Beiträge von Patrik Kalinowski

    Laut Navi wären sie also in 1 Stunde 50 Minuten da! ;) Beim Fahrstil der Kollegen in schwarz vielleicht 1 Stunde 10 Minuten. Dann dürfen sie sich aber innerorts ohne Martinshorn nicht in entgegenkommende Fahrzeuge bohren (also zumindest fast).


    Edit: der Christoph Nürnberg hat zu uns eine Flugzeit von ca. 25 Minuten. Was macht das SEK in der restlichen dreiviertel Stunde?

    Bevor der Hubschrauber alarmiert wird, alarmiert man das SEK... weil DIE entscheiden, wie sie transportiert werden wollen.
    Auch ein PHS hat eine Vorlaufzeit... beide müssen dann erst zum Rendevouzpunkt. So... von Roth aus sind das schon mal 20 Minuten mit Vorlauf, plus eben die 25 Minuten Flug... und dann hast Du vier SEK'ler da stehen die professionell aussehen, aber auch nur dumm aus der Wäsche gucken! Denn wir sind hier nicht im TV, wo die Jungs sich einfach mal so aus dem Hubi auf ein Dach werfen und dann blindlinks die Hütte stürmen. Was bei sowas rauskommt, hat man ja in Georgengemünd gesehen, nicht wahr?!
    Und denkt man wirklich, dass wenn ein paar fanatische Abgeplatzte mit Turban auf der Murmel und einem mächtigen, imaginären Freund im Hirn total am Rad drehen, dass die dann nicht auf einen anfliegenden und damit auch sehr verwundbaren Hubschrauber ballern, wenn der ein paar Leute einfliegen will, die einem die Show verderben wollen?
    Das mag zwar alles bei Alarm für Cobra 11 wunderbar aussehen und auch funktionieren, aber in der Realität sieht das eben ein büssl anders aus! ;)

    Zeitvorteil einer Luftverlegung für das SEK Nordbayern nach KC liegt bei 5-10 Minuten...
    Selbst nach Würzburg ist es nicht viel mehr und wenn es wirklich so pressiert und die 15-20 Minuten für AB nicht reichen, dann würde man Frankfurt anfordern.


    Ich kenne mich ja nun ein wenig mit der Materie aus, zumindest ein kleines bisschen... und mir wäre nun schleierhaft, warum ich ad hoc solches Gerät für eine Einsatzlage mit dem Hubschrauber verlegen müsste?
    95% der SEK-Lagen sind statisch... es braucht also kein gesondertes Heranführen solch einer Ausrüstung.
    Und wenn es mal eine mobile Lage ist und der Trupp wirklich aus der Bewegung heraus mit dem Hubschrauber agiert, bedarf es solcher Gerätschaften nicht. Darüber hinaus gibt es angepasste "Breach-Tools", wo einer aus dem SET das Ganze als Rücksack dabei hat.


    Was die multiplen Angriffe auf mehrere große Städte oder Lokalitäten angeht:
    Nun, das kannst Du auch nicht wirklich mit Hubschraubern lösen... "Strike first what you get first!" das ist dann die Devise.
    Dann müssen die ART-Einheiten eben länger aushalten und die Jungs vom USK und BFE+ kommen zum Zug.


    Auf diese Form der Bedrohung kann nicht reagiert werden, indem man einfach mal neue Hubschrauber hinstellt, bzw. Hubschrauber die mehr Leute transportieren können. Der einfache Fußsoldat auf der Straße, also der gemeine Streifenpolizist, muss besser geschult werden und nicht nur dreimal im Jahr auf dem Schießstand rumgammlen.
    Oder so Kalauer wie 3 x 30 Schuss-Magazine für die MP-5 im Streifenfahrzeug, aber pro Magazin nur zehn Schuss geladen und solche Scherze!


    Und wie sieht es dann z.B. mit BaWü und NRW aus... die kippen gerade ihre 155er aus dem Programm, oder haben es schon, und die Bayern sollen sich nun solche Vögel anschaffen? Und die H145 ist da auch nicht das Maß aller Dinge... mag sein, dass man dann vielleicht fünf oder sechs SEK'ler reinbekommt, aber die ein-zwei Jungs mehr, reißen es dann auch nicht sonderlich raus, oder die Ausrüstung die man dann noch mitnehmen könnte.


    Aktuell ist für Bayern ein drittes SEK im Gespräch... man darf gespannt sein...

    Tja... man merkt, dass die Experten von der SPD eben keine sind!


    @ kellern:
    Was bedeutet luftverlastbare Ausrüstung?


    Fakt ist, dass der Zeitvorteil des Hubschraubers bei weitem nicht so ist, wie man sich das vorstellt.
    Und die EC-155/SuperPuma der BPol lassen sich schnell und unkompliziert bei den entsprechenden Stellen anfordern.


    Allgemein muss man eben auch seitens der Politik darüber nachdenken, dass eine Mustervielfalt in der Staffel auch gewisse Ausbildungs- und Wartungskosten mit sich bringen.


    Ich durfte einen sehr umfassenden Einblick in die PHuSt Bayern machen und weil ich mich ja auch sehr dafür interessiere, kam auch dieses Thema zur Sprache. In der Staffel ist man der Auffassung, dass ein Muster ausreicht... acht Maschinen können bei dem Angebot der Staffel zwar manchmal knapp erscheinen, aber bisher ist es immer noch gegangen.
    Und es hatte ja auch seinen Grund, dass man 1998 auf ein Muster umgestiegen ist...

    Jetzt mal ich...


    Also ich habe gegen die Frage an sich auch nix, aber dennoch bleibt ein gewisses Geschmäckle.
    Aber das ist es gar nicht, was mir Sodbrennen bereitet. Ich frage mich eben, was dieser persönliche Schlenker auf mich soll und wie lange ich mir das noch gefallen lasse?
    Man kann alles fragen, man kann auch fast alles sagen... aber wenn man mir einen Stock in den Allerwertesten schieben will, darf man nicht erwarten, dass ich grinsend das Gleitgel nach hinten reiche!
    Noch einmal - und das in aller Deutlichkeit - tolerie ich das nicht so leichtfertig!


    Soweit erst einmal das... nun das Eigentliche:


    Also... werte User,
    wie Ihr sicher wisst, haben wir in den letzten Jahren eine stetige Regel zu nachträglich eingeführten Logos und Schriftzügen in unseren Bildern gehabt.
    Da wir ja häufig hören, wir wären zu streng, haben wir intern ein paar Regeln versuchsweise lockerer angesehen um Euch entgegen zu kommen. Nun, um neue Grenzen auszutesten gehört auch manchmal ein Feldversuch. User die einen Schritt unternehmen und Usern den dieser Schritt zu weit geht. Daher haben wir in diesem Fall die Grenze jetzt gefunden und geben bekannt, dass wir zu folgender neuer Regel gelangt sind:


    1. Logos und Bilder dürfen eine maximale Größe von 250 mal 50 Pixel aufweisen (also nicht größer als das von den Admins verwendete)
    2. Sie sind am Bildrand anzuordnen, es darf das Fahrzeug jedoch nicht auffallend beeinträchtigt werden
    3. Verweise zu anderen Websiten sind untersagt

    Wir hoffen Euch mit dieser Lockerung einen Schritt weit entgegen gekommen zu sein.

    Daraufhin habe ich mir die Mühe gemacht,
    eine eher neutrale Vorlage zu erstellen, die ich seit 2015 nutze.

    Ich mach mich gleich nass... :kranklach:


    Jetzt meine Frage, haben sich die Vorgaben bezüglich der Bilder geändert oder sind die irgendwie bei der Frei-schaltung "durchgerutscht"?

    Wir haben den User deutlich darauf hingewiesen, dass das Ganze nun kleiner zu erfolgen hat und haben im Zuge dessen auch eine astreine Aufnahme abgelehnt


    Mit Vitamin "B" ist alles erlaubt oder ich formuliere es so: alles eine Sache der Auslegung!

    Natürlich... wir wurden mit horrenden Summen geschmiert ;) (<- "V O R S I C H T: Ironie!)


    Da dieses Thema wohl doch zu einigem Unmut geführt hat und hier eine so deutliche Rezeption findet, ist es nun an uns dahingehend eine belastbare Entscheidung zu treffen.
    So wie ich das aktuell sehe, wird in sehr naher Zukunft nur noch der Name auf Fotos erlaubt sein... keine Logos, nix mehr!
    In der Hoffnung dahingehend für alle Beteiligten eine faire Lösung gefunden zu haben... 8|

    Ich finde es persönlich ja immer geil, was Menschen in die Aussagen anderer hineininterpretieren... gut, das ist ja ihr gutes Recht, als machen lassen.
    Persönlich gilt da für mich folgender Grundsatz:
    "Ich bin für das verantwortlich was ich schreibe, nicht für das was Du verstehst!"


    Wenn ich nun noch beifüge, dass es mir im Grunde vollkommen scheißegal ist, was andere von mir denken, wird das ja bestimmt auch wieder als Aussage "von oben herab" interpretiert. Dem ist aber mitnichten so... sondern es ist lediglich der Erkenntnis geschuldet, dass ich nicht auf dieser Welt bin um anderen zu gefallen, sondern um in erster Linie mit mir selbst klarzukommen.


    Aber bevor hier wieder eine Diskussion vom Zaun gebrochen wird, die a.) zu absolut gar nichts führt und b.) einen Haufen an Energie, Sympathie und Motivation frisst, weil wir wohlfeile Ablenkungsthemen in Entlastungsdebatten behandeln und letztendlich nur damit beschäftigt sind die Länge unserer Gemächter zu vergleichen, klinke ich mal an dieser Stelle aus und melde mich dahingehend nur noch zu Wort, wenn etwas Bedeutendes auf dem Zettel steht...

    Hm... für mich steht zunächst einmal fest, dass ich mit meinem Team diskutieren/kommunizieren muss, bzw. mit meiner Chefetage.
    Ich weiß, klingt wieder nach "Management by Brechstange", ist aber wenigstens ehrlich.
    Derzeit versuche ich mich erst einmal auf das zu konzentrieren, wo ich Änderungen einbringen kann, alles andere ist erst einmal nebensächlich. Mehr als die zuständigen Stellen informieren - wie schon gesagt - kann ich nicht.
    Ich sehe mich dann erst einmal auch nicht in der Pflicht, dies komplett nach außen zu tragen.


    Aktuell (oder vielleicht auch länger) wippt eine nicht gerade ungehörige Portion Resignation bei mir mit, egal in welchem Bereich... und sorry wenn ich da wieder zu ehrlich und direkt bin... aber die User stehen bei mir gerade nicht unbedingt an erster Stelle... ebenso wenig wie ich dort stehe.


    In diesem Sinne... habe die Ehre!

    BTW:
    Das Problem ist gerade identifiziert worden... die Festplatten des Servers sind voll... 700 GB sind fertig... platt... am Ende...
    Gute Leistung...
    Wir kaufen Serverplatz nach und hoffen, dass alle Probleme dann schnellstmöglich erledigt sind.

    Dann verklickere mir doch mal, was ich dazu sagen soll, außer eben, dass wir den Bullshit an die verantwortlichen Stellen weitergegeben haben?!
    Wird es davon besser? Ich denke nicht, aber wenn es gewünscht wird, können wir gerne eine Entlastungsdebatte führen, sofern Ihr Euch dann alle besser fühlt!


    Aber gut, vielleicht muss man sich ja gar nicht mehr so lange damit aufhalten! :)

    [Blockierte Grafik: http://files.bos-fahrzeuge.info/vehicles/photos/d/a/4/4/275688-full.jpg]
    [Blockierte Grafik: http://files.bos-fahrzeuge.info/vehicles/photos/3/6/7/2/275690-full.jpg]
    An diesen beiden Beispielen kann man sehen, dass ich mit Porti-Blitzen gearbeitet habe und die Belichtung betrug 1/25 bei F8


    [Blockierte Grafik: http://files.bos-fahrzeuge.info/vehicles/photos/2/2/9/a/287890-full.jpg]


    Hier wurde ohne Portis, dafür aber mit 2 x 1000 Watt und einem Powermoon gearbeitet.
    Die Belichtung betrug 3 Sekunden bei Blende F12.
    Novas sind durch ihre Abstrahlung Nachts noch schwerer zu bekommen, da sie rundrum abstrahlen. Zudem hatte ich dann nicht wirklich auf den Frontblitzer gearbeitet.


    Meiner Erfahrung nach, lässt sich das Ganze nur mit ordentlich Licht und wenig Belichtungszeit kompensieren.
    Mit viel Licht und der verringerten Belichtung kann man eben auch die Aura verhindern, die dann die Blaulichter umgibt.
    Weiterhin - so zumindest meine bescheidene und kaum aussagefähige Erfahrung - hilft es auch, wenn man bei solchen Aufnahmen auf das Verwenden von Aufschraubfiltern verzichtet, da diese weitere, unerwünschte Reflektionen verursachen können.

    Das mit den LED ist ein wenig tricky...
    Zunächst sollte man darauf achten in welche Richtung die LED abstrahlen. Dann bedarf es in der Regel nicht so viel Belichtungszeit, wie bei einem Strobo, bzw. bei einer Drehspiegelleuchte.
    Alles in allem muss/sollte man mit mehr Licht und weniger Belichtungszeit arbeiten und am Winkel des Fotos arbeiten.
    LED lassen sich tagsüber wunderbar einfangen, Nachts oder bei Dunkelheit können sie der Alptraum eines Fotografen werden.

    Okay, ich spiele mal mit...


    Frage 1.)
    Macht es überhaupt Sinn, das komplette Material in die Seitentüren zu packen?
    Auf welches Fahrzeug wird sich hier bezogen? Auf das Ford-NEF mit dem Aufbau und den Rollläden?


    Frage 2.)
    Wieso werden dann keine entsprechenden Verfahren entwickelt?
    Das NEF also so parken, dass es von der Breite des RTW abgedeckt wird oder eben so hingestellt wird, dass die Gefährdung durch den fließenden Verkehr minimiert werden kann?

    entschuldige mal ... du redest über die Sichehreit deiner Kollegen !

    und?
    Wenn Dich meine Antworten erschrecken, musst Du aufhören erschreckende Fragen zu stellen oder selbige Thesen zu äußern...
    Aber mal im Ernst: Ist es nicht so, dass man bei jeder Diskussion - und egal wie sachlich diese geführt wird - immer wieder vor Eventualitäten gestellt wird, die in ihrer Häufigkeit eher einem physikalischen Labor entspringen, als das sie wirklich stattfinden?
    Wir neigen dazu unsere Zöglinge für jedes Käckerchen in den Himmel zu heben und haben am Ende dann Heranwachsende, die nichts mehr auf die Kette bekommen, sich aber toll finden, weil sie gesch.... haben! Will sagen: Ich setze in unserem Job einen gesunden Menschenverstand und Umsicht voraus... wohl wissentlich des Umstandes, das ich damit ziemlich allein dastehe!



    Du hast es ja quasi schon selbst geschrieben... wenn, dann römert der so oder so in Dich rein.
    Fakt ist allerdings, dass es in unserem Job noch NIE auf Sekunden angekommen ist, ich habe also diesen Augenblick Zeit, meine Parksituation entsprechend zu prüfen. Das ist meine Auffassung... vollkommen egal, ob ich das Material seitlich oder aber am Heck entnehme.


    Schulterblick ist toll .... kann ich beim RTW aber auch nicht machen.Deswegen zählt dieses Argument für mich nicht.

    Äpfel mit Birnen...
    Gerade für jemanden, der wirklich alles an Eventualitäten gerne aufzählt, finde ich es schon verwunderlich, dass Dir dieses "alte, ja schon antike Mittel der Wahl" im Kontext zur passiven Sicherheit nicht als Argument gelegen kommt... :huh:
    Wer auf die Breite seiner Silouette achtet, wenn er Koffer und Defi in der Hand hat, sollte doch froh sein, wenn er auch noch nach rechts hinten blicken kann, oder? :D


    Und der Sharan ist einfach zu teuer.

    Im Vergleich zu was?
    Wenn ich das Auto wirklich haben will, dann nehme ich eben den Fließband-Bruder "Alhambra"

    Als Erstes sollte man sich die Frage stellen, wie oft denn das NEF ausgeräumt wird?
    Sollte das öfter der Fall sein, dann sollte man das Beladeschema entsprechend anpassen.
    Ich sage aus der Praxis heraus, dass mit der Schulterblick in diesem Kontext lieber ist, als das ich da nur auf ein Geschränk schauen könnte und gar nix sehe.
    Das Denken sollte beim Fahren eben nicht damit aufhören, dass man die "4" drückt.


    Alle Eventualitäten - und das ist das, was in diesem "Meckerfritzen-ich-hätte-gerne-auch-noch-beim-Arschabwischen-1000-prozentige-Sicherheit-Jammerlappen-Land" einfach nicht verstanden werden will - wird es niemals geben!
    Egal wie, irgendwas kommt immer zu kurz, auch in puncto Sicherheit... weil wenn man danach geht, dann darf der Fahrer ohne Sprühpup und Angst um sein Leben nicht einmal aussteigen!

    Mit der vorletzten und davorigen Generationen, ja.War jetzt nicht besonders begeistert, eben ein solides Auto mit ein paar Schwächen und ohne besondere Stärken.

    GEIL (!)... ich habe ja wirklich schon sehr viel gelesen und gehört... aber das sich jemand bei seiner Aussage - wohlgemerkt in einem Satz - zweimal nivilliert, ist mir auch noch nicht untergekommen ^^
    ABER... man lernt jeden Tag dazu!


    Ich gönne wirklich jedem seine Meinung, immerhin ist dies ein freies Land... aber bitte nimm es mir nicht übel (und wenn doch, dann kann ich es nicht ändern), wenn ich deine Aussage für mich in die Ablage "rund" werfe, weil die bringt mir NIX!


    Klar, "wir Bayern" (und ich bin ja nicht mal einer), sind schon stolz auf unsere Fahrzeuge, eben auch unter dem GEsichtspunkt, dass wir damit arbeiten und wissen, was diese Fahrzeuge leisten und nicht leisten können.
    Nimmt man dann noch die Entwicklung dazu und das eben auch die Mitarbeiter wirklich gefragt werden, dann hat das einen ganz anderen Stellenwert.


    Aber sei's drum... :ableb:

    der Bayern-RTW ist absolut durchschnittliches und uninnovatives Fahrzeug von einem Mittelklasse-Hersteller.


    Und die tollen "Neuerungen" wie ein Bedienfeld an der Seite hätte man auch schon vor 10 Jahren bei WAS ordern können.

    Frage:
    Schon einmal mit dem Fahrzeug gearbeitet?
    Ich meine auch richtig gearbeitet, nicht nur angeschaut oder auf Bildchen bewundert!

    Die Suche sollte wieder funktionieren und damit auch alle damit zusammenhängenden Probleme abgestellt sein.
    Der SQL-Server hängt sich derzeit ab und zu weg... daher hat die Technik nun ein wenig an der Konfiguration geschraubt und den Server unter Beobachtung gestellt.
    In der Hoffnung dass das Problem nun abgestellt ist... ;)