Beiträge von Truthahn

    Hier gebe ich dir natürlich recht, dass eine bundeseinheitliche Funkrufnamenregelung zur eindeutigen Identifizierbarkeit in ganz Deutschland längst fällig wäre ...


    Schliesslich ist es nur schwer verständlich, dass ein Betreuungs-LKW des Bundes (bei mir "Rotkreuz xy 61/85/1") im nur 40 Kilometer entfernten Sachsenland für einen KTW gehalten wird.


    Und man hört, es wird sie geben, bundesweit eindeutige Rufnamen ... und zwar mit Einführung (jetzt bitte nicht lachen) des Digitalfunkes.
    Wie diese dann aussehen werden, keine Ahnung.


    Es bleibt also spannend.

    eben, die Funkdisziplin ist das Problem, nicht der Funkrufname ... der ist bei korrekter Anwendung immer eindeutig.
    Und was bei den FF's funktioniert (da gibts ja auch mehrere 44/1, 40/1 und 48/1) sollte doch im (semi-)professionellen Rettungsdienst klappen, oder ?


    Wenn aber natürlich "Leitstelle von Land 1/4" gefunkt wird, dann hat halt der Disponent sein Problem damit, zu eruieren, ob der Florian München-Land 1/4 ruft, oder der Rotkreuz München-Land 1/4 oder vielleicht doch der Florian Nürnberg-Land 1/4 ... ?

    Zitat

    Weiß jmd mittlerweile ob in BY im RD auch auf andere Funkrufnamen umgestellt wird?


    Mit Einführung ILS und dem Wegfall des Teledat-Systems, ist die Funkrufnamensystematik des Rettungsdienstes dem der Feuerwehren Bayerns anzupassen ... dies sieht die Funkrufnamenrichtlinie des BaySTMI vor.


    Die alte Regelung (RK-BY 14/xx, u.ä.) entfällt somit, sie wird in dem IMS sowieso als "Übergansgregelung" tituliert.


    Somit wird wohl aus dem "RK-Bayern 31/01" der "Rotkreuz (Ortschaft) 71/1" werden ....

    Zitat

    Du magst Recht haben, beziehst Dich aber auf einen Beitrag (und die Diskussion), die bereits ein ganzes Jahr her ist.


    d.h. ?


    1. auf alte Beiträge darf in diesem Forum nicht mehr geantwortet werden ? (warum wurde dieser Thread dann nicht geschlossen?)


    oder

    2. der Funkrufname wurde mittlerweile korrigiert ? dann wäre mein Kommentar in der Tat überflüssig ...


    Aber dennoch kann meine Quellenangabe und der Kommentar hilfreich zur Vermeidung weiterer falscher Funkrufnamenvergaben sein.


    Im übrigen ist der letzte Satz meines Beitrages (Hinweis auf das Schrieben zur UG-SanEL) brandaktuell ...


    Mir erschliesst sich also der Sinn deiner Kritik an meinem Beitrag nicht.

    Der Funkrufname "13" für dieses Fahrzeug ist dennoch nicht korrekt ...
    die Funkrufnamenrichtlinie (IMS v. 11.05.06, Nr. ID2-0265.31-1) des BaySTMI schreibt zu den "Führungfahrzeuge und Einsatzleitwagen" :


    10 Kommandowagen, Zugtrupp
    11 Mehrzweckfahrzeug
    12 ELW 1, ELW der UG-ÖEL, ELW der UG-SanEl
    13 ELW 2
    14 Mannschaftswagen
    . . .


    Als ELW der UG-ÖEL wäre daher dieses Fahrzeug, unabhängig von der Normung / Größe eindeutig als "12/1" zu bezeichnen.


    Ein weiteres Schreiben des IMS empfiehlt sogar die ELW der UG-SanEL (!) als Kater (Landkreis) 12/2 zu bezeichnen, weil 12/1 ja für die UG-ÖEL reserviert ist. Dies wird leider durch andere Funkrufnamenvergaben ad absurdum geführt.

    Behördenkennzeichen gibt es nicht mehr, also müssen wir uns über kurz oder lang von den Kennzeichen XY-8001 oder XY-230 etc. verabschieden. Auch POL-Fahrzeuge werden "normale Nummern erhalten", es sei denn es wurden auf Landesebene gesonderte Regelungen getroffen (z.B. NRW- 12345).


    Bezüglich der "Mitnahme" des Kennzeichens beim Halterwechsel gibt es auch unterschiedliche Sperrfristen .. ich durfte bei meinem Privat-Fahrzeug bereits nach einer Woche Wartezeit die alten nummern beim neuen Auto verwenden.
    In unserem KV ist es zumindest im Rettungsdienst schon immer üblich, einen Teil des FRN im Kennzeichen wiederzugeben;