrad betreffen. Denn irgendwie stimmt die komplette LKW-Reihe aber dann doch und ist übersichtlich, aber das scheint dort auch einfacher zu sein.


    Mein erster Vorschlag wäre, dass das Modellfeld nicht mehr als Freitext sondern als Scrallliste wie z.B. schon bei den Herstellern oder Aufbauherstellern. Dies hätte schon von vorne herein den Vorteil, dass man da nicht viel Spielraum hat, sondern direkt in die richtige Schreibweise eingeführt wird. Damit ließe sich auch in einem ersten Schritt, die Fehlerquelle reduzieren, da Schreibfehler beim Modell einfach wegfallen.


    Für Lieferwagen, LKW und Motorräder würde ich hier den Weg einschlagen, diese dann auch wie die Hersteller zu benennen, sprich mit allen Daten die der Hersteller so auf die Kiste schreibt.


    Bei PKW würde ich die abgekürzte Version nehmen, sprich die offizielle Schreibweise der Hersteller. Am Beispiel des VW Passat würde das wie folgt aussehen:


    Passat B7
    Passat B7 Variant


    In Anbetracht der doch sehr unübersichtlichen Motorbezeichnungen, die auch noch von Land zu Land bei PKW abweichen können, würde ich die kompletten Motordaten ala 2.5 TDI und so weg lassen. Dies belastet das Modellfeld meines Erachtens nur und macht die Bezeichnung nur unnötig zu lang. Hinzu kommt, dass wir dann wiederum für ein Modell wieder unnötig viele Zweige haben und in der Ein-Klick-Suche via einem Datensatz dann auch wiederum nicht alle Fahrzeuge unter einem Dach haben.


    Wo man sich hier aber Gedanken machen müsste, sind die Namen die ein Modell hat. Der variiert je nach Land auch wiederum... Ein z.B. mir bekanntes Beispiel wäre der Hyundai ix35. Unter diesem Namen wird die Karre fast überall auf der Welt verkauft, nur nicht in Südkorea, da heisst die Karre dann wiederum Hyundai Tucson ix und die gleiche Karre heisst dann in Ägypten Hyundai Tucson ix35. Worauf ich hinaus will, ein Fahrzeug mit drei Namen. Hier müsste man sich Gedanken machen, ob man alle drei in die Liste aufnimmt oder eben die europäische Bezeichnung aufnimmt. Und solcher Beispiele gibt es viele...


    Wo man sich auch Gedanken machen müsste, wären die Fahrzeugmodelle, die es eigentlich schon seit 100 Jahren gibt und die nie geändert wurden, wie z.B. mit BMW und Mercedes. Hier wären mir zwei Wege genehm. Entweder, wie Kalli es vorgeschlagen hat, sprich mit den Baunummern, oder eben auch, wie Praetorian es vorschlägt, mit den Bauzeiträumen.


    Im Allgemeinen gefällt mir die letztere Variante sehr gut, das könnte man im Allgemeinen mit übernehmen, auch wenn dies wiederum vermehrt zu Fehler führen könnte. Aber seien wir einmal ehrlich, es wird immer User geben, die den Unterschied zwischen einem Sprinter und einem Vito nicht erkennen und beide verwechseln. Das ist dann wiederum die Arbeit der Admins, dies zu prüfen.

    Moin nochmals,


    @ Tobias Voss: Du hast dir die Antwort doch schon selbst gegeben. :D Es gibt eben Einarbeiten und "Einarbeiten". Aber seien wir einmal ehrlich mit uns selbst, das Problem hier liegt meiner Ansicht nach nicht unbedingt nur bei uns, sondern auch und zum Grossteil bei den Usern. Reden wir doch einmal ein wenig aus dem Nähkästchen:


    Wir haben für die Galerie zwei Sachen entwickelt und ausgebaut, um den Usern das Hochladen zu vereinfachen. Das sind erstens die AGB's. Dort steht ja eigentlich alles drin, was es braucht für einen erfolgreichen Upload hin zu bekommen. Und auf der anderen Seite, Online und für jeden erreichbar, unter dem Punkt Fotografie und Tipps dann noch in der Galerie selbst. Wer beides eigentlich gelesen, verinnerlicht und, Achtung das ist nun sehr wichtig, auch verstanden hat, wird sicherlich ohne grössere Probleme bei uns einstellen können. Nun ist es jedoch so, dass heute ja alles schnell gehen muss, keiner hat ja mehr Zeit... Ich gehe hier von einer 95% Trefferquote, dass die neuen User zwar ihr Häckchen bei "AGB's gelesen" setzen, diese jedoch nicht einmal angeschaut haben. Das Gleiche auch bei der Tippseite für Fotografen. Was macht der User nach Freischaltung seines Accounts? Richtig, er setzt sich Stunden lang ans PC, lädt was das Zeug hällt hoch, egal in welcher Qualität und wartet ab. Dabei sind, und das werden dir meine Adminkollegen hier auch bestätigen können, mittlerweile Sachen darunter die mehr als Unterirdisch sind... Der Admin lehnt dann folglich alles ab, setzt seine Häckchen bei all dem was nicht passt und fügt seinen Text hinzu. Der User auf der anderen Seite sieht sein "tolles" Material alles abgelehnt werden und, und das ist auch so verständlich, frustet. Findet die Seite zum Kotzen, alle Admins doof und lädt nichts mehr hoch oder will seinen Account nach nur 24 Stunden schon wieder gelöscht haben. Gut, dass wir immer die Bösen sind, wissen wir ja, aber mangelt es da vielleicht nicht irgendwie auch ein wenig an Selbsteinschätzung seitens der User? Ich meine, um wieder in den Vergleich mit dem Arbeitgeber zu kommen, wenn ich bei einem neuen Arbeitgeber anfange, dann informiere ich mich als "Neuling" ja auch zuerst über das Wie, Wo, Was. Was geht, was geht nicht, was sind die Hausregeln hier. Und gerade das, machen die User nicht (mehr). Wir Admins nehmen viele Leute bei der Hand, fragen Bilder an und richten vieles nebenbei, aber eben nicht bei jedem, weil man dann schon mit der Zeit ein Auge dafür bekommt, ob es sich überhaupt lohnt oder eben nicht. Und wie bei jeder Firma auch, wenn der Zeitfaktor den man investiert um einen einzigen User am Leben zu halten, den Nutzen übersteigt, spätenstens da wird man es von alleine sein lassen. So ist das eben und seien wir ehlrich, bei den Zahlen in der Galerie, das sind auch nicht wirklich alles Adminbilder, also muss es für "Otto-Normal-User" auch nicht wirklich so unmöglich sein bei uns einzustellen.


    @ Mitja: Das was du beschreibst ist zwar ärgerlich und ich kann es auch verstehen, aber es dürfte heute jedem "älteren" User auch aufgefallen sein, dass sich in Punkto Qualität hier etwas getan hat. Wenn die Bilder den Weg nicht in die Galerie finden, t'ja dann stimmt was nicht damit. Dann entsprechen sie eben nicht den AGB's und daran halten sich eigentlich alle Admins gleich. Klar, bei Auslandsbildern macht man auch mal eine Ausnahme und drückt ein Auge zu, aber es sind und bleiben eben Ausnahmen. Als Admin kann ich dir einen Tipp geben, wenn du selbst der Meinung bist, dass ein Bild "Grenzwertig" ist und vielleicht den Weg in die Galerie nicht finden wird, dann geh doch hin und spare dir dei Zeit, aufwendige und lange Recherche zu machen und setzte in den Datensatz einfach eine Info für den Admin z.B.:


    "Hallo Admin, leider bin ich mir hier bei der Bildqualität nicht sicher und überlasse euch die Entscheidung. Sollte das Bild frei geschaltet werden, werde ich gerne nachträglich Infos via das Korrekturformualr nachreichen."



    Somit hast du uns als User signalisiert, dass ein Willen auch da ist, Daten nachzureichen, du hast als User "nur" die Zeit verloren, das Bild zu bearbeiten und hoch zu laden und falls es nicht angenommen wird, hat jeder was davon, denn es steckt nicht mehr so viel Aufwand dahinter. Aber dann muss das Versprochene auch danach kommen, denn kommt es nicht, sind wir auch hier wieder schnell fertig! Zum Thema der Mails, naja, darüber lässt sich streiten. Ist die Kritik gerechtfertigt und die Dikussion konstruktiv, gibt es auch eine Antwort, aber wenn eigentlich schon alles via die Ablhenungsmail gesagt ist, qualitativ sowieso keine Beserung am Bild möglich ist, weil, wie in deinem Fall der Aufnahmewinkel nicht stimmt und auch keine bessere Aufnahme mehr nachgereicht werden kann, T'ja dann sind mir diese "Mimimimi"-Mails eigentlich auch schon wieder zu viel und dann sind das doch schon "Baschingmails" ;)


    Aber gut, dieses Thema lasse ich auch so nicht offen stehen und erkläre warum ich das so mache: Ein einfaches Beispiel der letzten Tage. Beim Freischalten fallen auch manchmal eben Ablehnungen an, in den letzten 24 Stunden 7 Stück von 5 Usern. 10 Minuten nach der ersten Ablehnung, Mail Nr1. Und so geht das weiter. Ohne Witz jetzt, die 5 User haben mir ne Mail geschickt und beklagen sich über dies und das. Das nimmt einfach Überhand, die Leute sind einfach nicht mehr selbstkritisch, denn jeder ist ja ein toller Fotograf und das Bild ja Spitze... Irgendwann hast du auch als Admin die Faxen dicke von solchen Mails! Denn die Dikussionen drehen sich ja da immer nur im Kreise, der User will, mit aller ihm zur Verfügung stehenden Macht, sein Bild drinne haben und ich als Admin halte die Qualität vor Augen und werde sicherlich nicht hinter einer von mehreren Admins getätigten Entscheidung gehen. Und nicht vom Ton mancher User zu sprechen, da kommen manchmal schon Sachen bei Mails rein, die weit unter der Gürtellinie gehen... Würde ich nun die Zeit auch noch dafür investieren, jedem eine "Streichelmail" zu antworten, dann sind das täglich über eine Stunde Arbeit für die Katz, die ich besser in Freischaltungen für die Galerie gesteckt hätte. Daher rührt dann manchmal ein nicht antworten, denn, wenn die Mail nicht konstruktiv ist und eh alles via die Ablehnungsmail gesagt ist, T'ja dann sehe ich da die Kommunikation auch als abgeschlossen an. Klingt jetzt vielleicht "blöde" aber auch meine (Frei)Zeit ist mir kostbar und seien wir einmal ehrlich, es ist genau so Respektlos gegenüber uns Admins, uns mit Mails bei klaren Fällen zuzuschütten. :( Denn in deinem Falle sprechen wir gearde von einer reinen Seitenaufnahme als Erstbild... Da war mein Ablehnungsgrund in der Ablehnungsmail schon klar genug und diese Entscheidung im Team mit zwei weiteren Admins getroffen worden. Da hätte man sich die Mail doch sparen können oder?


    Aber es ist wie es ist, unsere Mailadresse findet jeder User bei jeder Ablehnung direkt und wir werden zugeschüttet... Wenn wir aber aus einem Einzeiler-Datensatz zu einem 22.000 Zeichen-Datensatz vor Freischaltung aufwerten, da kommen komischerweise nur sehr selten Mails um Danke zu sagen ;) In diesem Sinne, suchet den Fehler...


    In einem Punkt gebe ich euch allen jedoch Recht und ich habe dies auf meine ToDo-Liste fürs nächste Admintreffen aufgenommen, das Häckchen für eine standardisierte Mail bei längerer Bearbeitungszeiten. Das kostet mir als Admin wirklich nur wenig Zeit und wenns dann jeden zufrieden stellt, warum nicht. Die Machbarkeit muss natürlich zuerst geprüft werden, aber ich werde diesen Punkt dann auch mitnehmen und ausarbeiten. Danke für diese konstruktive Kritik hier an euch!

    So hier scheinen noch ein paar Fragen auf zu stehen, dann will ich die erst einmal sachlich beantworten.

    Zitat von Tobias Voss

    Ja und wo ist das Problem? Eine Datenbank lebt auch durch die User, die sich mit ihren eigenen Bildern daran beteiligen. Passiert das nicht, wird es irgendwann doch ziemlich langweilig, weil keine oder noch weniger Bilder hochgeladen werden.

    Auf die Gefahr hin, die Frage erwidert zu bekommen, schmeiße ich dir als User eine einfache Frage entgegen, wie viele Bilder schlummern denn noch auf deiner Festplatte und warten darauf hochgeladen zu werden? [Blockierte Grafik: http://bos-fahrzeuge.info/foru…images/smilies/tongue.png] An der Qualität hapert es ja bekanntlich bei dir ja nicht, also wo bleibt die hier angeregte Vielfalt und Abwechslung für die Galerie?

    Zitat von Tobias Voss

    Früher wurden neue User an die Hand genommen, man hat gemeinsam mit ihnen die Probleme der ersten Uploads gelöst und letztlich waren alle glücklich und zufrieden.

    Gerade das ist in letzter Zeit einfach nicht mehr so möglich, wie es vielleicht früher war. Dies hat weder mit einer Person, noch durch das Team seinen Grund, sondern wohl eher durch die User selbst, ohne hier jemandem zu Nahe treten zu wollen. Ich verallgemeinere hier ein bisschen, doch leider haben sich die Zeiten hier geändert. Die manierlichen, netten User sterben langsam aber sicher aus und machen einer neuen, jüngeren Generation Platz und gerade die scheint es dann immer besser zu wissen... Dies hat ein paar Gründe:


    Userkontakt: Ist mittlerweile gar nicht einmal mehr so einfach. Schreibt man einen User an hat man in den meisten Fällen auch eine Antwort. Der (Neu)User versteht erst einmal gar nicht was du von ihm willst und schon fangen die Diskussionen an. Warum willst du das Originalbild? Was ist an meiner Bearbeitung so schlecht? und, und, und... Mails und Mails gehen über den Rechner, die Zeit läuft davon, denn, man muss ja dem (Neu)User eine Antwort schreiben und hat am Ende zwei mögliche Szenarien, der User billigt ein, schickt dir das Bild, du erklärst ihm was schief gegangen ist und jeder ist zufrieden oder der eingeschnappte (Neu)User schickt dir nichts, ignoriert deine Antworten oder sagt dir glatt eingeschnappt du sollst es dann eben ablehnen. Dann gibt es die, die einfach mal glatt nicht antworten, da hast du dann die A...karte und bist so oder so der Buh-Mann, also vollziehst du. Dann hast du noch die, die "Beratungsresistent" sind. Das sind die User, die du mehrmals mit der Hand nimmst, dich zu Tode erklärst und die sowieso nichts von dem umsetzen werden, was du erzählst. Wir sprechen hier von rund 10% der User, mit denen ich persönlich zu tun habe, aber das sind die, die Zeit kosten. 90% machen keine Schwierigkeiten, kennen die AGB's und laden nach bestem Wissen und gewissen hoch und werden dafür ja auch dann mit diskussionslosen Freischaltungen belohnt.


    Ablehnungen: Ziehen mittlerweile ganze Shitstorms nach sich. Eingeschnappte (Neu)User bombardieren dir die Mailbox voll und nennen dich Trottel, weil du als Admin die AGB's kennst und so vollziehst. Oder schicken dir dann 100 Originalbilder in gleich schlechter Qualität, damit du sie nachbearbeiten kannst... Dann hast du aber auch die "Künstler", die dir an einem Tag ohne Ende Bilder hoch laden, in sehr schlechter Qualität die dann abgelehnt werden, weil sie nicht entsprechen und wieder von vorne, Diskussionen ohne Ende. Hier mangelt es auch ein wenig bei manchen Usern an Selbstkritik. Nicht jedes Bild ist so gut, dass es den Weg in die Galerie schaffen kann, das ist nun einmal so.


    Userbetreuung ja, aber nicht zu jedem Preis und ich denke, ich mache so schon genug Userbetreuung mit der Arbeit die ich hier täglich vollziehe ;) Jetzt einmal ganz ehrlich, vergleichen wir einmal die Galerie mit einem Arbeitsplatz. Wer würde so bei seinem Arbeitnehmer in der ersten Woche auf die Paucken hauen? Also warum hier bei uns und wir sollen das kopnickend dulden? Not with me. Macht der User mir mehr Arbeit und Zeitaufwand als andere die das nicht tun, sehe ich auch hier keinen Grund meine kostbare Zeit mit ihm zu verschwenden. So einfach ist das, ich nenne es Sinn der Zweckmäßigkeit.

    Zitat von kellern

    Diese Annahme muss dann leider wiederlegt werden, Bild und Datensatz entsprechen leider NICHT den für jedermann hier verfügbaren AGBs, dennoch wäre man bereit gewesen "ein Auge zu zudrücken" und die fehlenden Anforderungen Betreiberseits zu ergänzen, sowohl im Bild als auch im Text, und das KOSTENLOS In der EIGENEN FREIZEIT !


    Das nenne ich Service - und ist eine positive Aussendarstellung seitens des Betreibers !

    Was bitte machen wir anders? Sieh dir einfach mal den Datensatz an der jetzt aus einem reinen Einzeiler entstanden ist. Wenn das kein Service am Kunden ist! Denn seien wir einmal ehrlich, viele User wissen nicht wie es hier von statten geht und denken das der einstellende User das so eingestellt hat und wir nur freigeschaltet haben. Wir werden oft fälschlicherweise nur als "Draufsetzplattform" angesehen aber so ist das schon lange nicht mehr.

    Zitat von Praetorian

    Persönlich denke ich, daß dies eine Folge davon ist, daß sich Selbstverständnis der Galerie und Anspruch der (potentiellen) User zunehmend auseinanderentwickeln. Es gibt einen Trend zur Professionalisierung, der viele Hobby- und Freizeitfotografen nicht mehr mitnimmt. Teilaspekt dieser Professionalisierung ist beispielsweise der Anspruch, einen neuen Datensatz erst dann freizuschalten, wenn er komplett durchrecherchiert ist. Daß sich das Team diese Arbeit macht ist angesichts des Zeitaufwands sehr löblich, ist aber auch ein selbstauferlegtes Joch im Streben nach möglichst vollständigen Datensätzen.

    Da bin ich aber komplett anderer Meinung. Aus meiner Sicht, ist es völliger Quatsch, einen Datensatz rein zu hauen mit einer einzigen Zeile und dann Wochen später, wenn eventuell weniger Arbeit ansteht, es dann zu korrigieren, ergänzen und zu füllen. Denn dann sind die meisten User schon drüber und gucken sich den Datensatz nicht mehr an. Außerdem, man macht sich 2x Arbeit damit, bringt doch nichts. Entweder richtig oder gar nicht, das ist mein Motto. Seien wir einmal ehrlich mit uns selbst, alle, ich inklusive. Was ist so Zeitkritisch an unserem Hobby? Ich hab teilweise noch Bilder von 2009 nicht online, und? Wo bitte liegt das Problem darin, dass man ein Bild eventuell ein paar Tage oder mehr auf "Halde" hat, um einen recherchierten Datensatz daraus zu machen. Damit sollten wir doch alle User zufrieden stellen. Die, die Bilder erwarten gleichen falls wie die, die sich an Infos und recherchierten Texten erfreuen. Was will man mehr? Sorry aber ich finde es glatt unerträglich wie andere Seiten umgehen mit diesen Daten. Und ich finde es auch schlimmer, wenn man falsche oder gar keine Infos raus gibt, DAS ist wirklich nicht professionell! Und das diese Politik nun ein "Joch im Streben" sein soll, sehe ich auch anders, normalerweise klappt das auch Frist- und Zeitgerecht, jedoch und das ist momentan ein große Ausnahme, sind an einem Wochenende die Upload zahlen was das Ausland angeht von normal 5-6 Datensätze auf 83 explodiert. Dass dann ein Engpass entsteht, ist meines Erachtens nach ganz normal und verständlich!


    Dass die Ansprüche auf die Bilder gestiegen sind, empfinde ich jedoch nicht unbedingt als ein Manko. Gerade das macht die Galerie doch zu dem Erfolgsmodell was sie ist. Und ehrlich gesagt, die erhöhten Ansprüche haben den ein oder anderen User auch angespornt, sich zu verbessern. Wir haben User, die haben sich um 200% verbessert, auch ein wenig dank uns. Da gibt es User die von einer 15% Aufnahmequote auf 95% gestiegen sind, also kann das ja nicht schwer sein. Es ist noch nie ein Meister vom Himmel gefallen, aber man muss auch nicht gleich ein Bild hier hochladen was mit einem Nokia 3310 aufegnommen wurde, oder? Dafür sind wir bos-fahrzeuge.info und nicht Flickr ;)

    Zitat von kellern

    und genau dass ich auch der Grund warum ich hier kein einziges Fahrzeug reinstelle, auch wenn ich vielleicht mehr als viele andere hier zu bieten hätte

    Da bin ich aber etwas enttäuscht. SOOO "schlecht" können deine Bilder nun auch wieder nicht sein! Da gehe ich mit dieser Interpretation aber nicht einher. Also rein damit :D

    Zitat von mkberlin

    Trotz aller Kritik meinerseits, muss ich auch ein großes Lob aussprechen, denn was da als "Beschreibung" zusammengetragen wurde, ist schon wirklich brilliant!
    Ich frage mich aber, woher diese Detailinformationen jetzt stammen? Habt ihr da angerufen und Euch das Fahrzeug erklären lassen? Würde mich über eine Information freuen...

    Danke, Danke. Da hat sich doch das Warten gelohnt, oder? Und wie ich das oben schon erwähnt habe, der "angesuckte" User ist nun doch vollends zufrieden, oder?


    Zu deiner Frage, GANZ einfach: gidf.com da findest du alles :D Was aber dein Fahrzeug angeht, da hab ich nach nicht einmal 5 Minuten Suche im Netz die Seite des Ausbauherstellers gefunden und mit Hilfe des Translators war die Sprachbarriere auch schnell behoben. Siehst du hier: GKV Brandmateriel ApS Der Rest war dann Peanuts, Infos aus derem Text und Bildern entnommen und fertig is. Die Infos zur Wehr hab ich auch von deren Internetpräsenz. Einzig für die Sondersignalanlage bist du entschuldigt, ich glaube im Team sind wir dazu alle etwas pervers zugeneigt und kennen "fast" alles dazu. :D


    Es darf also gerne mehr sein mkberlin, wie du siehst du bist ja willkommen, auch wenns mal länger dauert ;) Und übrigens, die langen Wartezeiten beziehen sich nur auf das Freischalten der Datensätze. Zusatzbilder, Korrekturen und Wachen was das Ausland anbelangt werden normal immer direkt abgearbeitet.

    So erstmals Hallo in die Runde,



    Da das Thema ja mein Sachgebiet angeht und auch mich direkt betrifft, da der Datensatz bei mir geparkt ist, will ich ja natürlich dazu auch eine Stellung nehmen und geben. Erstens einmal will ich hier etwas ausführlicher über die Arbeitsweise im Sachgebiet Ausland einhergehen:


    Das Sachgebiet Ausland ist ein Sachgebiet, wo wir eigentlich über die Rettungsdienste der ganzen Welt Bescheid wissen müssen. Klar steht dann auch hier fest, dass man dieses Wissen von alleine nicht haben kann. Kommt ein Datensatz aus dem Ausland rein, so sind aus dem Team nur wenige Admins mit dem Thema Ausland betraut und arbeiten daran. Eines unserer Hauptziele ist dabei nicht nur die Bildqualität sondern eben auch die Qualität der Daten die wir frei schalten. Diese wollen wir gezielt hoch halten und in der heutigen Zeit, sofern die Fahrzeuge nicht aus Zensurländern kommen, findet man bei Recherche im Netz eigentlich recht viel darüber hinaus. Gerade diese Recherche nimmt uns Admins viel Zeit für Freischaltungen weg und je nach Fahrzeug manchmal auch gerne 1 oder 2 Stunden und das nur für einen einzigen Datensatz. Rechnet man dass dann hoch auf die Anzahl der täglich eingereichten Datensätze, wird einem schnell klar, dass manchmal die Wartezeiten sich drastisch erhöhen können. Intern haben wir eine Bearbeitungsfrist von 1 Monat ab Eingang in der Galerie, das kann ich auch normalerweise Problemlos einhalten, nur war ich in letzter Zeit privat ziemlich eingespannt, eine Woche auch mal in Urlaub "ohne" BOS-Fahrzeuge und einige User haben in der Zeit sehr exotische Teile aus z.B. Curacao, Hebron, usw eingestellt. Das alles nimmt dann schon Zeit weg, die Infos zusammen zu kratzen und dann die Datensätze frei zu schalten... Und wenn ich in meiner Laufbahn als Admin etwas gelernt habe, dann das, dass man eigentlich bei 0 anfängt sobald ein Datensatz rein kommt, denn die Infos, die von manchen Usern rein kommen, nicht immer wirklich zutreffend sind. Ohne hier jemand dabei zu Nahe kommen zu wollen, aber wir leisten da schon eine ungemeinde Arbeit im Hintergrund, ehrenamtlich und wie Rüdiger das schon erwähnt hat, nebenberuflich!


    Lieber mkberlin,


    Dann will ich einfach einmal zu deinem Fall überspringen und zitiere:


    Danke für Deine ausführliche Antwort. Ich denke das nichts davon zutrifft, aber mir war natürlich vorher nicht klar, dass die Bilder hier quasi durch eine Zensur gehen müssen. Bin ich aus anderen Foren nicht gewoht. Sei es wie es ist, dann warte ich ebeb geduldig ab....

    Naja, das sehe ich also etwas anders. Das Bild an sich ist von guter Qualität, etwas verspiegelt aber da würde ich dazu ein Auge zudrücken und einen kleinen Auslandsbonus walten lassen. Dann schau ich mir den Hintergrund an und sehe, aha, zwei Kennzeichen nicht unkenntlich gemacht. Wäre eigentlich ein direkt Grund dir das Bild um die Ohren zu schießen und es abzulehnen. Aber Moment einmal, so bin ich ja gar nicht und ich werde das dann über den kurzen Dienstweg regeln und das wirst du als User am Ende nicht einmal merken ;) Dann will ich aber auch einmal auf deinen Datensatz eingehen. Und der ist von gähnender Leere gefüllt... Daten nicht richtig ausgefüllt, Einzeiler, keine Motordaten, keine Tags, nichts... Auch wieder ein Grund laut unseren AGB's es dir glatt direkt um die Ohren sausen zu lassen, aber warte, ach ja so bin ich ja gar nicht ;) Und falls du es nicht glaubst, hänge ich dir sogar einen kleinen Screenshot vom Datensatz an. Ich kann dir natürlich auch gerne entgegenkommen und den Datensatz schneller bearbeiten, aber dann gibts ne Ablehnung ;)


    Du bist leider nicht der einzige User hier, der auf Freischaltung wartet und ich verfahre hier ganz strikt nach Einreichdatum! Und übrigens, in der Zeit, die ich für diese Antwort gebraucht habe, hätte ich bestimmt einen Datensatz bearbeitet ;)


    In diesem Sinne,

    So weiter gehts:


    Aufbauhersteller:


    Ambitalia S.p.A. => Itlalienischer Ausbauer von RD-Fahrzeugen
    Besse & Aupy Industrie => Aufbauhersteller von Abschleppfahrzeugen für den französischen Markt vor allem für Police und Feuerwehr
    MVR Evolution => Französischer Ausbauer von Spezialfahrzeugen für Pol, Militär und Feuerwehr
    B.A.T. (Beit Alfa Technologies (Ltd.) => Isralischer Ausbauer von Wasserwerferkraftwagen und Feuerwehrfahrzeuge.
    Soframe => Ist ein französischer Ausbauer von Sonderfahrzeugen für Streit- und Ordnungskräfte.
    Carrozzeria Bonfanti => Italienischer Ausbauer von RD-Fahrzeugen
    AiGroup => Französischer Ausbauer von FW-Fahrzeugen, vor allem für die Industrie
    Nurol Makina ve Sanayi A.Ş. => Türkischer Ausbauer von Sonderfahrzeugen für Polizei und Streitkräfte
    Karosserie Speckenbauer => Österreischicher Ausbauer aus Tirol
    GKV Brandmateriel ApS => Dänischer Ausbauer von RD und FW-Fahrzeugen
    Sídheán Teo => Irländischer Aufbauhersteller im Bereich Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst.
    Silwi Autoehitus AS => Estländischer Ausbauer von RD, FW und Pol-Fahrzeugen
    den Hartog => Niederländischer Karosseriebauer, der früher viele FW-Fahrzeuge hergestellt hat, jedoch heute gänzlich aus dem Segment heraus ist
    Geesink => War einer der bedeutendsten Aufbauhersteller der Niederlande, welche FW-Fahrzeuge aller Art baute.


    Hersteller:


    Rheimetall AG => Davon haben wir ja schon ein paar, stellen gepanzerte Fahrzeuge her.
    Véhixel => Französischer Ausbauer der auch eigene Fahrgestelle (Busse, LKW) herstellt.
    ARTEC GmbH => Die Joint-Venture zwischen Rheinmetall AG und Krauss-Maffei Wegmann, stellt unter anderem den GTK Boxer her
    Soframe => Ist ein französischer Ausbauer von Sonderfahrzeugen für Streit- und Ordnungskräfte. Baute viele eigene Fahrgestelle und Fahrzeuge
    Commer => Ehemaliger englischer Konstrukteur, den es seit 1979 nicht mehr gibt.
    Case IH => Hersteller von Traktoren und Landwirtschaftlichen Maschinen. Ja auch so was haben wir in der Galerie
    Buick => Amerikanischer Autohersteller


    Klassifizierung:


    Rettungsdienst: Militär


    Schweres geschütztes Sanitätskraftfahrzeug => Davon haben wir unzählige, die als sonstiges Fahrzeug RD gezählt werden, könnte man umbauen


    Vielen dank im Voraus!