Beiträge von Patrik Kalinowski

    Mal kurz und knapp von mir... Die EOS 1D ist eben eher eine "Studiokamera"... so wird/wurde sie zumindest gehandelt.
    Kommt eben darauf an, was man damit machen möchte. Aber sie sollte dennoch gut genug sein, um auch outdoor zufriedenstellende Ergebnisse zu liefern.

    Interne Info: Der ITW BY 2019 sei wohl fertig konzeptioniert und die Produktion fest vergeben. Liefertermin sei das Frühjahr 2019.

    Das ist schon länger bekannt und so "intern" ist das gar nicht, immerhin wurde es durch das BRK ja schon auf Facebook bekanntgegeben.
    Wir werden sogar bei der Übergabe des ersten Fahrzeugs dabei sein :)

    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -
    -


    Hallo miteinander,


    im Hintergrund läuft bei uns schon seit einiger Zeit die Vorbereitung für eine Kolumne, welche sich mit der Feuerwehr und dem Rettungsdienst der Stadt Frankfurt am Main im Maßstab 1:87 befasst.
    An der Gestaltung des Ganzen wollen wir Euch ein wenig teilhaben lassen. Daher unsere Frage: WAS WÜRDE EUCH AM EHESTEN INTERESSIEREN?

    • "Klein meets Groß", also das Modell dem Original gegenüberstellen, ein paar neckische Aufnahmen dazustellen und auf die Datensätze verweisen?
    • "Klein meets Groß", ein paar schöne Aufnahmen und noch etwas zu der Geschichte der Fahrzeuge?
    • "Klein meets Groß", ein paar schöne Aufnahmen und noch ein ausführlicher Baubericht?

    Weitere Fragen sind (Gerade im Kontext zu den etwaigen Bauberichten):

    • Wünscht Ihr Euch die Bauberichte als .pdf?
    • Hättet ihr in den Bauberichten gerne auch Zeichnungen mit Maßangaben?
    • Wären Zeichnungen, respektive Vorgaben für die Decals interessant?

    Dass das Ganze nicht komplett kostenlos geht, sollte jedem klar sein, denn a.) erfordern solche Erstellungen einen massiven Zeitaufwand und b.) müssen wir auch zusehen, dass der Fortbestand von BOS-Fahrzeuge.info gesichert wird.
    Uns geht es keinesfalls darum, dass wir uns damit eine goldene Nase verdienen, sowas ist eh utopisch... und außerdem soll das Ganze auch erschwinglich bleiben. Wir reden hier von max. 10 Euro (wenn überhaupt).


    Wer ein gutes Produkt anbieten will, muss auch auf seine potentiellen Kunden eingehen! Daher seid Ihr nun gefragt...


    Wir freuen uns auf einen angeregte Diskussion!! :)

    Und genau das ist das Problem, welches ich sehe!
    Damit wird der Patiententourismus gefördert und die notfallmedizinische Versorgung innerhalb der Klinikstruktur bleibt auf der Strecke.
    Die Einsätze werden länger dauern, die Auslastung der präklinischen Notfallversorgung, bzw. des Rettungsdienstes wird noch weiter ansteigen und am Ende bleibt der Patient auf der Strecke...
    Hurra Deutschland!

    Meiner bescheidenen Meinung nach, wurde es auch endlich Zeit, dass der ADAC nachzieht... will man es denn so nennen.
    Die Frage die sich mir allerdings stellst - wie jedesmal - ist, wo wird das hinführen, dass wir nun auf Biegen und Brechen darauf hinarbeiten die Luftrettung nun auch Nachts an primäre Einsatzstellen zu prügeln?
    Sicher, insbesondere in Bereichen die nicht zu den Ballungsräumen zählen, ist es durchaus wichtig, dass man auch auf Lufrettungsmittel zugreifen kann, so dass Patienten in die entsprechenden Fachabteilungen verbracht werden können... und das Ganze auch in einem entsprechenden Zeitrahmen.
    Wir alle sind aber realistisch genug - zumindest hoffe ich das -, um zu sehen, dass uns damit auch wieder etwas weniger Tolles aus der Tasche gefingert wird.


    Die Luftrettung, wie auch der Rettungsdienst im Allgemeinen, dienen inzwischen immer mehr der Politik um merkwürdiger, respektive populistische Wahlkampfversprechen zu machen, die in der Bevölkerung wohlwollend absorbiert werden.
    Natürlich denke ich auch, dass wir den Rettungsdienst, insbesondere die Luftrettung, langsam aber sicher auf eine andere Ebene heben müssen. Die Technik dafür liegt seit Jahren in den Schubladen...
    Allerdings fürchte ich, dass dafür andere Bereiche wieder in die Röhre gucken werden... und was mich immer wieder daran stört, ist das Denken, dass die Luftrettung (bzw. der Hubschrauber) zu jeder Tages- und Nachtzeit der allwissende Heilsbringer ist. Oftmals wird gerne vergessen, dass wenn absolut mieses Wetter vorherrscht, dass der Hubschrauber dann brav in seinem Hangar bleibt... mit oder ohne NVG/BIV.


    Fazit:
    Ich begrüße die Entwicklung des ADAC und das in Senftenberg nun eine NVG/BIV-Maschine steht, die auch primär in der Nacht an eine Einsatzstelle entsandt werden kann. Damit wird im Bereich Brandenburg die Versorgung von akuten Trauma- und Intensivmedizinischer Patienten durchaus verbessert. Hoffen wir einfach mal, dass man sich nicht einzig und allein darauf stützt!

    Bayern... naja, bedingt. Beim 18er, zumindest zu DRF-Zeiten, kam es gelegentlich vor, dass Sani und NA im Nahbereich mit dem PKW ausgerückt sind... aber das waren eher Ausnahmen als die Regel...
    Was die DRF-NEF's (will man sie denn so nennen) angeht... nun, an sich eine sehr interessante Sache, allerdings sehe ich da auch schon dunkle Wolken am Firmament aufziehen.
    Mal abwarten wie sich das entwickelt :)

    Ich denke nicht, dass die Personalien von Belang sind... sie sollten es zumindest nicht sein!


    Was den Flugunfall angeht:
    Die Piper soll aus der Schweiz gekommen sein und wollte in Speyer (EDRY) landen oder Landeübungen absolvieren. Nach Durchstoß durch die Wolkendecke soll dann der Zusammenstoß mit der EC-135 passiert sein, beide Maschinen fingen Feuer und stürzten direkt ab.
    So zumindest die Meldungen aus unterschiedlichen, wie auch internen Kreisen. (ABER (!!!!!!!)... wir waren nicht dabei und sind eben keine Internen)
    Was letztendlich passiert ist, wird uns der BFU-Bericht zeigen. Ändert letztendlich aber nichts an der tragischen Tatsache, dass vier Menschenleben zu beklagen sind!
    Im Bereich VFR-Flug sind eben Reformen von Nöten!

    Also wenn ich das richtig in Erinnerung habe, dann wollte die BW sich ja zunächst einmal komplett aus dem SAR-Dienst zurückziehen, aber das geht ja auch nicht.
    Der fliegerische SAR-Dienst "Küste" soll ja von der Bundespolizei übernommen werden, wobei ich mich da auch frage, wie man die Kapazitäten stemmen will. Die Muster EC-155 und AS332 Super-Puma als Solches geben das locker her.
    Auf dem Land soll das weiterhin die Bundeswehr machen, allerdings auch nicht mehr die Luftwaffe, sondern - wenn ich das nun richtig in Erinnerung habe - das Heer.
    Das Muster was man dafür auserkoren hatte ist die EC-135 T3 (oder eben H135T3 von Airbus Helicopers).
    Ich weiß noch, dass ich mit dem Kopf geschüttelt habe, als ich davon erfahren habe, zumal es auch mit der Mustereinführung H145 für die Spezialkräfte zusammenfiel und die Bundeswehr die EC-135 ja als reinen Schulungshubschrauber einsetzt (und diesen in dem Kontext nicht einmal für Autorotationsmanöver einsetzen kann und sich stattdessen uralten Bell 206 bedienen muss).
    Warum man die H145 nicht ebenso für den SAR-Dienst beschafft, erscheint mir bis heute schleierhaft, alleine im Kontext Performance, Größe der Kabine, etc.


    Aber gut, die letzten Jahre haben durchaus gezeigt, dass bei den Hubschrauberbeschaffungen der Bundeswehr sehr Vieles im Argen liegt. Der NH90 hatte eine katastrophale Einführung, wie auch der Tiger... Beide nach beinahe zwanzig Jahren Entwicklung. Mir ist bis heute schleierhaft, warum man sich nicht lieber wieder auf einen Lizenzbau eines bewährten Musters verlassen hat?! Als Beispiel sei hier die UH-60/SH-60 Blackhawk/Seahawk zu nennen.
    Airbus Helicopters, bzw. die Europäer lasse ja zumundest bei den mittleren Transporthubschrauber (größerer Natur) die Finger weg... da wird man sich wohl gleich auf ein amerikanisches Muster einigen... aber auch hier eruiert man auch noch die CH-47F Chinook, anstatt sich lieber gleich für die neue CH-53K zu entscheiden, welche man vom Grund her ja schon seit vierzig Jahren hier kennt.


    Laut BMVg sollten vereinzelnd Hueys noch bis Mitte/Ende 2019 als SAR-Hubschrauber in den SAR-Kommandos eingesetzt werden... nebenbei werden schon einie Vielzahl ausgemusterte Maschinen nach Übersee, respektive Australien verschifft. Also wird es auch mit den Ersatzteilen schwer.


    Ich bin gespannt...

    Wieder einmal zerre ich das Thema aus der Vesenkung..


    Die Hubschrauberflotte des Bundes wird in nächster Zeit Zuwachs bekommen. Inzwischen hat man festgestellt, dass 16 Hubschrauber für zwölf Standorte doch ein bisschen wenig sind, außerdem braucht man im Gebirge doch ein wenig mehr Power.
    Daher hat man nun zwei EC-135 T3 bestellt. Eine Maschine aus der bestehenden Flotte soll entsprechend auf den T3-Standard angehoben werden.
    Alle Maschinen werden dann bei der BPol-Fliegerstaffel Süd, bzw. Oberschleißheim anzutreffen sein, welche die beiden Luftrettungszentren CHR 14 in Traunstein und CHR 17 in Kempten betreut.


    Das werden sie dann sein:

    D-HZSQ - EC-135 T3 - c/n: 1272

    D-HZSR - EC-135 T3 - c/n: 1273


    Derzeit geht man davon aus, dass die Maschinen im ersten Quaral 2018 zur Flotte hinzustoßen werden.
    Sind wir mal gespannt...