Beiträge von herrmann030700

    Zitat

    Original von Schulsani
    ...Also die Bayernn RTW werden definitv verkauft (ich finde die 10.000€ für einen ausgemusterten Bayern RTW sind ein richtig gutes Schnäppchen)...


    Zitat

    Original von Rettungsopai
    Viele RTW/KTW/NEF werden wieder von den Organisationen gekauft, die die Autos dann als Hintergrund-Fahrzeug, SEG-Fahrzeug etc. weiterverwenden. Basis für den Kaufpreis "ab RD-Bayern" ist ein Wertgutachten, das von jedem Fahrzeug erstellt wird.


    Soweit korrekt, das "Vorkaufsrecht" funktioniert i.d.R. so, dass die erstellten Wertgutachten unter den RD-Leitern bayernweit verteilt werden. So haben wir einen Bayern-RTW aus einem anderen KV übernehmen können, von dem wir sonst nichts gewusst hätten.


    Die HiOrgs bekommen sogar einen Rabatt, wenn sie sich verpflichten das Fzg. die nächsten drei Jahre im erweiterten K-Schutz einzusetzen.


    Erst wenn keine HiOrgs das Auto will, geht es in den freien Verkauf, welche Fahrzeuge dann in den freien Verkauf gelangen, könnt ihr euch selber denken. Dazu nur soviel, es sind nicht die besten :)


    Klar muss Euch auch sein, die Fzg haben mindestens 200'km auf der Uhr, die o.g. 10' Euro sind dann sicher kein Schnäppchen mehr. Im Moment dürften die letzten RTW der 1. Generation ausgemustert werden.


    Grüße
    Bernd

    Yepp, bei uns wars auch schon so, dass sich die Schiebetür nicht mehr von innen öffnen ließ. W.A.S hat dann den ganzen Schließmechanismus getauscht.


    Am lustigsten war aber, das sich in der Garage die Fahrertür nicht mehr schliessen ließ. Also die Tür stand sperrangelweit offen und ging nicht mehr zu. So können wir aber nicht aus der Garage fahren, also 6er drücken und auf den Mercedes-Kundendienst warten. (Bj. 2009!)


    Grüße
    Bernd

    So viel ich weiß, sondert das THW über die VEBEG aus und da kann jeder kaufen. Ähnliches gilt für die HiOrgs, die FW'n, RD irgendwo (z.B. zoll-auktion.de) werden die Fahrzeuge versilbert.


    Im Grunde ist es auch egal, wer die Fahrzeuge kauft. ich glaube jeder Mensch der mehr als drei Gehirnzellen, hat wird wissen, dass die NPD nicht vom THW gefördert wird.


    Grüße
    Bernd

    Schau mal bei Helferportal.de im Forum unter Fachdienst Sanitätsdienst, da gibts darüber eine Diskussion mit einigen alternativ Herstellern. Allerdings musst Du Dich registrieren um ins Forum zu kommen.


    Grüße
    Bernd

    kellern: Wenn Du meinen Beitrag richtig gelesen hättest, hättest Du auch erkannt, das ich den Bund bereits aus der Verantwortung sehe.


    @TobiasVoss: Ist schon richtig, was Du schreibst aber zumindest in Bayern gibt es einen Eigenanteil den die HiOrgs am Katastrophenschutz leisten müssen. Dieser begründet sich darin, dass die HiOrgs die zur Verfügung gestellte Ausrüstung auch für Organisationsaufgaben nutzen können. Wenn nun dieser "Eigenanteil" auf einmal übermäßig aufgeblasen wird, hat die HiOrgs schon das Recht sich darüber aufzuregen. Was in Berlin (Beispiel oben) läuft, weiß ich nicht, allerdings kann ich mir da schon ein paar krumme Dinger vorstellen, weil das Land Berlin ja bekanntermaßen chronisch Pleite ist.


    Was ebenfalls in höchsten Maße verwerflich ist, ist Art und Weise der Schenkung. Das der Bund sich irgendwann von den Fahrzeugen die nicht in das MTF Konzept passen, trennen wird, war jedem klar. Wie das geschehen soll war, zumindest bei uns, niemanden bekannt.


    Dann kam kurz vor Weihnachten, ohne Vorwarnung das Schenkungsschreiben. Jede ordentliche HiOrg hatte zu diesem Zeitpunkt den Haushaltsplan für das nächste Jahr längst verabschiedet und praktisch über Nacht steigt der Finanzbedarf für die Ehrenamtlichkeit um fast 40%. (Das ist in etwa der Prozentsatz aus meinem KV). Gerade Ämter, wo wenn mal ein neuer Bleistiftspitzer beschafft werden soll, erst mal ein Planfeststellungsverfahren eingeleitet wird, überfahren die HiOrgs mit Fakten, die dann gar nicht anders können, als die Fahrzeuge erst mal übernehmen, will man seine Einheiten weiterhin einsatzfähig halten. Und damit für die entsprechende Helferbespaßung zu sorgen. So viel zum Thema "Zuvor nachdenken", zuvor hat einfach nicht statt gefunden.


    Ich gebe auch gerne zu, dass wir erst mal alles übernommen, was uns angeboten wurde, versilbern können wir die Karren selber immer noch und dann kommt halt der arabische Freund zu seinem Geschäft.


    Was nützt es mir als Gemeinschaftsleiter, dass ich meinen Helfer ganz toll erklären kann, warum jetzt das ein oder andere Fahrzeug, vielleicht sogar einzige meiner Gemeinschaft, weg ist, wenn damit die gesamte ohnehin geringe Einsatzwahrscheinlichkeit auf Null sinkt? Meine Antwort: Einen Scheißdreck, die Einheit wird sich über kurz oder lang auflösen und damit vielleicht auch etliche Jahre an ehrenamtlichen Engagement, die ich in den Aufbau und Erhalt der selben investiert habe.


    Nur noch mal zum Verständnis, ja ich bin selber Bereitschaftsleiter und nein, die Schenkung trifft mich nicht. Die Fahrzeuge meiner Bereitschaft sind organisationseigen, bis auf einen BT-Kombi, der in der MTF bleibt und dessen Finanzierung damit weiter gesichert ist.


    Grüße
    Bernd

    Hallo,


    eigentlich wollte ich ja nichts schreiben, aber das Niveau dieses Threads nähert sich langsam dem Boden des Güllefasses.


    Objektiv betrachtet, wird es sich wohl Fahrzeuge handeln, die vom Bund an die Träger des Katastrophenschutzes geschenkt wurden. Der Bund erwartet auch nicht, dass diese Fahrzeuge weiterhin zur Verfügung stehen. Denn der Bund ist lediglich für den Zivilschutz zuständig und dafür hält er die MTF (Medical Task Forces) vor und rüstet diese auch aus. So weit, so gut.


    Die Träger des Katastrophenschutz sind die Bundesländer, diese können in ihre Katastrophenschutzplanung vom Bund zur Verfügung gestellte Komponenten einrechnen. Dies sind im Moment die MTF's und sonst nichts.


    Viele Bundesländer sind nun hergegangen und haben die vom Bund geschenkten Fahrzeuge (ArztTruppKW, BT-LKW, KTW4 u.a.) 1:1 an die Hilfsorganisationen weiter geschenkt. Oftmals ist dann auch so, dass das Land weiterhin mit diesem Komponenten rechnet, die Kosten aber nicht tragen will, diese bleiben an den HiOrgs hängen.


    Die HiOrgs wiederrum sind davon wenig begeistert, dass sie wenn sie die Arbeit leisten sollen, nun auch noch Geld dafür mitbringen sollen.


    Klar, kann man jetzt argumentieren, dann nehmt halt das Geschenk nicht an und sagt dem Land, sie sollen schauen wo sie ihre Einheiten her bekommen. Diese Argumentation ist aber reichlich kurzsichtig, denn im Endeffekt bedeutet es nichts anderes, dass ich einer Gruppe ein Fahrzeug weg nehme und ggf. dem arabischen Autoschieber gebe.


    Das sich im Ehrenamt der Abzug eines Fahrzeugs (vielleicht sogar mehrerer Fahrzeuge bei einer Einheit) für die Motivation der HelferInnen verherend auswirkt, dürfte sogar ein einfach struktierten Diskussionsteilnehmern vermittelbar sein. Und ist eine ehrenamtliche Gemeinschaft erst mal demoliert, ist sehr schwierig sie wieder aufzubauen.


    Die Artikel drehen sich genau um diese Problematik, vielleicht hat man nicht die Ausdrucksmittel, dies auf den Punkt zu bringen, aber in letzter Konsequenz ist es richtig, dass sich die Länder um die ihnen gesetzlich zukommende Verantwortung drücken.


    Es geht sich nur um ein paar Euro TÜV Gebühr, sondern um wesentlich mehr:

    • Untestellkosten
    • Wartungskosten
    • Instandhaltungskosten
    • In letzter Konsequenz, um die Kosten der Ersatzbeschaffung


    Einem geschenkten Gaul, darf man eben doch und sogar sehr genau ins Maul schauen.


    Im übrigen wurde das Thema bereits in einigen anderen Threads, teilweise auf höherem Niveau, besprochen.


    Grüße
    Bernd

    Hallo zusammen,


    ist jemand auf der Suche, nach einem RTW, wir hätten einen zu verkaufen:


    http://bos-fahrzeuge.info/eins…otkreuz_Fuerth_4971-03_aD


    Angebote gerne per PN.
    Achtung das Fahrzeug wird OHNE die auf dem Bild sichtbare Pressluftanlage und die gesamte medizintechnische Ausstattung verkauft. Das Fahrzeug kann im aktuellen Zustand nur durch SoSi Berechtigte zugelassen werden!


    Aktueller Kiliometerstand: 242.000 km


    TÜV/AU: 12/2010


    Alters und Nutzungsgemäßerzustand, d.h. er hat schon einige Dellen und hier und da nagt der Rost. Spurstangen, Stabi's und Stossdämpfer sind auch nicht mehr neu.


    Demnächst geht das Fahrzeug, in die Versteigerung. Hier die Möglichkeit vorab einen Kaufvertrag abzuschliessen.


    Grüße
    Bernd

    Naja bis auf die Farben (iehhh rot), sehen die Dinger wie normale zukünftige Bayern-RTW aus, die Kosten dafür sind ja bekannt. Die hohe Investitionssumme erklärt sich für mich durch die neue Med-Technik. Das Life-Pack und der Medumat dürften neu sein und dann kommen schnell 150T Euro für so ein Auto zusammen.


    Grüße
    Bernd