Beiträge von Commander

    Was mir auffällt ist die Neigung der Martin-Hörner.
    So ist das nur eine Frage der Zeit, bis die kaputt geschmuddelt sind.
    Sie müssen eine 8° Neigung aufweisen - allerdings nach unten. :-))

    Ich kann Kellern und besonders Raphael nur beipflichten!
    Als RettAss bist du wirklich "an den RTW gekettet", während du als Krankenpfleger wesentlich mehr Möglichkeiten hast.


    Auch ich bein RA und KP. Obwohl mir die Arbeit im RD sehr viel Spaß macht, habe ich meinen Festvertrag im RD gekündigt und fahre nur noch auf 400 EUR Basis, da ich durch meine KP-Ausbildung nun an eine wesentlich bessere Stelle gekommen bin.

    Auch ich bin Fan der Hella-Schalter.
    So kamen sie auch in unseren neuen GW-San, allerdings in der neueren Version.
    http://www.bos-fahrzeuge.info/details.php?image_id=66660
    [Blockierte Grafik: http://www.bildercache.de/minibild/20090621-210311-956.jpg]
    Wurde dann auch so aufgeteilt, dass das wichtige beisammen ist. Das, was man eigentlich nie braucht, wie SoSi-Test, die Räumlampen oder Heck-Kennleuchten auszuschalten, ist auf die andere Seite rüber gerückt.


    Was man immer häufiger sieht, ist dass erst der Horn- und dann der Blaulicht-Schalter kommt. Damit der Horn-Schalter halt das erste ist, was man erreicht, um es komfortabler ein- und ausschalten zu können. Aber das ist eher für den Rettungsdienst relevant. KatSchützer und Feuerwehrleute würde das wohl eher verwirren, da die nur "Ausfahrt = Horn an" und "Eingetroffen = Horn aus" kennen und somit keinen höheren Schaltaufwand haben. :-))

    Bitte nicht wieder ne Diskussion über die Ausstattung von KatS-Fzg.!


    Wenn, dann eigener Thread!


    Ansonsten abschließend meine Stellungnahme:
    "ein bisschen Signalanlage" ist genau wie "ein bisschen schwanger"


    Wenn Einsatzfahrt, dann genau so sicher erkennbar, wie heutzutage üblich.

    Hier bei uns ist der DRK-ELW deutlich in der TEL der Feuerwehr gewünscht und soll bei Großschadenslagen grundsätzlich gemeinsam mit dem ELW der FW die TEL bilden.


    Die Feuerwehr hat bei größeren Lagen genug mit mit eigenen Belangen zu tun und freut sich über Entlastung im rettungsdienstlichen Bereich.

    Zitat

    Original von kellern
    Allerdings erschliesst sich mir nicht der Sinn der optisch verlängerten Frontscheibe


    Vielleicht soll der RTW so mehr Respekt einflößen; wie die Varios.
    Macht doch viel mehr her, wenn von hinten so ein riesiger Vario Rettungsbus-Kampfpanzer angeschossen kommt, als wenn da so 'ne "Post-Kiste" angefiedelt kommt.
    :-))

    Nachtrag:
    Was mir gut gefällt, ist dass die schwarze Schutzverkleidung der Sprinter-Fahrertür mit in den Koffer aufgenommen und weitergeführt wird. Macht sowohl optisch als auch praktisch Sinn.

    Fand ihn auch etwas futuristisch... Spontan überzeugt hat er mich zumindest optisch nicht. Von der Verarbeitung wird er sich nicht viel mit den Vorgängern tun.


    Am schönsten finde ich eigentlich noch die Generation vom Mopf2:
    http://www.bos-fahrzeuge.info/…image_id=4203&mode=search
    Vor allem vom Heck her. Die sonst aktuelle Version mit den zwei "Blaulicht-Regalen" finde ich nicht schön. Zum einen wegen selbigen und zum anderen erinnern mich die Rückleuchten an den Bremer Transporter, die wir zu Anfang meiner Karriere noch hatten...


    Ansonsten: Sehe ich das richtig, dass der neue Koffer von der RettMobil noch nicht in der Galerie ist?? Wie kann das denn?
    Oder bin ich nurr blind...?

    Ich denke, in der Regel werden das keine NOTärzte sein, sondern "normale" Ärzte, die früher im Rettungsdienst gefahren sind und das gerne noch tun.
    Als NOTarzt kann man auch als solcher Fahren und hat somit seinen Rettugsdienst - und das viel besser bezahlt.

    Es war echt wieder ein unglaubliches Phänomen in Sachen Profilneurosen.


    Wenn man wenigstens "nur" einen Dienstanzug tragen würde, so wie die Feuerwehr. Die gehen auch nicht in HUPF auf Messen.


    Aber nein, da wird Weißzeug getragen oder auch grellste Jacken, wo man genau erkennt, dass sie privat gekauft sind, weil den Leuten die DRK Bonn 2000 nicht schön genug ist.


    Schön sind auch Zivilisten nur mit Warnschutzwesten und Rückenschildern wie "Rettungssanitäter" darauf.


    Analog dazu die Menschentrauben an Ständen wie Hortig und Co. Wenn's wenigstens um das Anprobieren von Kleidung ginge, wäre es ja u. U. noch ok, aber nein, es geht um die Tischlandschaften mit Rücken- und Brustschildern.


    Ich war mit einem Kollegen da und wir sind fast schon aufgefallen, weil wir eben keine Dienstkleidung an hatten, sondern was Vernünftiges und dazu nicht mal eine Tüte/Tasche oder gar einen Rucksack dabei hatten, wo Werbegeschenke gesammelt wurden.


    Hätten wir nicht von einem befreundeten Mitarbeiter einer Firma ganz zum Schluss noch eine Tasche bekommen (hatten dort unsere (zivilen) Jacken verstaut und die dann abgeholt), dann hätten wir das Gelände mit genau so verlassen wie betreten: Nicht einen einzigen Kuli erobert. :zwinker:



    Aber auch Standort-mäßig wäre ich für einen echten Messe-Standort wie Düsseldorf o. ä.

    Du machst mit deinem Text ja gleich einen sympathischen Einstieg, hier im Forum. :zeitung:


    Und wo du's sagst, ist es ja auch völlig abwegig in einer BOS-Fahrzeug-Galerie über BOS-Fahrzeuge zu reden. Hast auch Recht: Wir wollen nur Retten - hoffentlich sind die Betroffenen möglichst schlimm verletzt, damit die Materialien mal richtig an die Arbeit kommen!


    Das war übrigens Ironie.
    Außerdem war der zitierte Text an y903211 gerichtet, der übrigens auch Hänsch vertreibt. Aber das kannst du als Rookie natürlich nicht wissen. Lieber aus dem Zusammenhang raus zitieren und große Fr****.

    Das mit dem Konzept ist das Stichwort...


    Als NRW'ler habt ihr's auf Schluffen und auch genug Geld dafür (Hilfeleistungsgesetz).


    Wir in Nds. haben ja nur ein Katastrophenschutzgesetz. Das heißt z. B. dass wir bei Einsätzen unterhalb der Katastrophengrenze (!!!) selber gucken müssen, wo wir bleiben.


    Auch die Fahrzeuge und Konzepte sind nicht genormt. Das mag örtlich gut klappen, wenn alles abgestimmt ist, aber was ist bei überörtlichen Sachen?


    Wenn bei euch eine Leitstelle sagt: "Ich brauche nen BHP 50." Dann weiß die bescheid, was kommt und ihr wisst bescheid, was ihr sollt. In Nds. kann man nur hoffen, dass das, was auch immer aus der Entfernung kommt gut ist...

    Zitat

    Original von Johannes
    Nun, das Zelt wird ja wohl in 99% der Fälle zumindest in Kabelreichweite des Autos stehen. Und sonst packt man halt eine Trommel mehr aufs Auto...


    Ich weiß nicht, auf welchen flugplatzgroßen Plätzen Ihre eure Zelte aufbaut, aber bei uns zeigt es die Erfahrung anders. :-))
    Gerade bei WIRKLICHEN Großschadenslagen hast du oft bei weitem nicht genug Platz. Und gerade die Triagierung sollte nicht so weit sein, dass die Betroffenen mit Fahrzeugen von der Einsatzstelle zur Erstversorgung gebracht werden.
    Wenn man mal irgendwo ein Zelt aufbaut, dann ist das kein Problem. Aber wenn wirklich viel Mensch und Material aufschlagen sieht das anders aus.




    Zitat

    Original von Chroffer112
    Gibt es da denn kein Rückschlagventil an diesen Aufblaszelten das sie trotz Gebläseausfalls weiter voller Luft bleiben?


    Zitat

    Original von Johannes
    Zumindest in den NRW-Zelten aus der ersten GW-San-Generation nicht. Gibt immer lustige Bilder, wenn knapp 30 Sekunden nach den Stromausfall das Zelt in sich zusammenfällt...

    Wir haben im Groben den gleichen Beladungssatz, wie die die NRW'ler (Dönges-Satz). Außerdem haben wir ein weiteres Airshelter II mit 43 m², welches auch als Dauergebläsezelt ausgelegt ist und bei ausgeschaltetem Gebläse zusammensackt.