Kein Wail Signal mehr in Weimar

  • Hallo,


    Es wurde auch Zeit, dass der Unsinn mal ein Ende hat.


    Wail/Yelp macht nur Sinn, wenn es bundesweit erlaubt und eingeführt ist und die Bürger das Signal (er)kennen. Aber dann ist auch der momentan noch tolle "Überraschungseffekt" vorbei und die Aufmerksamkeit der Bürger entspricht wieder der, die wir mit dem DIN-Signal auch haben.


    Statt "lustiger Signale" sollten sich Beschaffer und Entwickler eher mal Gedanken machen, wie man das bestehende DIN-Signal verbessern kann, so dass es auf grosse Entfernung und im Kreuzungsbereich besser wahrgenommen wird. 2 oder nur 1 Mini-Lautsprecher unterhalb des Kühlergrills in der direkten "Matsch-Zone" scheinen mir da nicht der richtige Weg zu sein.

  • Hallo,


    Es wurde auch Zeit, dass der Unsinn mal ein Ende hat.


    2 oder nur 1 Mini-Lautsprecher unterhalb des Kühlergrills in der direkten "Matsch-Zone" scheinen mir da nicht der richtige Weg zu sein.

    hat der Herr denn auch einen Verbesserungsvorschlag oder möchte er nur kund tun, dass alles Quatsch ist ?

    es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
    genau Einen !

  • hat der Herr denn auch einen Verbesserungsvorschlag oder möchte er nur kund tun, dass alles Quatsch ist ?

    Ich bin zwar nicht der Herr aber nen vorschlag habe ich trotzdem ...


    Wandel & Goltermann WA-50 mit zwei LAD-335 und ne Max Martin GM 2297 auf dem Dach
    dazu Frontblitzer und Springlicht (*) ... so sieht und hört man die Autos wenigstens.


    (*) in Hessen übrigens mittlerweile zulässig ...

  • Zitat


    An diesem Signal scheinen sich Weimarer nun jedoch zunehmend zu stören. "Der Ton ist extra laut und extra unangenehm. Er passt nicht zu Weimar. Ich wurde schon von unglaublich vielen Menschen darauf angesprochen",

    Das Signal passt nicht zu Weimar ???
    Der Ton ist Laut und Unangenehm ???
    Die Weimarer stören sich an dem Ton ???


    Also irgendwo muss es auch mal aufhören .... es handelt sich immerhin um eine WARNEINRICHTUNG... diese soll ja net angenehm und leise sein, sondern eben WARNEN.


    Was bringt es einem wenn jeder den Warnton als angenehm empfindet, aber deswegen kaum noch darauf reagiert ?? Über so was sollte man sich auch mal Gedanken machen....


    Und wie ist es denn in den andern EU Ländern wo dieses Signal eingesetzt wird ?? Ist es den Leuten dort auch zu unangenehm und stöhrend?? Das ist mal wieder die Krux an Deutschland.... sobald einem nur irgendwas nicht passt, dann wird versucht es ihm in irgendeiner Weise Recht zu machen.....


    Ist ja nicht nur mit dem Wail Signal so....


    Es wird sich dran gestört, das Rettungswachen an den falschen Ort stehen, weils für die Anwohner Krach macht....


    Es wird sich daran gestört, das Feuerehrwachen an den falschen Orten stehn, weils sie für Anwohner auch Krach machen....


    Es wird sich über Hubschrauberlandeplätzen aufgeregt, die in der Nachbarschaft stationiert sind, machen ja auch nur Krach ....


    Aber genau die Leute , die sich über solche Dinge aufregen und dafür einsetzen, das Wachen versetzt werden, Landeplätze dicht gemacht werden, etc , sind genau diejenigen, die am LAUTESEN schimpfen, warum der Rettungsdienst soooo lange braucht, wenn sie ihn brauchen....


    Demnächst wird wahrscheinlich noch das LED Blaulicht auf den Fahrzeugen wieder abgeschafft, weil es irgendjemandem zu Hell ist.... man man man ....

  • das ist Demokratie:


    der Krankenwagenfahrer sagt: ich brauche Licht und Krach damit ich heil' wieder zu Hause ankomme,


    20 Mütter und andere Fußgänger sagen der Krach ist zu laut und das Blaulicht passt nicht zur Handtasche - also weg damit.


    That's life !

    es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
    genau Einen !

  • Hallo,



    hat der Herr denn auch einen Verbesserungsvorschlag oder möchte er nur kund tun, dass alles Quatsch ist ?


    Ja, der Herr hat einen Verbesserungsvorschlag. Eine möglichst tiefe Anbringung von Lautsprechern ist gerade für den Kreuzungsbereich nicht sinnvoll, schon garnicht, wenn die Lautsprecher zudem im direkten Bereich von Spritzwasser, Schneematsch usw. liegen.


    Das gute alte WA3, dazu Martin-Horn 2297GM und Beides auf´s Dach. Das hört man wenigstens und es muss nix Anderes als tatü spielen. Das Ganze dann zum Innenraum akustisch entkoppelt oder besser schallgedämmt und gut is. Auch "Spielereien" mit Frequenzen (wie beim Rumbler-Signal) können durchaus Sinn machen.

  • ... und Springlicht (*) ... (*) in Hessen übrigens mittlerweile zulässig ...

    Gibt es dazu auch einen Erlass? Bitte Aktenzeichen und/oder Link, wenn möglich.



    Eine möglichst tiefe Anbringung von Lautsprechern ist gerade für den Kreuzungsbereich nicht sinnvoll, schon garnicht, wenn die Lautsprecher zudem im direkten Bereich von Spritzwasser, Schneematsch usw. liegen.
    Das gute alte WA3, dazu Martin-Horn 2297GM und Beides auf´s Dach. Das hört man wenigstens und es muss nix Anderes als tatü spielen.

    Bitte mal mit den akustisch-physikalischen Gegebenheiten auseinandersetzen.
    Ein guter Einstieg dazu ist diese Präsentation.
    Individuelles subjektives Empfinden der Fahrzeug-Besatzungen hilft niemandem.



    Das Ganze dann zum Innenraum akustisch entkoppelt oder besser schallgedämmt und gut is.

    Technisch sehr aufwändig, meist saumäßig teuer und dummerweise nicht in jedem Fahrzeug durchführbar; genau wie die Tröte im Kühlergrill - auch nicht bei jedem Fahrzeug machbar.



    Auch "Spielereien" mit Frequenzen (wie beim Rumbler-Signal) können durchaus Sinn machen.

    Spielereien brauchen wir nicht, wir brauchen eine gute Wahrnehmbarkeit, Verkehrsteilnehmer die die Signale auch achten und vor allem SoSi-Fahrer die nicht am Phänonem der Selbstüberschätzung leiden und auch mal bereit sind, in unklaren Situationen zurückzustecken.

  • Gibt es dazu auch einen Erlass? Bitte Aktenzeichen und/oder Link, wenn möglich.


    Schreiben vom 22. Juli 2008 des Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung
    Aktenzeichen V 7 -5 66 - I 10.07.02.03


    Auf Wunsch versende ich die Datei auch per eMail an eine personalisierte eMail-Adresse.

  • Ja, der Herr hat einen Verbesserungsvorschlag. Eine möglichst tiefe Anbringung von Lautsprechern ist gerade für den Kreuzungsbereich nicht sinnvoll, schon garnicht, wenn die Lautsprecher zudem im direkten Bereich von Spritzwasser, Schneematsch usw. liegen.


    Das macht man ja aus anderen Gründen, das wirst du sicher wissen.


    Da gibt es eben einen Konflikt zwischen verschiedenen Interessen.

    es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
    genau Einen !

  • Da gibt es eben einen Konflikt zwischen verschiedenen Interessen.


    Welcher Interessenskonflikt sollte das sein?


    Von der objektiven Wahrnehmbarkeit her macht es keinen (oder nur einen marginalen) Unterschied, wo das Horn eingebaut ist. (siehe u.a. den Link, der den Vergleich IMHO am Verständlichsten darstellt.)


    Von der Arbeitsschutzseite her bestehen Schutzanforderungen schon seit Jahren(!), sind nur nie so richtig konsequent umgesetzt worden.
    Erst in den letzten 2, 3 Jahren achten (IMHO viel zu wenige) Beschaffer bei Ausschreibungen vermehrt auf eine erträgliche Innenlautstärke.
    Bringt doch nichts, wenn die Mitarbeiter aus dem Fahrzeug nach jeder Einsatzfahrt mit klingelnden Ohren aussteigen oder sich der bekannten Stöpsel bedienen.


    Die subjektive Wahrnehmbarkeit des Horns durch andere Verkehrsteilnehmer steht wieder auf einem anderen Blatt ... die Schallpegel der unterschiedlichen Anlagen unterscheiden sich nur minimal (115 - 116 dB(A) in 3,5 m Entfernung).


    Man könnte jetzt natürlich darüber diskutieren, ob innerorts eine zusätzliche seitliche Schallausbreitung zur besseren Erkennung Sinn macht ... ich befürchte allerdings, das die heutige Fahrzeugtechnik mit ihrer Schallisolierung, die reale Wahrnehmfähigkeit und Reaktionsfähigkeit der anderen Verkehrsteilnehmer und nicht zuletzt deren Ignoranz gegenüber der straßenverkehrsrechtlichen Anordnung, unverzüglich Platz zu schaffen, jede technische Verbesserung im Sande verlaufen lässt.

  • den Interessenskonflikt beschreibst du doch selbst:



    der Schutz der Innensitzenden -> möglichst leise Sosig


    der Schutz der innen- und außen Sitzenden -> möglichst laute Sosig

    es gibt immer einen Idioten der einem die Tour versaut !
    genau Einen !

  • Welcher Interessenskonflikt sollte das sein?

    Sagen wir es mal so ... die Sosi wird immer mehr so verbaut, dass man sie nicht mehr wahrnimmt,
    dazu kommt dann noch die immer besser werdende Schallisolierung der anderen neuen Autos.


    Unabhängig davon denke ich, dass das US-Signal mit originalen US-Anlagen deutlich besser zu
    hören ist, als irgendwelche deutschen Anlagen, die das US-Signal abstrahlen. Aber, wenn man so-
    etwas einführt, dann muss es deutschlandweit der Fall sein und nicht nur in ein oder zwei Regionen.

  • Hi,



    Ein guter Einstieg dazu ist diese Präsentation.
    Individuelles subjektives Empfinden der Fahrzeug-Besatzungen hilft niemandem.


    Die kenne ich - und sie zeigt genau das, was viele Fahrzeugbesatzungen empfinden: Dachaufbau wird besser wahrgenommen (Folie 49ff - insbes. Folie 49 und 50 Mikrofon 2 - genau die "Ohrenhöhe" und der Dachaufbau ist rund 3dB/A lauter, noch deutlicher in Folie 52...). Und das ist genau das, was man in der Stadt in dichtem Verkehr häufig hat....


    Der Einfluss des lauten Funks kann im RD weitgehend vernachlässigt werden, denn man braucht den Funk auf der Einsatzfahrt fast nie, bei entspr. Lagen (Alarmierung/Einsatz mehrerer Fahrzeuge, häufige Rückmeldungen zum Einsatz etc.) kenne ich es so, dass der Beifahrer den Hörer am Ohr hat - und nicht der Funk "voll aufgedreht" wird.


    Es IST zugegegeben im Innenraum für Personal und Patient angenehmer, wenn die Hörnchen weit vorne im Grill sitzen. Nur pfeif ich auf einen ruhigen Innenraum, wenn ich draussen schlechter gehört werde.


    Zitat


    Individuelles subjektives Empfinden der Fahrzeug-Besatzungen hilft niemandem.


    Dummerweise bestätigt dieses "subjektive Empfinden" aber oft die Messwerte der genannten Arbeit - oder umgekehrt. Und ganz blöd sind die Leute auch nicht, die zwei Fahrzeuge bzgl. deren "Wirksamkeit" nur subjektiv und ohne wissenschaftliche Messwerte vergleichen.


    Zitat


    Spielereien brauchen wir nicht, wir brauchen eine gute Wahrnehmbarkeit,


    Eben. Und die kann bei bestehendem DIN-Signal u.a. durch Techniken wie "Rumbler" verbessert werden. Irgendwelche Heultöne brauchen wir nicht. Die (subjektiv) bessere Wahrnehmung begründet sich vorallem auf den Überraschungseffekt des Neuen. Ich hab auch schon mit Wagners Ritt der Walküren oder der Overtüre zu Wilhelm Tell via Aussenlautsprecher hervorragende Aufmerksamkeitserfolge erzielt ;)

  • ... Es IST zugegegeben im Innenraum für Personal und Patient angenehmer, wenn die Hörnchen weit vorne im Grill sitzen. Nur pfeif ich auf einen ruhigen Innenraum, wenn ich draussen schlechter gehört werde ...


    Und diese vermeintliche Problemstellung kann man nicht durch eigenes Verhalten kompensieren?
    Muß man immer sich die Vorfahrt erzwingen? Muß man immer so penetrant den anderen Verkehrsteilnehmern auf den Leib rücken, das es schon an Nötigung grenzt? Muß man immer dermaßen aggresiv unterwegs sein?


    Kann nicht einmal ETWAS defensiver gefahren werden? Auch in Situationen, in denen man weiß, es könnte knapp werden? Schließlich rennen die meisten ja auch nicht zum Pat. sondern gehen.
    In Berlin scheint das zumindest bei den von der Feuerwehr besetzten Rettungsmitteln zu klappen - die brauchen oftmals nur eine Tonfolge um durch eine an der Ampel stehende Schlange und die folgende Kreuzung zu kommen.

  • Die Wirkung des Horns hat doch nichts mit der Fahrweise zutun. Auch mit defensiver Fahrweise ist man froh wenn wem niemand vor das Auto fährt bzw. die Leute einfach früher reagieren und man so etwaige Fahrfehler früher sieht. Also meiner Beobachtung nach (ist natürlich subjektiv) fährt es sich mit Pressluft entspannter als mit E-Horn durch die Stadt (sehen aber nicht alle bei uns so eng wie ich). Die Autofahrer reagieren etwas früher was viele Bremsungen überflüssig macht.

  • Eben - deine subjektive Wahrnehmung und Erfahrung aus wievielen Monaten und Einsätzen in einem Rettungsmittel?
    Fährt man von vornherein defensiver und mit mehr Übersicht, kommt man garnicht erst in die Not, anderen ausweichen zu müssen. So einfach ist das.


    Das ist wie mit nem untermotorisierten Autos (609er RTW & Co.) - mit denen fuhr man auch flüssiger, mit mehr Übersicht. Da wurde die unnötige Benutzung der Bremsen wegende Mangelder Leistung richtig bestraft.

Jetzt mitmachen!

Sie haben noch kein Benutzerkonto auf unserer Seite? Registrieren Sie sich kostenlos und nehmen Sie an unserer Community teil!