Beiträge von HTFD

    Gut. War dann sicherlich ein Verständnisproblem zwischen uns, kellern. Habe deinen Post wahrscheinlich falsch interpretiert.


    Dass das, was du mir da empfohlen hast (u.a. regelmäßige Sicherungen), sicherlich richtig ist, will ich gar nicht bestreiten. Und dass es in einer solch komplexen Software, wie einem Betriebssystem, immer wieder mal Fehler geben wird, ist auch verständlich.


    In meinen Augen hingegen ist Vista für meine Belange zu "schwerfällig". Mich interessiert weniger eine chicke Oberfläche, als schnelles und sauberes arbeiten. Werde dann erstmal Versuchen die Probleme die Auftreten weitestgehend zu beheben. Falls irgendwann gar nichts mehr geht, sprich eine Neuinstallation erforderlich ist, kann man sich ja immer nochmal Gedanken machen.


    In diesem Sinne trotzdem danke für eure Posts.

    Danke kellern! Deine sinnfreien Ergüsse haben mich nämlich gar kein Stück weiter gebracht. Woher willst du bitte wissen, dass ich mit Tuning-Programmen rumgeschraubt habe? Kannst du ja gar nicht wissen. Außerdem entspricht es nicht der Tatsache. Ich habe bislang nichts weiter getan, als die Programme zu installieren, die ich brauche. Ich kann bei dem System einfach nicht viel für mich finden, weil es meiner Meinung nach zu aufgebläht ist.


    Ein recht gemeintes Danke hingegen an hc2010. Werde sicherlich noch einmal Linux probieren. Hatte schon mal Ubuntu getestet und fand die Installation von Programmen recht kompliziert. Aber wahrscheinlich muss man sich nur erstmal näher mit dem ganzen beschäftigen...

    Hallo zusammen!


    Jetzt denkt sich bestimmt so mancher: "Nicht schon wieder so ein Windows-nicht-möger!"
    Aber so ist es gar nicht. Denkt lieber: "So ein Vista-nicht-möger!" :-))
    Nein mal Spaß beiseite. Im Grunde finde ich Windows ganz i.O. Zumindest, was xp angeht. Allerdings betreibe ich auf meinem Laptop das vorinstallierte Vista. So langsam geht mir das aber auf den Zeiger. Es kommen immer mehr Kleinigkeiten bei einander, die mich stören. Z.B., dass Firefox dauernd abstürzt und sich erst nach einem Neustart wieder starten lässt und dass der Lappi beim Runter- und Rauffahren hängen bleibt und natürlich dieses Resourcen-verschwenden. -.-
    Lange Rede, gar kein Sinn: Bei nächster Gelegenheit würde ich ein Systemwechsel anstreben. Grundsätzlich habe ich schonmal wieder über XP nachgedacht, was sicherlich auch nicht die schlechteste Lösung wäre. Alternativ auch Windows 7, zumindest schonmal die beta. Würde aber auch gerne andere Sachen ausprobieren. Habe viel Gutes von Mac OS X gehört. Das Betreiben ist aber wohl ohne Illegalität auf einem Normalsterblichen-PC nicht möglich und technisch wohl auch nicht auf sehr stabilen Beinen.


    Deshalb man die Frage an euch Nicht-Windows-Jünger da draußen: Was nutzt ihr so, wie zufrieden seid ihr damit und was gibt es so zu beachten?


    Hoffe auf viele Antworten. :horn:

    Okay. Mal wieder einige Unklarheiten beseitigt.
    Im Sinne der Wettbewerbsgleichheit ist eine korrekte Versteuerung sicherlich wichtig und richtig. Für das Ehrenamt, was ja (zumindest zu einem Teil) an San-Diensten beteiligt ist, ist es sicherlich wieder Schikane. (Vor allem, wenn ich da an die Lösung mit der Tagesversicherung denke, die du ins Spiel gebracht hast.)


    Und ich denke ich kann dir da in einem weiteren Punkt zustimmen: Solange es keine Blaulicht-Lobby gibt (Man muss fairer Weise sagen, dass sich auch schon Verbände wie der dfv für unsere Belange einsetzen) werden auch die Diskussionen hier nicht viel mehr bringen, als alle Beteiligten mit dem Thema vertraut zu machen. Was ja auch schonmal ein wichtiger Schritt ist.

    Hallo zusammen!


    Ich muss ganz ehrlich gestehen, dass ich sowohl im Bereich Steuern, als auch in Sachen San-Dienst wenig Ahnung habe.
    Aber für mich stellt sich hier die Frage, ob man wirklich die Sache so verkomplizieren muss. Hat der Staat bei den "paar" Blaulichtfahrzeugen wirklich solche Gewinnaussichten?
    Werden denn San-Dienste auch von kommerziellen Unternehmen angeboten? Und machen die HiOrgs das eig. auch mit festangestelltem Personal oder nur mit Ehrenamtlichen?
    Mein Stand des Wissens ist, dass der San-Dienst eig. nur durch Ehrenamtliche durchgeführt wird. Sollte man dann nicht vielleicht zugunsten des Ehrenamtes auf diese bürokratischen Winkelzüge verzichten?

    Zitat

    Original von kay26
    [...]
    Was den Pkw angeht: Einfach einen Trecker davor spannen ist rechtlich nicht ganz so einfach. Gibt reichlich Ärger weil man dann mit einem steuerlich vergünstigten landwirtschaftlichen Gerät gewerblichen Tätigkeiten nachkommt und dabei gewerblichen Dienstleistern (Abschlepp-/Kranunternehmen etc.) die Arbeit wegnimmt.[...]


    Das ganze ist schon irgendwie einleuchtend. Aber darauf gekommen wäre ich wohl nie. Macht einmal wieder deutlich, was man im Einsatz so alles bedenken muss. Vor allem die Einsatzleiter.
    Ich glaube wohl, dass viele Einsatzleiter zu dieser schnelleren Methode gegriffen hätten.

    Wenn man jetzt böse Absichten hätte könnte man sagen: "An der Cola hats gelegen." :zwinker:


    Naja sicherlich ärgerlich. Das mit der Zeitbeschränkung ist für dich auch nur eine Sicherheitsmaßnahme.
    Dir dann trotzdem noch viel Spaß mit deinen Steuern. :winktz:


    Edit(h) sagt: "Duden hilft dir immer"

    Hallo!


    Schöne Sache! Dann Herzlichen Glückwunsch an die Community für das dreijährige Bestehen.
    Sehr schön auch, dass wir so ein Bomben-Bild als 50.000. freischalten konnten. Unterstreicht sicherlich den Anspruch an qualitativ hochwertige Bilder.
    An der Stelle auch noch einmal ein Herzlichen Glückwunsch an Michael Balter und ein Lob wegen des großartigen Werks!

    Das würde ja dann bedeuten, dass die Kreuz- und Linearsensoren für den Phasen-AF dienen, richtig?
    Und der Kontrast-AF im LiveView wird durch den Bildsensor geregelt? (Bzw. habe da was mit einem Hilfs-Sensor im Hinterkopf (?))


    Edit(h) sagt: BTW: Danke erstmal für deine todesmutige Antwort, die scheinbar unter die Zensurregelung fällt. :-))

    Schade nur, dass alle Sonderhefte ausverkauft sind.
    Sowohl "Innenangriff", als auch "Schaumangriff" und der "Katalog 2008" auch. Steht im aktuellen FW-Magazin (3/2009).

    Hallo zusammen!


    Da ich momentan an einer Facharbeit zum Thema "Funktion moderner DSLRs" sitze, beschäftige ich mich recht intensiv mit dem Thema Autofokus.
    Da gibt es ja auf dem Passiven Sektor, der am verbreitetsten ist, die Methoden "Phasendetektion" und "Kontrastunterschiede".
    Das eine arbeitet eher mit optischen Grundlagen, das andere mit einer, meiner Meinung nach, eher softwareseitigen Erkennung.
    Nun meine essentielle Frage: Welche der beiden Methoden ist heute am weitestens verbreitet? Wenn ich die bisherigen Quellen richtig verstanden habe, dann ist das Verfahren mit den Kontrastunterschieden am meisten vertreten. (Durch Kreuz- und Linearsensoren) Allerdings habe ich eine Quelle zur Phasendetektion, die genau das Gegenteil behauptet. Allerdings ist diese auch von 1999...
    BTW: Ich beziehe mich hauptsächlich auf DSLR.


    Hoffe, dass jemand von euch mich erleuchten kann. :geistesblitz:

    Jut Frage geklärt.
    Hatte ich mir schon so gedacht. Wollte nur wissen ob die Story auch stimmt. Weil die so abstrakt ist, hätte ich mir das fast denken können...


    Achso:
    Beim LF 16-TS auf Magirus 1xx D x ist er auch hinter dem Fahrersitz. :zwinker:

    Hallo!


    Kann mich mal jemand über den Sinn dieses Schalters unterrichten?
    Ist das eine reine Sicherheitseinrichtung?
    Man hat mir mal eine wilde Story erzählt von wegen, dass er dafür da ist, damit "der Feind" das Kfz im K-Fall nicht bewegen kann... Oder sollte das gar stimmen?

    Hi!


    Ich glaube, dass wir mittlerweile ein wenig aneinander vorbei reden. Trotzdem glaube ich unterdessen aber auch, dass wir einer Meinung sind:


    Die Kombination machts. :zwinker:


    Das, was du da mit der FW beschrieben hast, ist nicht nachzuvollziehen. Vor allem dann nicht, wenn man die Grundlagen (Blaulicht, Warnblinker und Fahrlicht an) schon beim Grundlehrgang in den ziemlich ersten Stunden gepaukt bekommt.
    Naja. Die Feuerwehrfamilie ist eben groß und nicht jeder hat die gleiche Ansicht über gewisse Dinge wie andere.

    y903211,


    ohne Zweifel dürfte es ruhig mehr "Großzügigkeit" seitens der Beschaffer geben. Aber ich glaube auch nicht, dass eine Heckwarneinrichtung, wie du sie ansprichst, Allheilmittel ist.
    Zu einer vernünftigen, adäquaten Absicherung gehört meiner Meinung nach auch eine klare Strukturierung der Fahrbahn. Und dazu braucht man Pylone, Blitzer, Triopane und so weiter. Darüber hinaus ist der Wert einer frühen Warnung meiner Meinung nach auch nicht zu verkennen.
    Und wenn das Material nicht da ist, muss eben "getrickst" werden. Besser als nicht zu tricksen und dadurch gar nicht abzusichern ist das allemal! :klugscheiss:


    Edit(h) sagt: Rechtschreibung

    Hallo Chroffer!


    Ich denke, dass der größte Punkt bei deiner Ausführung schon rausgekommen ist: Improvisation.
    Genau wie in jedem anderen Bereich der Feuerwehr müssen wir uns hier nicht nur auf die Dinge konzentrieren, die sowieso zum Absichern gedacht sind. Sondern man sollte auch versuchen andere Dinge für seine Zwecke einsetzen.
    Eine Abwandlung der Methode "Handscheinwerfer feat. Schaummittelkanister" fällt mir noch ein: Am Tage eignen sich zwei übereinandergestellte Kanister mit einer darüber gestülpten Warnweste besser. Das Orange wird besser wahrgenommen als das Licht. Voraussetzung ist nur, dass die Weste eben nicht von der Besatzung gebraucht wird.
    Allerdings muss ich auch sagen, dass man beim Aufbau einer Verkehrsabsicherung darauf achten sollte, dass diese klar strukturiert ist. Ein wild blinkender Haufen trägt eher zur Desorientierung des Verkehrsteilnehmers bei.
    Meiner Meinung nach haben sich da die Blitzer bewährt, die, wenn sie in einer Reihe stehen, sich gegenseitig "ausrichten". Wenn sie dann richtig aufgestellt sind, erkennt jeder sofort, welchen Weg er am Feuerwehrfahrzeug vorbeifahren muss.

    Ich glaube man darf gespannt sein.
    Wenn es tatsächlich den beschriebenen Nutzen bringt, dann wäre es ein richtig gutes Instrument für den Ersthelfer.
    Kann man nur hoffen, dass das Gerät den Sprung aus der Entwicklungsphase in die Serienproduktion schafft.

    Hallo liebe Leute!


    Ich habe mal eine Bitte an euch: Und zwar möchte ich folgenden englischen Querschnitt einer DSLR in deutsch haben: http://www.canon.com/technolog…h/category/toushi_dc.html
    Auch die wiederholte Bemühung der wohl bekanntesten Suchmaschine brachte leider kein entsprechendes Ergebnis. Deshalb habe ich mich mal daran gemacht die Übersetzung selbst vorzunehmen. Allerdings weiß ich bei einigen Teilen nicht den richtigen deutschen Begriff.
    Sorge bereitet mir vor allem der "focusing screen", "metering sensor", "submirror" und "secondary imageformation lens".
    Was es ungefähr ist, kann ich mir denken. Allerdings fehlen mir die Fachbegriffe...
    Würde mich freuen, wenn sich auch jemand von euch mal daran versuchen könnte. Gerne auch bei den anderen Begriffen, sodass ich vergleichen kann, ob ich da richtig gearbeitet habe.


    Vielen Dank schon einmal im vorraus. :zwinker: